Berichte 2017/2018 

Vorbericht: Herren I - MTV Stadeln II

 

 

Die TuS Handballer gastieren bei ihrem letzten Bezirksoberliga Spiel bei der zweiten Mannschaft des MTV Stadeln. Spielbeginn ist am Sonntag, den 15.4, um 18 Uhr in Stadeln. Hier trifft der Tabellenletzte auf den Tabellenvorletzten. Dieses Spiel hat für beide Mannschaften nur noch Testspielcharakter, da beide schon als Absteiger in die Bezirksliga feststehen. Bei den Feuchtwangern fehlen wieder ein paar wichtige Spieler, aber der Rest wird alles versuchen, um noch einen versöhnlichen Abschluss aus der BOL zu erreichen.

Vorbericht: Herren I - HG Ansbach

 

Am Wochenende gastieren die BOL Handballer des TuS Feuchtwangen bei der HG Ansbach (Samstag, 3.3.2018 um 20 Uhr, Beckenweiherhalle). Nach zuletzt zwei Niederlagen wollen die Feuchtwanger mit einem Sieg gegen Ansbach wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Derzeit belegen die Feuchtwanger den letzten Platz und die Ansbacher den 5ten Platz. Das es nicht leicht werden wird, den Favoriten zu schlagen, ist den Feuchtwangern klar. Darüber hinaus hat sich das Verletzungslazarett wieder um 2 Stammspieler erhöht. Deshalb ist die erste auf die Hilfe ihrer 2ten Mannschaft angewiesen. Nichtsdestotrotz werden die Verbliebenen alles geben, um vielleicht doch eine Überraschung zu schaffen.

Vorbericht: Herren I - TV Roßtal

 

Nach 2 spielfreien Wochen geht es für die BOL Handballer aus Feuchtwangen am Sonntag den 25.2.18 um 17 Uhr wieder weiter, um wichtige Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Der Gegner ist kein geringerer als der Liga Primos aus Roßtal. Die Roßtaler haben in dieser Saison noch kein Spiel verloren und stehen somit schon fast als Aufsteiger fest. Für die Feuchtwanger geht es in diesem Spiel darum, sich für die letzte Niederlage wieder aufzubäumen und den Zuschauern zu zeigen, dass man sich auch als Tabellen letzter vor keiner Mannschaft verstecken muss.

Vorbericht: Herren I - Tuspo Nürnberg

 

Zu später Stunde gastieren die Feuchtwanger Handballer am 3.2.2018 um 20 Uhr beim Tabellenletzten Tuspo Nürnberg. Das dies kein leichtes Unterfangen wird zeigte schon das Hinspiel als die Nürnberger die 2 Punkte aus Feuchtwangen entführten. Wenn der TuS diesmal den Platz als Sieger verlassen will, wird es darauf ankommen, die Chancen die sich ergeben besser zu nutzen und über das schnelle Spiel zu einfachen Toren zu kommen.

Vorbericht: Herren I - ESV Flügelrad

 

Am kommenden Samstag, den 27.1.18, um 18 Uhr treffen die Kreuzgangstädter auf den ESV Flügelrad. Im Hinspiel gab es für die Büttner-Truppe eine deutliche Niederlage. Die Flügelräder stellen eine kompakte, defensive Abwehr und versuchen über ihre Konter zu einfachen Toren zu kommen. Da am Samstag alle Mann an Bord sind, wird das diesmal nicht so einfach werden. Zudem wollen die Feuchtwanger an die Bärenstarke Leistung aus den Spiel gegen Lauf/Heroldsberg am vergangenen Wochenende anknöpfen, um so eine kleine Serie zu starten.

TuS dreht auf!

 

Erste gewinnt überraschend gegen den Zweitplatzierten Lauf/Heroldsberg II

 

Ohne großen Plan, jedoch treu der Linie, die Trainer Büttner fordert, setzen die Kreuzgangstädter bereits von Beginn an ein Ausrufezeichen. Bereits in der 2. Minute ging man mit 0:1 durch Markus Lindörfer in Führung. Eine überraschend starke Abwehr zeigten die Männer um Franz Büttner, bis auf einige einzelne Abstimmungsfehler, nahezu ausnahmslos. In der 7. Minute hätte der TuS durch diese Leistung mit 2:6 in Führung gehen können, jedoch vergab in dieser Situation Markus Lindörfer einen 7-Meter. In der ersten Auszeit sprach Büttner sofort die Probleme an, die vorlagen. Man kämpfte sowohl hinten als auch vorne mit 100 Prozent, was der TuS nicht hätte durchhalten können. Die Gastgeber konnten aus diesem Grund in der 13. Spielminute den ersten Ausgleich zum 6:6 erzielen.
Die Ansprache in der Auszeit zeigte Wirkung und die Kreuzgangstädter konzentrierten sich auf einen ruhigeren Angriff und eine weiterhin aggressive, offene und schnelle Abwehr, die Früchte trug. Der Halbzeitstand von 11:14 verdeutlichte dem Zweiten der Bezirksoberliga, dass es das Schlusslicht aus Feuchtwangen ernst meinte.

In der zweiten Halbzeit konnte man weiterhin die überraschend starke Abwehr spüren, die jedoch auch Zeitstrafen zur Folge hatte. Insgesamt 4 Minuten mussten die Feuchtwanger eine Unterzahl überstehen. Insgesamt gestaltete sich das Spiel in der zweiten Hälfte ausgeglichen, da auch die Kraft so langsam nach ließ. Jedoch fand Lauf/Heroldsberg keine geeignete Lösung, um die zwischenzeitliche Führung von 19:18 auszubauen. Auch in dieser Phase überzeugte Feuchtwangen durch meist sichere und ruhig herausgespielte Tore. Nur einige Chancen wurden vergeben, um das Spiel früher für sich zu entscheiden. So musste man eine Führung von lediglich zwei Toren ab der 58. Minute zu Ende bringen. Der Endstand lautete 25:27, durch den Schlusspunkt mit der Sirene durch Pascal Hampl.

 

Für den TuS spielten:

Freier (Tor), Rattelmüller (1), Kraft (9), Schieder (4/2), Grimme (0), Hampl (3), Lindörfer (9), Ebner (0), Hirsch (0), Langer (1)

Vorbericht: Herren I - HSG Lauf-Heoldsberg

 

Zum ersten Spiel im Neuen Jahr gastiert der Bezirksoberliga Tabellenletzte aus Feuchtwangen am 20.1.2018 beim zweitplatzierten und Landesligareserve der HSG Lauf Heroldsberg. Das Spiel wird um 17 Uhr in Heroldsberg angepfiffen. Das Hinspiel wurde damals deutlich mit 28:34 verloren. Um nicht schon wieder als Verlierer vom Platz zu gehen und um wichtige Punkte gegen den Abstieg zu sammeln, wird es darauf ankommen das schnelle Konterspiel der Laufer zu unterbinden und im Angriff die vielen technischen Fehler zu vermeiden. Mit welcher Mannschaft der TuS spielen wird ist noch unbekannt, hinter einigen Spielern steht noch ein Fragezeichen.

Vorbericht: Herren I - SG Kernfranken

 

Am kommenden Samstag, den 16.12.2017, um 18 Uhr bestreiten die BOL Herren bereits ihr erstes Rückrundenspiel in der heimischen Ballspielhalle. Zu Gast sein wird der 7. Platzierte, die SG Kernfranken. Gegen die SG konnte bereits in der Hinrunde ein Punkt geholt werden, was einen guten Start für den Aufsteiger bedeutete. Danach gab es einen Bruch in der Mannschaft und es hagelte nur noch Niederlagen außer am letzten Spieltag, da gelang endlich der langersehnte erste Saison Sieg, an den die Mannschaft hoffentlich anknüpfen kann. Bereits am letzten Wochenende gab es dieses Duell im Pokal, welches die SG für sich entschieden hat.

Bezirkspokal: Herren - SG Kernfranken

 

Am kommenden Samstag trifft der TuS Feuchtwangen auf die SG Kernfranken im Achtelfinale des Bezirkspokal. In der Hinrundenpartie im Ligabetrieb trennten sich beide Mannschaften mit einem Unentschieden. Seitdem steigerte sich die Spielgemeinschaft aus Heilsbronn/Lichtenau und konnte sich im Mittelfeld der BOL etablieren. Feuchtwangen will an der guten
Leistung des letzten Spiels anknüpfen, um den Favoriten ein Bein zu stellen. Spielbeginn ist um 17:00 in der Ballspielhalle Feuchtwangen.

Erster Saisonsieg: Herren I - MTV Stadeln

 

Erster Saisonsieg! TuS schlägt Stadeln 2 mit 32:29 (19:17)

In dem richtungsweisenden Spiel gegen den Tabellenelften behielt am Ende die Heimmannschaft nach einer nervenaufreibenden Schlussphase beide Punkte in der heimischen Ballspielhalle.

Trainer Büttner musste beim letzten Hinrundenspiel lediglich auf David Rattelmüller verzichten. Die Anfangsphase des Spiels verlief ausgeglichen. Keine der Mannschaften konnte sich mit zwei Toren absetzen (6:6). Hampl über Linksaußen und zwei Mal Lindörfer (Siebenmeter und Rückraumkracher) sorgten für eine Dreitoreführung. Mit seinem bereits 9. Tor erhöhte Lindörfer nach knapp 20 Minuten die Führung auf 4 Tore. In die letzte Minute der ersten Hälfte ging man mit einer beruhigenden Führung und hatte in Überzahl Ballbesitz (19:16). Ein zu früher Abschluss und ein darauffolgender Konter führte dann doch zu einer knappen Halbzeitführung (19:17).

Der zweite Spielabschnitt verlief zu Beginn nicht nach dem Geschmack des Tabellenletzten. Schnell holte Stadeln den Rückstand auf und es stand nach 33 Minuten 20:20. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit vielen Fehlwürfen auf beiden Seiten. In dieser Phase verpasste es der TuS reihenweise sich weiter vom Gegner abzusetzen. Beim 26:26 in der 50ten Minute schien es, dass sich das Blatt gegen die Feuchtwanger wenden sollte. Doch ein gehaltener Siebenmeter durch Torhüter Freier und ein 2:0 Lauf in Unterzahl stellten die 28:26 Führung da. Als der starkaufspielende Kraft das 30:26 erzielte dachte so manch einer schon an die Vorentscheidung. Eine Zweiminutenstrafe gegen Segerer und eine fragwürdige rote Karte gegen Kraft stellten das Spiel auf den Kopf. Stadeln stellte auf eine offene Manndeckung um, mit welcher Feuchtwangen ihre Schwierigkeiten hatten. Es folgten viele technische Fehler im Angriff und man kassierte im Gegenzug Tor um Tor. Die Führung vier Minuten vor Ende betrug nur noch 2 Tore (31:29). Mit einer noch offensiveren Abwehr versuchte der Gast das Spiel noch zu drehen, was ihm in der Abwehr auch gelang. Feuchtwangen kam nicht mehr zwingend zu Torabschlüssen. Im Gegenzug hatte Stadeln oftmals die Chance noch näher heranzukommen, scheiterte aber reihenweise an Freier im Feuchtwanger Tor. Als Grimme eine Minute vor Ende das 32:29 erzielte, brach endgültig der Wille der Stadelner und es stand der erste Sieg in der Bezirksoberliga für Feuchtwangen fest.

Jetzt geht es dieses Erfolgserlebnis mit in die Rückrunde zu nehmen.In diesem Jahr trifft Feuchtwangen noch zwei Mal gegen die SG Kernfranken (Pokal und Rückrundenstart). Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt nach heutigem Stand 5 Punkte.

Feuchtwangen
Freier, M. Hirsch, Lindörfer 12/3, Kraft 9, Hampl 4, Segerer 3, Grimme 2, Schieder 2, Ebner, Langer, T.Hirsch

Stadeln:
Schaffner, Luchs, Pallak 5, Heidingsfelder 5/1, Scheuerer 4, Schüller 4, Wirth 3, Baumeister 2, Raab 2, Schneider 1, Mörchen 1, Marian 1, Landler 1,

Vorbericht: Herren I - MTV Stadeln

 

 

Im letzten Hinrundenspiel der BOL empfangen die Feuchtwanger Handballer am kommenden Sonntag um 17 Uhr in der heimischen Ballspielhalle die 2te Mannschaft des Landesligisten MTV Stadeln. Die Stadelner sind letzter Jahr als zweiter Platz der Bezirksliga mitaufgestiegen, aber für die Gegner läuft es in der BOL besser. Stadeln konnte bereits 6 Punkte erzielen und der TuS immer noch keinen Sieg. Dies soll am Wochenende geändert werden, umso mit einem Erfolgserlebnis in die Rückrunde zu starten.

Vorbericht: Herren I - Post SV Nürnberg
 

Am Samstag Abend um 20 Uhr gastieren die Herren des TuS Feuchtwangen Handball am vorletzten Spieltag der Hinrunde in der Herriedener Halle bei der Post SV Nürnberg. Gegen die junge Nürnberger Truppe, welche das schnelle Spiel nach vorne bevorzugt, wird es darauf ankommen das Rückzugsverhalten zu verbessern und über eine gute Deckung selber zu einfachen Toren zu kommen.

Vorbericht: Herren I - HG Zirndorf
 

Am 8. Spieltag, den 4.11.17, um 19 Uhr gastieren die BOL Handballer aus Feuchtwangen bei der HG Zirndorf. Für die Feuchtwanger kann dies jetzt schon ein richtungsweisendes Spiel werden. Gewinnt man dieses Spiel so könnte man den Abstand auf einen nicht Abstiegsplatz verkürzen. Für den TuS ist die HG ein unbeschriebenes Blatt, das letzte aufeinandertreffen beider Mannschaften in der gleichen Liga liegt schon einige Jahre zurück. Gespannt darf man hingegen sein, mit welcher Mannschaft der TuS in der Biberthalle aufkreuzt, da aufgrund von Kranken und Verletzten kein geordneter Trainingsbestrieb stattfinden konnte.

Vorbericht: Schweres Auswärtsspiel
 

Am Samstag um 16:30 Uhr trifft der TuS Feuchtwangen auswärts auf die SG Schwabach/Roth. Der Tabellendritte aus Schwabach steht mit 8:4 Punkten auf dem Dritten Tabellenplatz. Bemerkenswert ist, dass das Heimteam beide Spiele daheim verloren hat (gegen Flügelrad und Roßtal). In diesem Duell treffen die beiden Toptorschützen der Bezirksoberliga Lindörfer (53 Tore) und Lutsch (48 Tore) aufeinander. Mit einer Leistung, wie in der zweiten Hälfte gegen Ansbach, ist vielleicht eine Überraschung für die Kreuzgangstätter gegen den Favoriten aus Schwabach möglich. 

Erste veliert gegen die HG Ansbach

32:36 (12:19)

 

Ein großer Rückstand wird in der zweiten Halbzeit aufgeholt, am Ende reicht es aber wieder nicht für den ersten Sieg in der laufenden Saison.

Die Anfangsphase verlief ausgeglichen. Die Heimmannschaft ging bis zum 6:5 durch Seegerer immer wieder in Führung. Zwei verworfene Siebenmeter verhinderten einen größeren Vorsprung. Allmählich kam der Landesligaabsteiger in Fahrt. Ein 5:0 Lauf hatte zur Folge das man mit 6:10 in Rückstand geriet. Dieser Vorsprung hielt bis weit in die erste Halbzeit bestand (10:14). Auch eine Manndeckung gegen Frank Greiner-Schwed versprach keine Besserung. Immer wieder kam der Gast durch Kreisanspieler zum Torerfolg. Zudem gelang im Angriff nicht mehr viel. Zu oft wurde überhastet abgeschlossen und keine spielerischen Lösungen im Angriff gefunden. Somit ging es mit dem Spielstand von 12:19 in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit begann ausgeglichen (16:23). In den folgenden Minuten verringerte das Heimteam den Rückstand auf 3 Tore (19:23). Schieder zum 21:23 hielt den TuS auf Schlagdistanz. Zu dieser Phase war es deutlich spürbar, dass das Spiel nun kippen konnte. Die HG agierte unkonzentriert im Angriff und scheiterte oft am stark aufgelegten Freier im Feuchtwanger Tor. Auch Zwei Tore in Folge für das Gästeteam und eine Zweiminuten Strafe gegen Feuchtwangen brach den Willen des BOL-Aufsteigers nicht, weiter an den Sieg zu glauben (21:25). Rattelmüller zum 24:26 stellte den alten Rückstand wieder her. Über die Spielstände von 28:30 und 31:33 ging es in die letzten zwei Minuten. Ansbach spielte jetzt konsequent ihre Angriffe aus und kam darüber zum Torerfolg. Das Heimteam hatte nichts mehr entgegen zusetzen und spätestens beim 31:35 durch Hardy Schober fiel die Entscheidung. Jörg Haas stellte in den letzten Sekunden den Endstand von 32:36 da.

Resultierend aus einer schwachen Phase in der ersten Halbzeit muss man die fünfte Niederlage der laufenden Saison in Kauf nehmen. Die zweite Halbzeit macht aber Hoffnung auf die kommenden Aufgaben in Schwabach und Zirndorf.

Tor: Freier, M.Hirsch
Seegerer 10/8, Lindörfer 5, Rattelmüller 3, Schieder 6, Grimme, Hampl 3, Haas 4, Ebner, T. Hirsch 1

Vorbericht: TuS Feuchtwangen - TV Roßtal

 

Auf die TuS Feuchtwangen Handballer wartet am Samstag Abend um 19:30 eine ganz schwere Aufgabe. Der TuS reist zu dem bis dato ungeschlagenen Tabellen-Ersten den TV Roßtal. Der TV Roßtal musste in der letzten Saison aus der Landesliga absteigen und will versuchen den sofortigen Wiederaufstieg zu schaffen. Die Gegner spielen einen schnellen Handball und werden versuchen über eine 3-2-1-Abwehr schnell in den Gegenstoß zu kommen, um einfache Tore zu erzielen. Um hier evtl. Punkte mitnehmen zu können bedarf es dringend eine Verbesserung bei der Verwertung von den 100-%tigen Torchancen und eine hohe Laufbereitschaft im Angriff.  

Niederlage gegen Tuspo Nürnberg 26:29 (9:12)

 

Im wichtigen Heimspiel verliert die Büttner-Sieben gegen den Tabellenletzten aus Nürnberg.

Zu Beginn konnte das Heimteam noch des Öfteren in Führung gehen. Nach einem kurzen Abtasten erzielte Rattelmüller das erste Tor. Bis zum 3:1 durch Tobias Hirsch in der 7ten Spielminute spielte der TuS durch seine starke Abwehr/Torwartleistung eine gute Anfangsphase. Die Gästemannschaft kam nun besser in die Partie und kam durch ihren wurfgewaltigen Rückraum zum Torerfolg. Bis zum 8:7 (Schieder in der 20ten Minute) wurde gut dagegen gehalten. In der Folgezeit stellte der Tuspo Spieler Filipp mit seinem fünften Tor die erste Gästeführung zum 8:9 her. Diese Führung baute der bis dato Tabellenletzte bis zur Halbzeit zum 9:12 aus.
Die zweite Halbzeit verlief die ersten Minuten ausgeglichen. Nürnberg hielt den Dreitore-Vorsprung bis zur 40ten Minute (12:15). Zwei Mal Ebner und einmal LIndörfer egalisierten die Führung innerhalb von 1 1/2 Minuten. Wer jetzt erwartete, dass das Heimteam - angepeitscht von der voll gefühlten Ballsporthalle - das Spiel drehen würde sah sich getäuscht.
Vier Minuten ohne eigenen Treffer und dazu drei Gegentore stellten die alte Dreitore-Führung für Tuspo da. Schieder traf zum 16:18, im nächsten Angriff des Heimteams sieht Haripow eine Zweiminutenstrafe.Segerer sieht nach angeblchen Meckern gegen das Schiedsrichter-Gespann seine dritte Zeitstrafe (allesamt zweiter Spielabschnitt) und dadurch die rote Karte. Auch ohne den Neuzugang aus Ansbach hielt Feuchtwangen die nächsten Minuten gut dagegen. Schieder zum 19:20 verkürzte wieder auf ein Tor. In der Schlussphase wurde der Ausfall von Seegerer nun deutlich spürbar. In der Abwehr fehlte die nötige Physis gegen den wurfgewaltigen Rückraum der Gäste und der Angriff war geprägt von vielen Fehlpässen und Fehlwürfen gegen den gut aufgelegten Gästetorwart. Das 19:24 durch Tannenberger stellte somit die Vorentscheidúng in diesem wichtigen Spiel dar (53. Minute). Büttner stellte nun auf eine offensive Deckung um welche nicht fruchtete. Beim 22:28 sah es so aus als ob der TuS die nächste hohe Niederlage in Kauf nehmen müsste. Das Team zeigte jedoch Moral und hielt bis zum Schluss den Rückstand in Grenzen (26:29).

Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt ist spürbar, dass es für die BOL-unerfahrene Mannschaft eine schwierige Saison werden wird. Nach dem hart erkämpften Punkt gegen Kernfranken findet man sich nun nach drei Niederlagen in Folge als Tabellenschlusslicht wieder. Viel Zeit darüber nachzudenken gibt es nicht. Bereits nächste Woche geht es auswärts gegen den Tabellenführer aus Roßtal und darauf folgt ein Heimspiel gegen die HG Ansbach.

 

Tor: M. Hirsch, Freier
Langer, Rattelmüller 5, Schieder 3, Grimme 2, Hampl 1, Lindörfer 7/1, Haas 2, Segerer 1, Ebner 3, T. Hirsch 2

Vorbericht: TuS Feuchtwangen Vs. Tuspo Nürnberg

 

Am Sonntag den 8.10.17 um 17 Uhr trifft die 1. Mannschaft des TuS Feuchtwangen auf den Tabellenletzten Tuspo Nürnberg. Tuspo hat bisher in der laufenden Saison alle seine Spiele verloren, diese waren aber gleich zu Anfang gegen die beiden Landesligaabsteiger und die SG Schwabach Roth. Gespannt hingegen darf man sein, mit welcher Mannschaft die Nürnberger antreten werden. Die Nürnberger haben 6 Abgänge zu verzeichnen, dafür aber auch Verstärkung durch 7 Neuzugänge. Die Feuchtwanger hingegen werden versuchen, über eine sichere Abwehr ihr schnelles Spiel den Nürnberger aufzudrücken, um einfacher an Tore zu kommen. 

Saison 2017/2018

 

Kurz nach Ende der vergangenen  Saison erhielt die Mannschaft die  Nachricht, dass ihr Trainer, Laszlo  Ferencz, sie Richtung Stadeln verlässt. So hieß es wieder einmal einen neuen  Trainer zu finden.
Die Trainersuche konnte erfolgreich  abgeschlossen werden. Die Mannschaft konnte Franz Büttner, der zuvor den TV Bad Windsheim trainierte, sowie einen neuen Spieler, Michael Seegerer, für sich gewinnen.
Seit Mitte Juli befindet sich die  Mannschaft wieder im Trainingsbetrieb. Seitdem spielte die Mannschaft einige  Testspiele, um sich an die härtere  Gangart in der BOL zu gewöhnen. Nach zwei hohen Niederlagen gegen die  Landesliga Absteiger konnte die Mannschaft sich durch hartes Training verbessern und am Ende des Trainingslagers ein Unentschieden gegen die HG Ansbach erzielen. 

Für die neue Saison hofft die Herrenmannschaft wieder auf zahlreiche  Zuschauer, die sie bei der Mission Klassenerhalt tatkräftig unterstützen.


Am Samstag den 09.12.17 um 17:00 Uhr findet das Pokalspiel gegen die SG  Kernfranken in der Ballsporthalle in Feuchtwangen statt.

Trainingslager Herren I

 

Die Feuchtwanger Handballer zogen als Meister in die BOL Mittelfranken ein. Um sich gut auf die nächste Saison vorzubereiten, geht die Mannschaft mit ihrem neuen Trainer Franz Büttner in den folgenden Tagen ins Trainingslager. Begonnen wird dieses am Donnerstag um 20:00 Uhr mit einem Spiel gegen den letztjährig 5. platzierten aus Bad Windsheim in der Ballspielhalle Feuchtwangen. Am Samstag, dem 26.08. trifft die Mannschaft auf den Absteiger aus der Landesliga, die HG Ansbach. Spielbeginn ist um 16:00 Uhr erneut in der heimischen Halle, der Ballspielhalle Feuchtwangen. Bei diesen zwei spannenden Spielen möchte sich der TuS Feuchtwangen seinen treuen Fans präsentieren und Kraft für die nächste Saison in der BOL sammeln.

Saison 2016/2017 

 

Die Saison 2016/2017 war für die Handballabteilung des TuS Feuchtwangen wohl so geschichtsträchtig wie spannend. Als die Kreuzgangstädter nach einer guten Saison 2007/2008 erst an der Relegation für die Bezirksoberliga gescheitert sind, folgten einige Jahre in der, damals zweigleisigen, Bezirksliga, in der man immer wieder gegen den Abstieg kämpfen musste. Im Jahr 2012 konnte Dieser durch eine Ligen-Reform nicht mehr verhindert werden und somit stieg der TuS damals als 7. in die Bezirksklasse ab. In dieser Zeit formte man eine neue Mannschaft und integrierte viele Nachwuchsspieler, die einen großen Beitrag für den späteren Verlauf geleistet haben. 2013/2014 erreichte die Mannschaft dann unter Lothar Schmidt nicht nur den Wiederaufstieg in die nun eingleisige Bezirksliga, sondern holte im gleichen Jahr auch das erste Mal in der Geschichte den Bezirkspokal.

Nach drei Spielzeiten in der Bezirksliga, in der man sich in der Vorrunde Jahr für Jahr hervorragend geschlagen hatte und erst in der Rückrunde ins Mittelfeld abrutschte, gelang nun 2016/2017 der Erfolg des Wiederaufstiegs, in die höchste Liga auf Bezirksebene. Nachdem man Laszlo Ferencz als erfahrenen Trainer ins Team holte, der mit dem Ziel „Aufstieg“ kam, bekam die Mannschaft neue Motivation, dieses Projekt anzugehen. Vor allem die Abwehrarbeit war dem neuen Trainer wichtig, die jedoch in den ersten Spieltagen noch nicht wirklich umgesetzt werden konnte. Zwar gewann man gegen den späteren Absteiger HG Zirndorf II deutlich, jedoch stellte sich in den weiteren Begegnungen der letztlich resultierende Liga-Alltag ein. So gewann man das Derby gegen den TV Gunzenhausen nur mit viel Glück und kämpferischer Leistung. Auch im Folgespieltag konnte man noch nicht abschätzen, wo man steht, als man gegen den ebenso späteren Absteiger TSV Altenfurt hoch mit 35:41 verlor.

Die Abwehr der Feuchtwanger, stand, wie auch in den Jahren zuvor, nicht wirklich sicher. Viel zu viele Tore machte den Feuchtwangern zu kämpfen, die ihren starken Angriff nicht mehr standesgemäß nutzen konnten, da sich die Gegner nach 3 Jahren darauf eingestellt haben. Das schnelle Spiel nach vorne fand nicht mehr so statt, wie in den Spielzeiten zuvor. Viel mehr wollte auch Laszlo Ferencz die vielen schnellen Ballverluste beim Stellungsangriff der Feuchtwanger verhindern und versuchte überhastete Torbemühungen

zu vermeiden. Neue Spielzüge und die Fähigkeit das Tempo herauszunehmen haben Mitte der Vorrunde langsam aber sicher Früchte getragen. Die weiteren Spiele gegen Rothenburg und Schwabach/Roth II gewann man sicher und auch gegen den starken Aufsteiger aus Heilsbronn konnte man sich mit 32:34 durchsetzen. Und so langsam kristallisierten sich einige Kandidaten heraus, die für den Aufstieg in Frage kommen. Einer von diesen Kandidaten war die Reserve vom MTV Stadeln, die das große Projekt Doppelaufstieg der 1. und 2. Mannschaft in Angriff nahmen – und das mit Erfolg, als man beim Heimspiel gegen die Fürther, wenn auch knapp, verlor.

Diese beiden Niederlagen, sollten jedoch die Letzen der gesamten Saison sein. Die Feuchtwanger spazierten jedoch nicht, sondern mussten nahezu bei jedem Gegner um

den Sieg kämpfen. Ein unglaubliches Spiel gegen den Tuspo Nürnberg, ist das beste Beispiel dafür. 41:42 hieß es nach 60 Minuten und Diese verblüfften sogar Laszlo Ferencz, der sich danach fragte, wie man 41 Tore in zwei Halbzeiten bekommen kann und im Gegenzug 42 erzielen. Die Abwehr war also ein durchgehend aktuelles Thema. Zwar verbesserte man sich phasenweise in einigen Spielen, indem man abwehrstarke Spieler für die Verteidigung einwechselte, jedoch konnte man eine gute Abwehr nicht länger als 30 Minuten stellen. Die Kreuzgangstädter waren nach wie vor auf ihr starkes Angriffsspiel angewiesen, dass jedoch in einigen Pflichtsieg-Begegnungen, wie das Rückrundenspiel gegen die HG Zirndorf II, welches knapp mit 22:25 gewonnen wurde, auch schwankte.

Den Aufstieg perfekt machte man dann in einem Spiel, dass auch für die Meisterschaft entscheidend war. Auswärts gewann man mit 33:34 gegen den Mitfavoriten aus Stadeln. Die Meisterschaft wurde dann anschließend durch sichere und deutliche Siege beim Heimspiel gegen den Tuspo Nürnberg (35:28) und beim letzten Auswärtsspiel bei der HG/HSC Fürth (26:36) in die Kreuzgangstadt geholt. Einen tadellosen Saisonabschluss konnte die Mannschaft um Laszlo Ferencz beim letzten Heimspiel und Derby gegen die HG Ansbach II feiern, die man mit 45:33 schlug.

Diese spannende, kräftezehrende und schöne Saison wurde ein ums andere Mal durch die vielen Fans begleitet, welche die Mannschaft in guten, wie in schlechten Zeiten immer tatkräftig unterstützt hat. Egal ob Auswärts oder zu Hause, Feuchtwangen hatte immer

den 8. Mann auf der Tribüne. Auch eine kleine Gruppe von Ultras hat sich gebildet, die mit ihren Bannern und Schals, die Atmosphäre vom Handball in Feuchtwangen uneingeschränkt und fair angeheizt haben. Die gesamte Abteilung, die Mannschaft, der Trainer und alle Beteiligten sagen Danke für diese geschichtsträchtige Saison, in der nach 12 langen Jahren wieder der Aufstieg in die Bezirksoberliga gelang.

 

DANKE FÜR ALLES!

 

Saison 2016/2017

Heimsieg gegen HG Ansbach 2. 

 

In einer unterhaltsamen Partie gewinnt der TuS vor knapp 200 Zuschauern am Ende souverän mit 45:33 (23:15) und bleibt somit in der Rückrunde ungeschlagen.
Zu Beginn des Spiels entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Feuchtwangen tat sich gegen die Landesligareserve aus Ansbach schwer und kassierte viele Gegentreffer über die Außenpositionen. Bis zum 6:5 blieb der Gast auf Schlagdistanz. Der Bezirksligameister aus Feuchtwangen zeigt ab Mitte der ersten Halbzeit wieso er den Platz an der Sonne inne hat. Durch schnelleres Angriffsspiel spielte die beste Offensive der Liga den Gast regelrecht schwindelig und baute seinen Vorsprung innerhalb von wenigen Minuten auf sechs Tore aus. Weiterhin ließ man nicht locker und zog sein Spiel konsequent durch. Somit ging man mit einer beruhigenden 8-Toreführung in die Halbzeitpause. 
Den zweiten Spielabschnitt begann Feuchtwangen zu hektisch im Angriff und in der Abwehr fand der Gast immer mehr Lücken. Der Vorsprung schmolz auf 5 Tore an (25:20). Die Fernecz-Sieben hatte aber danach wieder die besseren Antworten parat und stellte den Abstand von 8 Toren wieder her. Am Ende stand ein deutlicher 45:33 Sieg zu Buche und die Aufstiegsfeier der Feuchtwanger Handballer konnte beginnen

TuS Feuchtwangen: 
M. Hirsch, Freier (Tor)
Lindörfer (11/1), Kraft 7, Hampl 4, Fischer 4 Schieder 4, Kamilli 4, Ebner 4, Rattelmüller 3, T. Hirsch 3, Keith 1, Grimme, Haas

Sieg in Fürth – Meistertitel vorzeitig gesichert

 

Es ist geschafft! Feuchtwangen gewinnt deutlich mit 36:26 bei der HG/HSC Fürth und komplettiert seine durchweg erfolgreiche Auswärtsbilanz am heutigen Sonntag. 
Durch die Niederlage des Zweitplatzierten MTV Stadeln II beim Tuspo Nürnberg am gestrigen Samstag, hat Feuchtwangen nun auch den Meistertitel in der Tasche.

Wie gewohnt startete der TuS stark im Angriff. Die Fürther Offensive wirkte zu Beginn noch eher harmlos und konnte meist nur mit Einzelaktionen über Rückraum Links glänzen. Feuchtwangen blieb von Beginn an und zu jeder Zeit in Führung, konnte sich aber lange nicht mehr als um 3 Tore absetzen, obwohl die Chancen ausreichend gegeben waren. Zwischenstände von 4:7, 6:9, 7:10, 8:11 und 9:12 ließen noch auf einen harten Kampf schließen. Jedoch verbesserte sich die, verhältnismäßig gut stehende, Abwehr in der Schlussphase der ersten Hälfte deutlich und durch eine gute Chancenverwertung im Angriff konnte der TuS beim Spielstand von 11:14 letztlich auf 12:19 davon ziehen und zufrieden in die Pause gehen.
Mit diesem guten Polster konnte man in der zweiten Hälfte frei aufspielen und das zeichnete sich auch beim Spielstand von 13:24 ab. In dieser ersten Phase hatte man sowohl die Defensive als auch die Offensive im Griff. Schöne Zusammenspiele des bekannt-starken Rückraums mit den Kreisläufern und den Außenpositionen führten zu einem permanenten 10-Tore Vorsprung. Ausbauen konnte man Diesen jedoch nicht mehr, da die Abwehr im fortlaufenden Spiel nun Schwächen zeigte. Fürth konnte den Kreis mit schönen Pässen wiederholt in Szene setzen, was die Feuchtwanger Abwehr nicht gut aussehen ließ. Ansonsten konnte die Abwehr nur noch über Einzelaktionen durchdrungen werden, von Denen viele, durch den hervorragenden Schlussmann Freier im Feuchtwanger Tor unterbunden wurden. Obwohl das Spiel vorzeitig entschieden war, kämpften beide Teams mit einem hohen Tempo weiter und haben den Zuschauern ein schönes und durchweg faires, jedoch umkämpftes Handballspiel geboten. Endstand war schließlich 26:36 für die angereisten Feuchtwanger.
Nun ist es also geschafft! Der TuS Feuchtwangen steigt nicht nur nach 12 Jahren wieder in die Bezirksoberliga auf, sondern beendet die Saison auch als Meister der Bezirksliga Mittelfranken. 
Wir bedanken uns bei unseren mitgereisten Fans/Ultras und freuen uns auf nächste Woche. Dort heißt es ein letztes Mal anpacken, um auch das Heimspiel gegen die HG Ansbach II zu gewinnen. Nach dem Spiel findet die Saisonabschlussfeier statt und wir freuen uns auf Euer kommen! 
Für den TuS spielten:
Matthias Freier (Tor), David Rattelmüller, Marcus Kraft (4), Sebastian Fischer (6), Peter Schieder (1), Tobias Grimme (1), Pascal Hampl ( 3), Markus Lindörfer (13/4), Jörg Haas (4), Tobias Keith (2), Julian Kamilli (2);

Feuchtwangen sichert sich nach Sieg gegen 
den Mitaufsteiger Tuspo Nürnberg die Tabellenführung

 

Durch eine starke erste Halbzeit entscheidet der TuS vorzeitig das Spitzenspiel der Bezirksliga für sich. In der zweiten Hälfte verteidigen die Kreuzgangstätter die Führung und gewinnen somit auch in der Höhe verdient mit 35:28 (20:11). 

Trainer Ferencz hatte in seinem Kader durch das Fehlen von Behlert und Hampl (beide privat verhindert) nur einen Kreisspieler zur Verfügung. Das Auswärtsteam musste ebenfalls auf ein paar Stammkräfte verzichten.
Zu Beginn des Spiels entwickelt sich in der vollbesetzten Ballsporthalle ein offener Schlagabtausch. Feuchtwangen kam durch schnell vorgetragene Angriffe zum Torerfolg. Das Gästeteam erspielte sich bis zum 4:4 durch ihren wurfgewaltigen Rückraum immer wieder den Ausgleich. 
Durch schnelles Konterspiel erspielte sich das Heimteam eine 10:5 Führung. Markus Hirsch parierte mehrmals glänzend im Tor und setzte den pfeilschnellen Fischer umgehend per Tempogegenstoßpass mehrmals in Szene. Beim 10:8 kam die Nürnberger Mannschaft zum letzten Mal nochmal auf Tuchfühlung. Durch einen 7:0 Lauf erkämpften sich die Feuchtwanger Mannen ein sicheres Polster von 9 Toren (17:8). Heimpel und Groß fanden aus dem Rückraum kein Mittel gegen den heimischen Torhüter und in der Offensive wurde nahezu jede Chance sicher verwandelt. 
Grimme fügte sich in das Team als Mittelmann gut ein und spielte seine Mitspieler gut frei, welche somit aus aussichtsreichen Positionen keinerlei Probleme hatten den Nürnberger Torwart zu überwinden.
Frust machte sich auf Seiten des Tabellendrittens breit. Aussagen wie “Bin ich den der einzige der zurück läuft“ oder “den Nachmittag hätte ich mir auch sparen können“ kamen von Spielertrainer Heimpel bereits nach knapp 25 Minuten. Feuchtwangen nutzte diese Phase bis zur Halbzeit gnadenlos aus und setzte sich bis zur Halbzeit zum 20:11 ab. 
Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischte die Heimpel-Sieben. Durch zwei Überzahlsituationen kamen die Gastgeber auf 21:14 heran. 
Feuchtwangen hielt den Vorsprung von 7 Toren über die Spielstände von 25:18 und 30:23. Ferencz setzte nun seinen etatmäßigen Rückraum nur teilweise ein und probierte neue Formationen im Angriff sowie in der Abwehr aus. Die neuformierte Sieben hielt den Abstand konstant konnte sich aber nicht weiter absetzen. Über den Spielstand 32:26 und dem Endstand von 35:28 entschied man das Spiel am Ende deutlich für sich und untermauerte seine Vormachtsstellung in der  Bezirksliga. Erfreulich zu sehen war, dass fast die Hälfte der Tore (15) von den Außenpositonen erzielt wurden. Fischer (6), Kamilli (4), Schieder(3), Keith (2) aber auch Rattelmüller am Kreis (5) untermauerten zum wiederholten Male, dass das Feuchtwanger Team in diesem Jahr zu einer Einheit wurde, in welcher jeder Spieler seinen Teil zum Erfolg beiträgt und spielentscheidend sein kann.

Nachdem Stadeln gegen Mögeldorf nur ein Unentschieden gelang rangiert Feuchtwangen nun mit einem Punkt Vorsprung auf dem ersten Platz. In den nächsten beiden Spielen (auswärts in Fürth und daheim gegen Ansbach) möchte man seine Siegesserie weiterhin ausbauen und somit Meister der Bezirksliga werden. 

Für Feuchtwangen spielte:
Tor: M. Hirsch, Freier
Fischer 7, Rattelmüller 5, Kraft 5, Schieder 3, Grimme 1, Lindörfer (6/1), Haas 2, Keith 2, Kamilli 4, T. Hirsch

Aufstieg sicher 

 

TuS Feuchtwangen steigt vorzeitig nach 12 Jahren wieder in die Bezirksoberliga auf!

Nach ersten Info´s hat der Viertplatzierte HG/HSC Fürth, neben der gestrigen Niederlage gegen den TSV Rothenburg, auch das Nachholspiel in Gunzenhausen verloren.

Somit haben die Kreuzgangstädter 9 Punkte Vorsprung auf den vierten Platz, was für den Aufstieg reicht.

Doch Ausruhen werden sich die Spieler um Trainer Ferencz nicht, denn auch die Meisterschaft ist noch drin und bei 4 verbleibenden Spielen gibt es noch einiges zu tun.

TuS Feuchtwangen 1 lässt zuhause nichts anbrennen

 

Zehnter Sieg in Folge öffnet die Tür zum Aufstieg

 

Am Samstag gewann die erste Herrenmannschaft am Ende doch recht deutlich mit 37:27 gegen eine nie aufgebende Heilsbronner Mannschaft.

 

Trainer Ferencz warnte seine Mannen bereits vor Spielbeginn den Gegner aus Heilsbronn nicht zu unterschätzen. Heilsbronn kam mit breiter Brust in die Kreuzgangstadt, so standen in den letzten 6 Partien 6 Siege zu Buche.
Die Heimmannschaft legte mit den ersten beiden Toren der Partie vor, Heilsbronn egalisierte diese Führung daraufhin zum 2:2. Bis zum 6:6 entwickelte sich in einer temporeichen Anfangsphase ein offener Schlagabtausch. Vier Tore in Folge für Feuchtwangen stellten eine beruhigende 10:6 Führung  Mitte der ersten Halbzeit da. Auch ein Wechsel im Heilsbronner Tor brachte keine Besserung in der Heilsbronner Abwehr. Gästetrainer Nixdorf reagierte und setzte auf eine doppelte Manndeckung gegen Kraft/Lindörfer. Zu diesem Zeitpunkt war deutlich zu sehen, dass das Feuchtwanger Spiel nicht ausschließlich über die beiden Topscorer im Angriff entschieden werden kann. Über Schieder/Keith auf Rechtsaußen oder Rattelmüller/Hampl kam die Feuchtwanger Offensive immer zu guten Abschlusspositionen welche allesamt sicher verwandelt wurden. Im Angriff tat sich der Tabellenfünfte gegen eine immer besser agierende Abwehr der Feuchtwanger im Laufe des Spiels immer härter. Somit war es kein Wunder, dass sich Feuchtwangen über den Spielstand 16:11 bis hin zum 20:12 auf acht Tore absetzte. Jonas Schuh verwandelte kurz vor Pausenpfiff per Siebenmeter zum Halbzeitstand von 20:13.
Was sich zu Beginn der zweiten Halbzeit nun abspielte ist kaum zu erklären. Der jungen Heilsbronner Mannschaft merkte man sichtlich an, dass man sich nach dieser “Packung“ in der ersten Halbzeit noch lange nicht geschlagen geben wird. Die Heimmannschaft agierte in der Abwehr zu passiv. Heilsbronn kam durch viele Einzelaktionen zu leichten Toren, welche es so in der ersten Halbzeit kaum gab. Im Angriff wurde nicht mehr miteinander gespielt und nach fünf gespielten Minuten gab es mehr technische Fehler und verworfene Würfe wie in der gesamten ersten Hälfte. Heilsbronn schloss dadurch folglich mit fünf Toren in Folge auf 20:18 auf. Bis zum 22:20 stand das Spiel auf Messers Schneide. Eine Auszeit brachte den in dieser Phase so wichtigen Impuls. Rattelmüller am Kreis wurde ein ums andere Mal gut von Kraft freigespielt und arrangierte mit sieben geworfenen Toren (4 in dieser Phase) zum Mann des Spiels. Auch Lindörfer kam immer wieder in die Partie und schloss durch Einzelaktionen aus dem Rückraum oder im Eins gegen Eins ab. Im Angriff bekam der Gast aus Heilsbronn nicht mehr viel auf die Reihe. Es war deutlich zu sehen, dass die Aufholjagd zu viel Kraft gekostet hat und sich nun auch die spielerische Überlegenheit des Aufstiegsaspiranten aus Feuchtwangen bemerkbar machte. Mit einem 8:0 Lauf zum 30:20 entschied man die Partie vorzeitig zu seinen Gunsten. Kamilli und Ebner kamen noch zu ihren Einsatzzeiten und konnten sich beide in die Torschützenliste eintragen. Wie bereits letzte Woche in Schwabach erzielten alle Feldspieler ein Tor. Die letzten paar Minuten des Spiels entwickelten sich wieder zu einem offenen Schlagabtausch, in welchem der TuS seine 10 Tore Führung bis zum Ende des Spiels halten konnte (37:27).


Nächste Woche geht es für die Ferencz-Sieben zur Spv Mögeldorf. In diesem Spiel geht es um zwei wichtige Auswärtspunkte um die beiden Verfolger Tuspo Nürnberg und die HG/HSC Fürth weiterhin auf Distanz zu halten.

 

Tor: M. Hirsch, Freier
Fischer 1, Rattellmüller 7, Kraft 3, Schieder 4, Hampl 3, Lindörfer (11/1), Haas 1, Keith 2, Ebner 1, T. Hirsch 2 und Kamili 2

Wichtiger Auswärtssieg der Herren 1 in Schwabach 39:27 (19:14)

 

Zu ungewohnter Zeit (Spielbeginn 20:15 Uhr) trat der TuS beim Tabellensiebten Schwabach 2 an. Nach anfänglichen Schwierigkeiten kam die Fernecz-Sieben immer besser in Fahrt und am Ende stand ein auch in der Höhe verdienter 39:27 Auswärtssieg zu Buche.

Die Heimmannschaft begann das Spiel konzentriert und zielstrebiger. Der TuS zeigte sich von der Stärke des Gegners beeindruckt. Zwar glich Fischer zum 1:1 aus und erzielte beim 2:1 die erste Führung, diese sollte aber die letzte Führung bis Mitte der Halbzeit sein. Schwabach spielte die Angriffe lange aus und wartete ab, bis sich Lücken in der Feuchtwanger Abwehr bildeten. Vor allem über ihren Kreisspieler fand die BOL-Reserve oft den Weg zum Torerfolg. Der Feuchtwanger Angriff war geprägt von vielen technischen Fehlern und wie so oft zu schnellen Abschlüssen. Schwabach nutzte diese Fehler durch Gegenstöße aus und baute die Führung über die Spielstände 2:3, 3:5 bis hin zum 3:7 auf vier Tore aus. In der Abwehr stellte sich der Innenblock nun besser auf den gegnerischen Kreisläufer ein. Im Angriff wurde überlegter gespielt. Am Kreis wurde Rattelmüller des Öfteren von seinen Mitspielern freigespielt und schloss in gewohnt sicherer Manier ab (6:7). Beim 8:8 in der zehnten Minute konnte man die Führung der Gastgeber ausgleichen. Da sich die Feuchtwanger Abwehr zu sehr um den Schwabacher Kreisläufer kümmerten, vergaß man, dass Schwabach auch aus dem Rückenraum torgefährlich sein kann. Schwabach erzielte aus dem Rückraum zwei Tore und stellte beim 11:9 wieder eine zwei Tore Führung her. Eine Auszeit der Gastmannschaft zeigte Wirkung und es wurde in der Abwehr deutlich besser agiert. Beim 13:13 glich man aus und erspielte sich fortan bis zur Pause ein beruhigendes fünf Tore Polster (19:14). Schwabach wirkte in dieser Phase ideenlos und hatte Probleme sich Chancen aus aussichtsreichen Postionen zu erspielen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte kam die Heimmannschaft auf drei Tore heran (21:18). Feuchtwangen verspielte im Angriff den Ball und Schwabach hatte die Chance auf zwei Tore aufzuschließen. Hirsch hielt den Tempogegenstoß und Lindörfer erhöhte im folgenden Angriff die Führung auf vier Tore. Danach merkte man den Schwabachern an, dass der Glaube an mögliche Punkte gegen das auswärtsstärkste Team der Liga so langsam schwand. Beim 25:18 setzte sich der Aufstiegsaspirant erstmals mit sieben Tore ab und entschied das Spiel vorzeitig für sich. An dem gut aufgelegten Torwartduo Hirsch/Freier verzweifelten die Schwabacher allmählich und der Angriffsmotor kam immer mehr ins Laufen. Somit konnte Trainer Ferencz jeden Spieler einsetzen und auch neue Formationen ausprobieren. Erfreulich war dabei zu sehen, dass sich jeder Spieler in die Torschützenliste eintragen konnte. Der TuS spielte - nicht wie beim letzten Spiel gegen Rothenburg – das Spiel konsequent zu Ende. Beim Stand von 34:27 erzielte Feuchtwangen fünf Tore am Stück und stellte somit einen auch in der Höhe verdienten 39:27 Erfolg her.

Das Spiel wurde von den beiden jungen Schiedsrichterinnen aus Wendelstein sicher geleitet

Am Samstag den 18.03 kommt es um 16:00 Uhr zum Derby gegen Heilsbronn. Das Auswärtsspiel in Heilsbronn konnte in der Hinrunde durch eine Energieleistung knapp für sich entschieden werden. Die Heilsbronner Mannschaft hat sich nach 6 Siegen in Folgen wieder eindrucksvoll in das Aufstiegsrennen zurück gemeldet. Mit 12 Minuspunkten steht die Mannschaft von Trainer Nixdorf nur 4 Minuspunkte hinter dem letzten Aufstiegsplatz.

Budenschießen der Herren 1 gegen den Tabellenletzten 46:35 (23:20)

 

In einem unterhaltsamen Spiel behält der TuS gegen den Tabellenletzten in der zweiten Halbzeit klar die Oberhand und gewinnt das achte Spiel in Folge.

 

Die Anfangsphase dieses Spiels verlief ausgeglichen. Rothenburg erspielte sich eine Führung bis zum 2:1, danach ging aber immer der Favorit aus Feuchtwangen in Führung. Über die Spielstände 6:5, 10:7 und 12:8 verschaffte man sich ein Polster von vier Toren. In der Abwehr spielte Feuchtwangen wie bereits letzte Woche in Altenfurt mit wenig Aggressivität und wenig Ordnung. Die erfahrene Rothenburger Mannschaft wusste diese Schwächen in der Offensive auszunutzen, hatte aber ebenfalls in der Defensive große Schwierigkeiten gegen das variable Offensivspiel des Aufstiegsaspiranten dagegenzuhalten. In der 24ten Minute konnte man sich erstmals mit fünf Tore absetzen (20:15). Beim 23:16 gelang die höchste Führung in der ersten Halbzeit. Anstatt diesen bis zur Halbzeit weiter auszubauen stellte der Tabellenzweite das Handballspielen vollkommen ein. Rothenburg ging mit einem 4:0 Lauf in die Halbzeit (23:20). 

 

In der zweiten Halbzeit schloss der Gast schnell auf ein Tor auf (24:23). Vor allem beim Siebenmeter blieben die Rothenburger eiskalt. Weinhardt (5/5) und Schubart (4:4)  verwandelten alle 9 Siebenmeter. 
Durch ein schnelleres Angriffsspiel gelang es dem TuS nun endlich die spielerische Überlegenheit auszuspielen. Durch erkämpfte Bälle in der Abwehr liefen Langer und Lindörfer Gegenstoß für Gegenstoß und stellten wieder einen Abstand von 7 Toren her (31:24). Rothenburg blieb bis zum 33:28 auf Tuchfühlung musste aber durch einen weiteren Zwischenspurt der Heimmannschaft, diese bis zum 40:28 weit ziehen lassen. Im Positionsspiel wurde Rattelmüller des Öfteren freigespielt und zusätzlich bewiesen Keith und Schieder auf Rechtsaußen und Wedel auf Linksaußen ihre Treffsicherheit (je drei Tore). 
In der Schlussviertelstunde plätscherte das Spiel so vor sich hin. Trainer Ferencz hatte die Gelegenheit die Einsatzzeiten gerecht aufzuteilen um allen Spielern genügend Spielzeit zu ermöglichen. Jetzt stellte Kamilli mit seinem zweiten verwandelten Siebenmeter den Endstand von 46:35 her.

 

Für den TuS spielten:

Tor: M. Hirsch, Freier,

Rattelmüller 6, Kraft 8, Schieder 3, Hampl 1, Lindörfer (11/1), Haas 1, Wedel 3, Keith 3,     
Kamilli (2/2), Langer 8

TuS Feuchtwangen 1 mit blauem Auge davon gekommen

 

Die Erste zittert sich in einer schwachen Bezirksligapartie zum Auswärtssieg beim Tabellenvorletzten Altenfurt. 27:30 (11:16)

Zu Beginn der Partie kam der TuS durch leichte Tore per Tempogegenstoß zu seinen Toren. Die Heimmannschaft setzte auf längere Angriffe und kam per Kreisanspiele und über die Außenpositionen zum Torerfolg (4:4). Die TuS-Defensive stabilisierte sich ab der 10ten Minute und es gelang ein 4:0 Lauf (8:4). Dieser Vier Tore Vorsprung hielt bis zum 10:6 an. Anstatt die Torchancen im Angriff konsequent zu nutzen scheiterte man oft am gegnerischen Torwart oder warf an das Aluminium. Altenfurt verkürzte bis zum 12:11. Eine Auszeit trug seine Früchte und der Aufstiegsaspirant aus Feuchtwangen erhöhte seinen Vorsprung bis zur Halbzeit auf fünf Tore (16:11).                      

Die Parole für die zweite Hälfte hieß den fünf Tore Vorsprung weiter auszubauen um nicht den Hauch einer Chance für die Heimmannschaft aufkommen zu lassen. Dieses Vorhaben gelang in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit zu keiner Zeit. Im Angriff agierte die TuS-Offensive fahrlässig und verwarf aus vielen aussichtsreichen Positionen. Das war aber nicht der Grund wieso Altenfurt bis zur 40ten Minute auf 19:18 herankam. Die Achillesverse (Abwehr) der vergangenen Jahre kam wieder einmal zum Vorschein. Ohne jegliche Aggressivität agierte die TuS-Defensive und Altenfurt nutzte die erschreckenden Schwächen der Gäste zu ihren Gunsten aus. Beim 22:22 war es schließlich so weit. Altenfurt glich erstmals seit dem 4:4 wieder aus. Nach einer Standpauke in der Auszeit konzentrierte sich die Gästemannschaft wieder auf ihre Stärke. Im Angriff fand Lindörfer mehrmals frei die Lücke und schloss sicher ab. In der Abwehr kam endlich die gewohnte Aggressivität wieder und begünstigt von vielen Abspielfehlern der Heimmannschaft setzte sich Feuchtwangen spiel entscheidend zum 29:24 ab. Die letzten drei Minuten der Partie ruhte man sich auf dem 5 Torepolster aus und erlaubte Altenfurt bis zum Spielende auf drei Tore heranzukommen (30:27).                                  

Weiße Auswärtsweste gewahrt aber spielerisch und teilweise auch kämpferisch in vielen Phasen des Spiels weit unter den Ansprüchen der Mannschaft geblieben. Aber es muss auch die positive Entwicklung der Mannschaft gesehen werden, welche in der Hinrunde gegen Altenfurt am Ende doch recht deutlich mit den 35:41 den Kürzeren zog. Nächstes Wochenende, am Sonntag den 19.02.2017 um 17:30 Uhr, steht das letzte Spiel vor einer etwas längeren Pause an. Zu Gast wird in der Feuchtwangen Ballspielhalle die Reservemannschaft aus Rothenburg sein.                        

Für den TuS spielten: M. Hirsch, Freier (Tor), Fischer 6, Rattelmüller 3, Kraft 3, Schieder 2, Grimme 1, Hampl 2, Lindörfer 9/4, Haas 3, Behlert, Ebner 1, Keith

Heimsieg im Derby gegen Gunzenhausen 29:18 (13:12)

 

Am vergangenen Sonntag traf die erste Mannschaft auf den abstiegsbedrohten TV Gunzenhausen. Durch eine starke zweite Hälfte sicherte sich die Heimmannschaft souverän die nächsten zwei Zähler.

 

Zu Beginn der Partie konnte sich keine Mannschaft absetzen. Gunzenhausen ging 1:0 und 3:2 in Führung. Feuchtwangen fand besser in die Partie und bekam vor allem in der Abwehr einen besseren Zugriff auf den Gästeangriff und ging über die Spielstände 4:3 und 5:4 in Führung. Durch zu schnell vorgetragene Angriffe und vielen Fehlpässen verpasste man es nun sich weiter abzusetzen. Diese Fehlpässe wurden vom Tabellenzehnten eiskalt bestraft. Durch Tempogegenstöße setzte sich Gunzenhausen über 7:8 bis hin zum 8:10 ab. In einer Auszeit wurde besprochen, dass deutlich konzentrierter agiert werden muss um die festeingeplanten Punkte sicher in der heimischen Halle zu behalten. Diese Vorgaben wurden nach der Auszeit umgesetzt. Beim 10:10 egalisierte Feuchtwangen die Führung und ging bis zur Pause mit 13:12 in Führung.

 

Die ersten paar Minuten der zweiten Spielhälfte hielt Gunzenhausen gegen die immer stärker werdenden TuS´ler mit (15:14). Den ohne Auswechselspieler angereisten Gunzenhausenern merkte man die kräfteraubende erste Halbzeit jetzt an. Feuchtwangen wusste dies gut zu nutzen. Freier im Tor hielt gegen die nun hilflos wirkende Angriffsreihe alles was es zu halten gab und im Angriff fand Feuchtwangen über die schnellen Außen Schieder und Fischer und den spielfreudigen Lindörfer schnelle Abschlüsse. Über 17:14, 20:14 und 23:14 setzte sich der Tabellenzweite aus der Kreuzgangstadt spielentscheidend ab. Nun nutzte Trainer Ferencz den deutlichen Vorsprung um auch den Ersatzspielern mehr Einsatzzeit zu geben. Feuchtwangen setzte sich auch mit der zweiten Garde weiter ab und erhöhte den Vorsprung auf bis zu 13 Tore (28:15). Die letzten Minuten des Spiels tröpfelten vor sich hin und der Aufstiegsaspirant aus Feuchtwangen setzte sich letztendlich hochverdient mit 29:18 durch. 

 

Es spielten:
M. Hirsch, Freier (Tor), Fischer 4, Rattellmüller, Kraft 4, Schieder (5/2), Grimme, Hampl 1, Lindörfer 11, Haas 1, Behlert, Keith, Ebner (2/2), T. Hirsch 

 

Durch diesen Sieg etabliert sich die Fernecz-Sieben in der Spitzengruppe und ist auf dem besten Weg einen der angestrebten ersten drei Plätze zu erreichen. Da Fürth bei der Reservemannschaft der HG Ansbach auswärts verlor beträgt der Vorsprung nun auf den vierten Platz Fürth bereits 5 Minuspunkte. In den nächsten Wochen warten mit Altenfurt und Rothenburg zwei weitere Gegner aus dem Tabellenkeller. Vor allem Altenfurt wird für die junge Feuchtwanger Truppe eine echte Bewährungsprobe. In der Hinrunde verlor man nach schwacher Leistung verdient mit  35:41. Aus dieser Niederlage zog man seine Schlüsse und ist vor dem Tabellenvorletzten gewarnt. Altenfurt gewann die letzten beiden Heimspiele gegen Rothenburg und Schwabach souverän mit 11 bzw. 7 Toren Vorsprung. Mit voller Konzentration will der TuS seine weiße Weste auswärts bewahren und zwei enorm wichtige Punkte aus Altenfurt entführen. Personell kann bis auf Tobias Hirsch (privat verhindert ) aus dem Vollem geschöpft werden.

Erste gewinnt spannendes Spitzenspiel


In einer umkämpften Partie gewinnt der TuS am Ende knapp aber verdient mit 25:24 gegen den Tabellenführer aus Fürth und findet sich mitten im Aufstiegsrennen wieder.
Aus dem Vollen konnte Coach Ferencz am Sonntagabend in der heimischen Ballsporthalle schöpfen. Alle Spieler standen zur Verfügung und wurden bereits unter der Woche auf das Spitzenspiel eingestellt. In Feuchtwangen war der Tabellenführer HG/HSC Fürth zu Gast. Fürth steht mit lediglich einem Minuspunkt (gegen Gunzenhausen) auf dem ersten Platz der Bezirksliga.


Die Anfangsminuten begannen auf beiden Seiten nervös. Fischer startete mit einem Wurf von Rechtsaußen zum 1:0. Diese Führung blieb vorerst die erste Führung in der Anfangsphase. Fürth spielte konsequent ihre Angriffe aus und erspielte sich die besseren Torchancen. Der TuS schloss im Angriff unüberlegt und zu hastig ab. Somit stand es in der zehnten Minute 2:5 für den Gast. Danach stabilisierte sich die Abwehr und man zwang die BOL erfahrene Mannschaft aus Fürth aus schlechten Positionen zu werfen. Im Angriff agierte die Heimmannschaft deutlich flexibler im Spielaufbau, so dass das Rückraumduo Lindörfer/Kraft immer häufiger souverän aus dem Rückraum abschließen konnte. Die erste Führung für den Tabellenvierten stand nach circa 15 Minuten beim Stand von 6:5 auf der Anzeigetafel. Fürth glich die Feuchtwanger Führung bis zum 9:9 jeweils aus (22. Minute). Die Gästemannschaft stellte sich nun besser auf das Rückraumduo der Feuchtwanger ein und konnte ein ums andere Mal den Ball in der Abwehr erkämpfen. So stand es nach 26 Minuten folglich 9:11. Eine Auszeit trug seine Früchte und man glich wiederrum zum 11:11 aus. Der Gästemannschaft gelang es im letzten Angriff nicht mehr ein Tor zu erzielen und so gingen beide Mannschaft ausgeglichen beim Stand von 11:11 in die Pause.


Nach der Pause entwickelte sich ein ähnliches Spiel wie Mitte der ersten Halbzeit. Feuchtwangen legte ein Tor vor und Fürth glich diese Führung wieder aus (13:13). In der Abwehr sprach man sich besser ab und es war möglich den Ball ein ums andere Mal zu erobern. Im Angriff wurde jetzt auch wieder konzentrierter gespielt. Dadurch war es möglich, dass der TuS über die Spielstände 14:13, 17:15 und schließlich auf 19:16 davonzog (44. Minute). Die Gästemannschaft stemmte sich angeführt von Topscorer Andreas Gramlich mit voller Kraft gegen die drohende Niederlage und schloss mit drei Toren in Folge zum 19:19 auf. Feuchtwangen erhöhte wiederrum den Druck und suchte über das 22:20 und 24:21 die Vorentscheidung (53. Minute). Zwei Tore in Folge des Tabellenführers dezimierten den Vorsprung auf ein Tor (24:23). 1 ½ Minuten vor Ende stellte Fürth den Ausgleich von 24:24 her. In dieser Phase wurde die junge Feuchtwanger Mannschaft durch einige Tempogegenstöße ausgespielt. Im nächsten Angriff erspielte sich Feuchtwangen einen Siebenmeter. Dieser wurde sicher von Schieder zum 25:24 verwandelt. Die Gastmannschaft hatte noch 35 Sekunden Zeit um ein Unentschieden aus Feuchtwangen zu entführen. Rattelmüller kam bei einer Aktion zu spät und sah folglich eine Zweiminutenstrafe. In der letzten Aktion des Spiels kam Führt über die Rechtsaußenposition zum Wurf. Ein Kontakt zwischen Abwehrspieler Schieder und dem gegnerischen Spieler war vorhanden aber beim Absprung zum Wurf stand der Gästespieler bereits im Kreis. Die letzten fünf Sekunden des Spiels spielte der TuS die Zeit herunter. Somit stand ein enorm wichtiger Sieg im Kampf um die Aufstiegsplätze zu Buche. 


Ein riesen Dank geht an die heimischen Zuschauer welche die Ballsporthalle mal wieder zu einem Hexenkessel verwandelten und einen großen Anteil am Erfolg der Mannschaft haben. 


Für Feuchtwangen spielte:
Tor: M. Hirsch, Freier
Fischer 2, Rattelmüller 1, Kraft 6, Schieder 2/2, Grimme, Hampl 1, Lindörfer 10, Haas 2, Keith 1, Ebner, T. Hirsch

Erste Siegt gegen Tabellenführer!!!

 

In einem von Spannung kaum zu überbietenden Spiel entführt der TuS beide Punkte beim Tabellenführer Tuspo Nürnberg. Einen sicher geglaubten Vorsprung verspielt man in der zweiten Hälfte, kann sich aber in den letzten Sekunden des Spiels dramatisch den Sieg mit einem Tor sichern.
Feuchtwangen reiste mit personellen Sorgen zum Auswärtsknaller an. Peter Schieder und Tobias Keith (beiden einzigen Linksaußen), Jonas Obermeier und Tobias Grimme fielen aus. Somit rutschen mit Fabian Ebner und Julian Kamilli zwei Spieler der zweiten Mannschaft erstmals in den Kader der Ersten.


Die Heimmannschaft setzte von Beginn an auf eine Manndeckung der beiden Topscorer Lindörfer/Kraft. Somit wurde im Angriff 4 gegen 4 gespielt. Feuchtwangen nutzte die sich bietenden freien Räume gut und kombinierte sich mehrmals frei zum gegnerischen Tor durch. In der Abwehr setzte der TuS auf eine kompakte 6/0 Deckung. Nürnberg versuchte oft über ihre wurfgewaltigen Halbspieler Heimpel und Eber zum Torerfolg aus der Distanz zu kommen. Diese scheiterten aber mehrmals am gut aufgelegten Torwart Hirsch oder am Aluminium (4:1). Nach vier Minuten sah die Heimmannschaft ein, dass eine Manndeckung keinen Erfolg mit sich bringen wird. Es wurde ebenfalls auf eine 6/0 Deckung umgestellt. Feuchtwangen brauchte in dieser Phase Zeit um sich auf diesen Wechsel einzustellen. Nürnberg nutzte über Kreisanspiele seine Chancen im Angriff. Zudem traf Rusch zwei Mal vom Siebenmeterpunkt (4:4). Feuchtwangen schaltete wieder einen Gang hoch. Lindörfer und Kraft spielten im Angriff die Nürnberger Abwehr schwindlig und trafen aus allen Lagen (13:8). Ab diesem Zeitpunkt entwickelte sich ein Schlagabtausch. Die Heimmannschaft kam über die Spielstände 13:10, 15:12 und schließlich 16:14 auf zwei Tore heran. Zwei verworfene Siebenmeter von Rusch und darauf Heimpel (beide Pfosten) verhalf Feuchtwangen wieder auf vier Tore davonzuziehen (19:15). Rattelmüller und Kraft kassierten jeweils eine Zeitstrafe. Feuchtwangen schaffte es dennoch den Ball in der Abwehr zu erkämpfen und im Angriff das 20:15 zu erzielen. Der Abwurf zum Anspiel der Nürnberger misslang und der Ball rollte auf das Tor von Hirsch. Dieser lies den Ball durch seine Beine rollen und kassierte daraufhin aufgrund unsportlichen Verhaltens eine Zweiminutenstrafe. Coach Ferencz bekam nach Unstimmigkeiten mit dem Schiedsrichter ebenfalls eine Zeitstrafe. Somit musste der TuS mit lediglich zwei Feldspielern spielen. Was nun passierte ist kaum zu beschreiben. Torhüter Freier hielt innerhalb von zwei Minuten 4!!! komplett freie Würfe der TuSpo Spieler und ließ lediglich ein einziges Tor zu. Im Angriff kam man mit drei bzw. vier Spielern zu drei Toren. Damit überstand man eine vierfache! Unterzahl mit einem 3:1!! (23:16). Lindörfer stellte mit einem Gewaltwurf aus der zweiten Reihe genau unter die Latte den Halbzeitstand von 25:18 her.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit stellte sich die Gästemannschaft auf ein Aufbäumen der Heimmannschaft ein. Trainer Ferencz schwor sein Team in der Pausenansprache auf die kommenden 30 Minuten ein und verwies mehrmals darauf, dass das Spiel noch lange nicht gewonnen sei. Die Anweisungen konnte der TuS gut umsetzen und setzte sich auf 8 Tore ab (27:19). Die Heimmannschaft gab sich trotz des anwachsenden Rückstandes keineswegs auf und kämpfte sich über 27:22, 29:25 und 30:27 zurück in das Spiel. In der Abwehr wurden die Nürnberger frei zum Wurf gelassen und es gab keine Abstimmung mehr in der Feuchtwanger Defensive. Vor allem Kraft merkte man seine beiden Herausstellungen in der ersten Halbzeit und die drohende rote Karte an. Im Angriff wurde überhastet abgeschlossen und der Nürnberger Keeper kam allmählich besser ins Spiel. Beim 32:30 Mitte der zweiten Halbzeit kam Nürnberg erstmals seit Mitte der ersten Halbzeit wieder auf zwei Tore heran. Die Heimmannschaft setzte in der Abwehr auf eine aggressivere Gangart und wurde vom gut pfeifenden Schiedsrichter Schwarz nun reihenweise des Spielfelds verwiesen. Ein Spieler der Nürnberger sah innerhalb von 6 Minuten drei Mal eine Zeitstrafe und bekam daraufhin folgerichtig die rote Karte. Diese Hinausstellungen nutzte der TuS durch großen Kampfgeist und Spielwitz in der Offensive aus und konnte sich wieder auf fünf Tore absetzen (36:31). Bemerkenswert zu dieser Phase war, dass einige Treffer über die Rechtsaußenposition erspielt wurden. Hampl im Torabschluss sowie Langer – der einige Siebemeter für sein Team herausholte – ersetzen die etatmäßigen Außenspieler glänzend. Nachdem in der ersten Halbzeit beide Siebenmeter souverän verwandelt wurden, war in der zweiten Halbzeit der Wurm drinnen. Zwei Mal Lindörfer, zwei Mal Kraft und einmal Fischer scheiterten am Torhüter oder warfen daneben. Lindörfer erwies seiner Mannschaft einen Bärendienst als er Zhilinksiy beim Tempogegenstoß von den Beinen holte. Der Referee zeigt Lindörfer daraufhin in der 51 Minute die rote Karte. Heimpel verwandelte den fälligen Siebenmeter zum 37:34. Nun übernahm Spielertrainer Heimpel immer mehr die Verantwortung seines Teams und konnte gemeinsam mit Rückraumslinks Eber die Nürnberger Sieben immer näher an einen möglichen Punktgewinn bzw. Sieg führen. Dagegen hielt - der vom Geburtsvorbereitungskurs gut generierte Kraft – alleine dagegen. Kraft traf aus allen Lagen (ausgenommen Siebenmeter) (39:37). Als Kraft vier Minuten vor Ende das 40:37 erzielte sah es schon nach einer Vorentscheidung aus. Eber stellte den alten Rückstand von zwei Toren her. Heimpel war im eins gegen eins nur durch ein Foul von Haas von hinten zu stoppen und wurde die letzten zwei Minuten vom Feld gestellt. Heimpel verwandelte daraufhin den Siebenmeter zum 40:39. In einer hitzigen Atmosphäre in der vollgefühlten Halle ging es nun in die letzten beiden Minuten der Partie. Feuchtwangen verspielte den Ball in der Offensive und Tuspo glich zum 40:40 aus. Kraft warf aus dem Rückraum Safe Schauer Abpraller zu Fischer Tor! (41:40). Im Gegenzug nimmt sich Ebert ein Herz und schließt aus dem Rückraum zum 41:41 ab. Exakt eine Minute noch auf der Uhr. Feuchtwangen spielt den Angriff bis 30 Sekunden vor Ende der 60 Minuten runter. Kraft geht ins eins gegen eins. Siebenmeter!! Schiedsrichter Schwarz lässt die Zeit weiter laufen und hält diese 15 Sekunden vor Ende an. Kraft tritt an. Parade Schauer! Abpraller bei Kraft!! Tor Kraft!!! (42:41) 9 Sekunden noch auf der Uhr. Kraft bleibt vorne stehen und jubelt bereits. Heimpel schnappt sich im Angriff den Ball und zieht aus 10 Metern ab. Neben das Tor Aus!!!!!


Nach dem Spiel grenzenloser Jubel. Feuchtwangen meldet sich eindrucksvoll in den Aufstiegskampf zurück. Die Auswärtsweste bleibt weiterhin unbefleckt (8:0 Punkte). Ein großer Dank gilt den zahlreich mitgereisten Zuschauern und den Spielern der Zweiten, welche uns lautstark unterstützen. Am kommenden Samstag kann der TuS mit einem Sieg gegen Mögeldorf in heimischer Halle auf einen der drei Aufstiegsplätze überwintern.


TuS: M.Hirsch, Freier, Fischer (4), Rattelmüller (2), Kraft (16/2), Hampl (4), Lindörfer (9/2),Haas (3), Wedel, Ebner, T. Hirsch, Kamilli, Behlert (2), Langer (2)

Niederlage im Spitzenspiel!  

 

Am Samstag den 8.12. kam der Tabellen Zweite MTV Stadeln 2 zum Topspiel nach Feuchtwangen. In einer umkämpften Partie hatte die BOL-Reserve aus Stadeln das bessere Ende für sich.

 

Den Beginn des Spiels verschlief der TuS. Ohne den privat verhinderten Marcus Kraft wurde im Angriff viel zu hektisch und unüberlegt abgeschlossen. Stadeln spielte entweder seine Angriffe konsequent im Positionsspiel aus oder kam durch einfaches Konterspiel frei zum Abschluss (0:4). In den darauffolgenden Minuten fand das Heimteam über Einzelaktionen von Jörg Haas zu den ersten Torerfolgen (3:5). Bis zum (7:9) konnte der MTV das kleine Polster von zwei Toren halten. Nun kam Feuchtwangen deutlich besser ins Spiel. In der Abwehr wurden die Aktionen der Stadelner mehrfach durch eine kämpferisch besser eingestellte Mannschaft unterbunden. Im Angriff kam man frei zum Abschluss und konnte nicht wie in der Anfangsphase aus einer guten Wurfposition werfen (9:9). Auch durch drei Zeitstrafen Mitte der ersten Halbzeit und eine Verletzung von Fischer kamen die Kreuzgangstädter nicht aus dem Tritt und konnten die Führung des Gegners jeweils egalisieren. Somit gingen beide Mannschaften beim Stand von 15:15 in die Halbzeitpause.

 

Halbzeit zwei begann wie Halbzeit eins. Stadeln spielte konsequent und der TuS verspielte die Bälle fahrlässig im Angriff (15:17). Auch in der Folgezeit gelang es der Heimmannschaft nicht aus guten Wurfpositionen zu werfen. Ausspitzem Winkel mussten die Außenspieler Schieder/Keith mehrmals aus der Not abschließen und fanden kein Vorbeikommen am starken Gästekeeper. Aushelfen in der Abwehr war zu Beginn der zweiten 30 Minuten niemals zu sehen. Somit schaffte die Junge Stadelner Mannschaft immer wieder ihren Rückraumlinksschützen Schönfeld (14Tore) freizuspielen (20:25). Im Angriff fehlten die Ideen. Den Ausfall von Kraft und Fischer konnte man dem Heimteam stark anmerken. Zudem war Lindörfer die ganze zweite Hälfte aufgrund einer Fußbläsur gehandicapt. Die Stadelner konnten ihre >Führung zur 50sten Minute auf 6 Tore ausbauen (23:29). Auch durch zwei verworfene Siebenmeter machte man es den Stadelnern einfach die Führung auszubauen. Lindörfer tat seinem Ärger zum wiederholten Male kund und wurde vom dem souverän leitenden Schiedsrichterduo Längst/Längst herausgestellt. Diese Hinausstellung überstand der TuS ohne Gegentreffer und konnte auf der anderen Seite selbst einen Treffer erzielen (24:29). Ab der 55ten Minute spielte der TuS auf einmal befreit auf. In der Abwehr wurden zwei Bälle nacheinander erkämpft und im Angriff souverän abgeschlossen (26:29). Aufgrund dieser Verkürzung stellte der TuS zweieinhalb Minuten vor Ende auf eine Manndeckung in der Abwehr um. Stadeln konnte diese überspielen und zum 26:30 abschließen. Feuchtwangen kam auf 27:30 ran, profitierte vom einem Fehler der Stadelner und warf im Gegenstoß das 28:30. Die selbe Aktion darauf wieder. Stadeln verspielte den Ball und Feuchtwangen schloss zum 29:30 auf. In den verbleibenden 30 Sekundensetzte man alles auf eine Karte und blieb an der Mittellinie stehen. >In einen Pass der Stadelner schmiss sich Rattelmüller und konnte diesen nach vorne abprallen. Diesen abgeprallten Ball erwischte gerade noch so ein Stadelner Spieler, der einen Pass spielte und dieser dann zum entscheidenden 29:31 verwertet wurde. Feuchtwangen verspielte nun nochmals den Ball und Stadeln erzielte den Entstand von 29:32.

 

Spielerisch konnte die Feuchtwanger Mannschaft nur halbwegs mit der jungen Stadelner Truppe mithalten. Durch Kampfgeist war es aber möglich das Spiel am Ende nochmals richtig heiß zu machen. Diese Moral gibt Hoffnung für die nächsten Aufgaben. Am kommenden Samstag trifft der TuS um 20:00 in Nürnberg auf den Klassenprimus Tuspo Nürnberg. Ziel ist es die weiße Auswärtsweste zu bewahren um Kontakt zur Spitzengruppe halten zu können.

 

Für den TuS spielten.

M. Hirsch (Tor), Freier (Tor), Rattelmüller (4), Schieder (3), Grimme (1), Hampl (2), Lindörfer (8/3), Haas (5), Wedel (1), Keith (1), Behlert (2), T. Hirsch, Langer

Umkämpfter Auswärtssieg in Heilsbronn

 

Ersatzgeschwächt reiste der TuS ohne Rechtsaußen Tobias Keith (krank) und dem Führenden der Torschützenliste Markus Lindörfer (privat verhindert) nach Heilsbronn. Die Heimmannschaft musste auf ihren etatmäßigen Rechtaußen Christian Schüller verzichten. 

 

Die Anfangagsphase verlief bis zum 4:4 ausgeglichen. Wie erwartet nahm Heilsbronn Marcus Kraft mit einer Manndeckung aus dem Spiel. Von dieser Manndeckung konnte sich Kraft ein ums andere Mal lösen und schloss des Öfteren aus dem Rückraum souverän ab. Nachdem sich die Feuchtwanger Defensive besser auf die Offensive der Heilsbronner Mannschaft einstellte konnte man bis zum 7:4 davon ziehen (11 Minute).  Nach dieser Phase folgte ein Bruch im Feuchtwanger Spiel. Im Angriff wurde hastig abgeschlossen und sich ausschließlich auf die Wurfgewalt von Marcus Kraft verlassen. Dies hatte zur Folge, dass den Kreuzgangstädtern viele technische Fehler unterliefen. Die Heimmannschaft nutzte diese Fehler eiskalt aus und konnte sich bis zum 13:11 absetzen (20. Minute). Auch in der Folgezeit bekam man den Angriff der Heimmannschaft, speziell den stark aufspielenden Rückraumschützen Eschenbacher zu keiner Zeit in den Griff und lag weiterhin im Hintertreffen. Heilsbronn ging somit mit einer knappen aber verdienten Führung von 18:17 in die Pause. 

 

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischte der TuS. Die Abwehr stand deutlich besser und es wurde im Angriff überlegter als in der ersten Halbzeit abgeschlossen 20:19. Wer dachte, dass Feuchtwangen jetzt besser in die Spur finden wird sollte sich getäuscht haben. Im Angriff unterliefen viele technische Fehler, welche Heilsbronn ein ums andere Mal durch schnell vorgetragene Angriffe ausnutzen konnte 20:23 (43 Minute). Der TuS zeigte nun Moral und kämpfte sich Tor um Tor heran. In dieser Zeit des Spieles übernahmen vor allem der spielfreudige Sebastian Fischer und Rückraumshooter Jörg Haas das Kommando (26:26). Die ersehnte Führung zum 28:27 erfolge als Rechtaußen Tobias Hirsch einen abgeprallten Ball souverän verwandelte. Im darauffolgenden Angriff der Heimmannschaft erkämpfe sich Hirsch den Ball und spielte diesen Peter Schieder zum Tempogegenstoß zu, der sicher zum 29:27 verwandelte. In den letzten 15 Minuten des Spiels fand Heilsbronn kein Mittel gegen die jetzt gut stehende Feuchtwanger Abwehr. Hinzu kam, dass Matze Freier die letzte Viertelstunde die Heimmannschaft durch etliche Paraden zur Verzweiflung brachte. Man setzte sich folglich über die Spielstände 30:27 und 32:29 weiter ab. Heilsbronn konnte zum 32:31 aufschließen, der TuS behielt  - wie bereits im ersten Auswärtsspiel in Gunzenhausen  – in der Schlussphase die Ruhe und setzte sich spielentscheidend zum 34:31 ab. Die Heimmannschaft erzielte in der letzten Spielminute das 34:32, kam daraufhin aber nicht mehr in Ballbesitz.


Es spielten: M. Hirsch, Freier, Fischer (6), Kraft (7), Schieder (6), Grimme (2), Hampl (1), Haas (7), T. Hirsch (2), Rattelmüller (3), Obermeier, Wedel 

 

In einer fairen Partie konnte sich der Aufstiegsaspirant aus Feuchtwangen zwei wichtige Punkte gegen einen starken Aufsteiger erkämpfen. Durch diesen Sieg bleibt der TuS in der Erfolgsspur und kann mit breiter Brust in die wichtigen  und schweren Spiele im Dezember gehen.                                      

Am 3.12 um 16:00 Uhr kommt es in der heimischen Halle zu einem echten Spitzenduell. Zu Gast ist die Reservemannschaft des Bezirksoberligisten aus Stadeln welche momentan den dritten Platz hinter dem TuS belegt.

TuS-Herren entscheiden Klassiker gegen Gunzenhausen für sich

 

Ein knappes Ding war das am Samstag Abend in Gunzenhausen, doch die Spieler um Trainer Laszlo Ferencz waren selbst schuld. Schon nach 30 Sekunden hieß es 2:0 für die Gastgeber und die darauffolgenden Minuten stellten klar, dass die Feuchtwanger den Start in dieses Spiel komplett verschlafen haben. Zwischenstände von 8:1 und 13:6 waren der Inbegriff für eine schlafende, passive Abwehr mit Stellungsfehlern und ein zaghafter Angriff auf 10 - 11 Metern fernab der gegnerischen Abwehr, die zu diesem Zeitpunkt sehr gut stand. Ab der 20. Minute hat die Mannschaft aber dann doch teilweise begonnen Handball zu spielen und konnte bis auf 16:14 herankommen. Und als wär der verpatzte Start nicht genug gewesen, fing man sich nach dem Pausenpfiff noch ein Tor über einen direkten Freiwurf ein. Halbzeitstand war somit 17:14.

Die Ansprache in der Kabine durch den Trainer zeigte allmählich Wirkung. Von Beginn an war die zweite Halbzeit ein recht ausgeglichenes Spiel, wobei der TuS erst in der Schlussphase das erste mal mit 25:26 in Führung gehen konnte. Das Spiel wurde durch beide Mannschaften intensiver, es blieb jedoch ein fairer Kampf, in dem der TuS nun leichten Vorteil hatte. Nach dem 25:28 kamen die Gastgeber jedoch noch einmal heran, da der TuS zu viel über Einzelaktionen agierte, die bei der gut stehenden Abwehr des Gegners scheiterten. Aber auch die Abwehr der Kreuzgangstädter war nun recht stabil und so konnte man sich erneut um zwei Tore absetzen, die bis zum Schlusspfiff hielten.

Fazit:

Die gewünschte Abwehr des Trainers war in einigen wenigen Phasen sichtbar, jedoch reicht das nicht, wenn man, gerade am Anfang, einen sehr passiven und auch noch fehlerhaften Angriff spielt. Allein der Kampfgeist und das Umstellen in Abwehr und Angriff hat das Team in der zweiten Halbzeit zurückgebracht.

Für den TuS spielten: Markus Hirsch, Matthias Freier (beide Tor), Sebastian Fischer (1), David Rattelmüller (4), Marcus Kraft (5), Peter Schieder (3), Pascal Hampl (2), Markus Lindörfer (10), Jörg Haas (2), Jonas Obermeier, Tobias Keith (4)

Saison 2015/2016

TuS gewinnt gegen Altenfurt

 

Die Herren des TuS entscheiden ein lange ausgeglichenes und faires Spiel in der zweiten Halbzeit für sich und verteidigen somit den dritten Tabellenplatz.
Bereits zu Beginn fanden beide Teams gut ins Spiel und lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, wobei die Tore in der Anfangsphase einzig und allein durch den Spielertrainer Marcus Kraft fielen. Ab der 10. Minute aber dann der Schock für Kraft und die Mannschaft. Nach einer harmlosen Abwehraktion ohne Fremdeinwirkung musste der Feuchtwanger Rückraumspieler das Feld verlassen. Probleme am Meniskus beendeten das Spiel für ihn. Der TuS musste umstrukturieren. Mit Erfolg! Die Kreuzgangstädter setzten sich Mitte der ersten Halbzeit mit 4 Toren ab. Dennoch war das Fehlen von Kraft spürbar und so konnte der TSV Altenfurt zum 17:17 wieder ausgleichen. Eine erfolgreiche „schnelle Mitte“, beim Anspiel nach dem Ausgleich der Altenfurter, konnte der TuS in den Schlusssekunden der ersten Halbzeit noch nutzen, um mit einem Tor Führung in die Pause zu gehen.

Diesmal nutzten die Kreuzgangstädter die Chance und gingen wach und motiviert in die zweite Hälfte. Gleich zu Beginn zog der TuS wieder mit 6 Toren davon und konnte eine stabile Abwehr präsentieren. Jedoch folgte auch in diesem Spiel wieder eine erneute Schwächephase, die den TSV herankommen ließ. Mitte der zweiten Halbzeit musste der TuS nochmal alle Kräfte mobilisieren und konzentriert agieren. Die Altenfurter waren wieder im Anmarsch und setzten beim 30:27 nochmal ein Lebenszeichen. Der Grund war, dass die Konzentration in der Abwehr langsam nachgelassen hat und im Angriff zu viele Bälle verschenkt wurden. Die Schlussphase aber konnte der TuS letztlich für sich entscheiden, sodass es am Ende einen 36:32-Sieg gegen eine starken und fairen Gegner aus Altenfurt gab.

Fazit:
Erneut zeigte der TuS in 60 Minuten zwei Gesichter. Teilweise eine klasse Abwehr und einen gewohnten, torreichen Angriff. Andererseits die bekannten Schwächephasen, die so ein Spiel, zweier gleichstarker Teams auch, auch anders ausgehen lassen könnten. Diesmal hatte der TuS viel Glück und sich die Phasen so gelegt, dass es ein gutes Ende genommen hat. Im Training heißt es daran zu arbeiten, dass man auch über 60 Minuten die stärkere Mannschaft auf dem Platz sein kann.

Für den TuS spielten:
Markus Hirsch (Tor), David Rattelmüller, Marcus Kraft, Peter Schieder, Tobias Grimme, Pascal Hampl, Markus Lindörfer, Jörg Haas, Simon Möckl, Kevin Langer

TuS mit Pflichtsieg in Nürnberg (23:44)

 

Am vergangenen Samstag konnte die Erste bei der Reserve des Post SV Nürnberg einen nie gefährdeten Auswärtssieg feiern.

In den ersten Minuten konnte sich der TuS bereits durch einige Tempogegenstöße und herausgespielte Tore mit 0:4 absetzen, eher der Post SV zum Zuge kam. Beim Stande von 3:6 aber ließen die Kreuzgangstädter die Gastgeber mehr ins Spiel finden. Das Trainergespann Kraft/Lindörfer war zu diesem Zeitpunkt mit der Abwehrleistung nicht mehr zufrieden. Viele Würfe aus 8-9 Metern wurden nicht ausreichend gut verteidigt, weil man die Angreifer zu frei zum Wurf kommen ließ . Parallel hatte der Angriff phasenweise Probleme den Ball ins Netz zu kriegen. Pfosten- und Lattentreffer bzw. leichtsinnige Fehlwürfe waren der Grund, dass der Gastgeber auf 6:8 herankam. Trotz dieser Schwächephase hat sich der Tus ab Mitte der ersten Halbzeit wieder gefangen und zog nun Tor um Tor davon. Auch die Abwehr stand nun fast perfekt und ließ nicht mehr viel zu. Der TuS konnte sich letztlich auf 8:20 absetzen und ging einige Minuten später mit 10:21 in die Halbzeit.
Trotz des nun relativ sicheren Spielstandes hatten die Trainer noch nicht genug gesehen. Sie wollten in der zweiten Halbzeit die gleiche Angriffs- und Abwehrleistung abrufen, wie gegen Ende der ersten Hälfte. 
Und die zweiten 30 Minuten begannen ähnlich wie die Ersten. Der TuS konnte seinen Vorsprung auf 14 Treffer ausbauen, jedoch über lange Zeit nicht höher. Der Gastgeber kam erneut oft frei zum Wurf und verwandelte die Bälle sicher. Die Abwehr konnte die Leistung nicht mehr zeigen, so wie es in der Pause von den Trainern verlangt wurde. Gegen Mitte der zweiten Hälfte aber mobilisierten die Kreuzgangstädter nochmal alle Kräfte und spielten großartigen Tempohandball. Beim 18:30 zog der TuS davon und konnte sich in der Schlussphase auf den Endstand von 23:44 absetzen.

Fazit:

Bis auf die erläuterten Schwächephasen hat der TuS eine tolle Auswärtsleistung gezeigt. Die Trainer können mit einer teilweise guten Abwehr zufrieden sein. Der Angriff hat, bis auf ein paar Leichtsinnsfehler, gut funktioniert. Sowohl über Tempogegenstöße, die durch die haargenauen Pässe, von Markus Hirsch im Tor, eingeleitet wurden, als auch spielerisch über Spielzüge konnte der TuS zum Torerfolg kommen.

Für den TuS spielten:
Markus Hirsch (Tor), Marcus Kraft (), Peter Schieder (), Tobias Grimme (), Markus Lindörfer (), Jörg Haas, Simon Möckl (/), Janik Behlert (), Philipp Wedel (), Tobias Hirsch ()

TuS entscheidet torreichen Klassiker für sich

 

Die Erste gewinnt vor heimischer Kulisse mit 39:35 gegen den TV Gunzenhausen und kann sich zwischenzeitlich auf Platz 3 der Tabelle festsetzen.

Das Spiel begann auf beiden Seiten äußerst ausgeglichen. So kann man nach 10 Minuten Spielzeit und einem Spielstand von 2:2 sagen, dass die Abwehr der Kreuzgangstädter stabil stand. Jedoch erwachte der Angriff erst nach dieser, wenig torreichen Anfangsphase, so richtig. Zwar konnten die Spieler um Markus Lindörfer und Marcus Kraft permanent mit ein oder zwei Toren in Führung gehen, konnten diese aber nicht frühzeitig ausbauen, da nun auch die Abwehr immer wieder schlecht stand und einfache Tore kassierte. Der TuS hielt das Spiel also offen und konnte sich erst in den letzten Minuten mit einigen schnellen Toren auf 18:14 absetzen.

Der Beginn der zweiten Halbzeit zeigt wieder einmal deutlich, dass die TuS-Akteure teilweise die Chance zum Ausbau des Vorsprungs nicht erkennen oder nicht in der Lage sind, diese zu nutzen. Unkonzentrierte Anfangsminuten liesen die Gäste schnell wieder auf 2 Tore herankommen. Zwar konnten die Feuchtwanger immer wieder auf 3 oder 4 Tore davonziehen aber scheinbar nicht mehr. Der nie aufgebende Gegner aus Gunzenhausen kämpfte sich beim Stande von 27:23 wieder heran und konnte dann beim 29:29 das erste Mal seit Beginn der Partie wieder ausgleichen. Das Spiel stand plötzlich auf der Kippe, doch durch die tatkräftige Unterstützung der Feuchtwanger Fans im Rücken, konnte sich der TuS wieder fangen und konnte das vierte Mal im Spiel einen Vorsprung von 4 Toren erkämpfen. Es sollte jedoch bis zum Schluss ein spannendes Duell bleiben und so gab Gunzenhausen einfach nicht auf. Sie kämpften genau wie die Feuchtwanger um jede Möglichkeit und kamen in den Schlussminuten erneut auf lediglich 1 Tor heran (36:35). Wie in einem Déjà-vu folgte noch einmal eine torreiche Phase für den TuS, als er mit 3 Toren auf 39 Tore erhöhte und in der Abwehr kein Tor mehr zugelassen hat. Ein selten spannendes, kämpferisches und faires Duell konnte der TuS also für sich entscheiden.

Fazit:

Die schwache Offensive aus dem letzten Spiel hat sich nicht wiederholt. Die Kreuzgangstädter zeigten ihre gewohnte Lust am Tore werfen. Da Markus Lindörfer zeitweise vom Gegner gedeckt wurde, hatte der restliche Angriff Probleme die Situationen spielerisch zu lösen. Hier müssen im Training Alternativen für diese Situationen geschaffen werden. Es war Glück, dass in diesem Spiel oftmals die Brechstange funktioniert hat bzw. durch starken Druck auf die Abwehr eine ausreichend große Lücke entstanden ist, die der eine oder andere Spieler zum Torerfolg nutzen konnte. Jedoch muss der TuS noch konsequenter zusammenspielen, gerade in solchen Situationen, da es gegen andere Teams wohl nicht so einfach wird, die Abwehr zu durchdringen. Die Abwehr stand in einigen Phasen gut und sicher, jedoch nicht in den notwendigen Minuten, um den Vorsprung auszubauen. Hier muss einfach weiter gearbeitet werden.
Viele Abwehrfehler konnten durch unser Torhüter-Team Markus Hirsch und Matthias Freier mit klasse Paraden entschärft und mit gutem Auge und weiten Bällen zum Tempogegenstoß genutzt werden. Insgesamt gilt es allen Spielern ein großes Lob für Zusammenhalt und die kämpferische Leistung über 60 Minuten auszusprechen. Schön zu sehen ist, dass sich jeder Spieler in die Torschützenliste eintragen konnte.

Für den TuS spielten:

Markus Hirsch (Tor), Matthias Freier (Tor), David Rattelmüller (2), Marcus Kraft (1), Peter Schieder (7), Tobias Grimme (4), Pascal Hampl (3), Markus Lindörfer (12/1), Jörg Haas (5/1), Philipp Wedel (1), Kevin Langer (4/2)

TuS Feuchtwangen I muss gegen den Absteiger

ran

 

Mit dem TV Gunzenhausen kommt heute um 16:30 Uhr ein weiterer Absteiger aus der Bezirksoberliga in die Sporthalle am Mosbacher Weg.

Und auch in der Bezirksliga scheinen die Gunzenhausener Probleme zu haben, so stehen sie mit 0:8 Punkten auf dem vorletzten Platz. Dennoch sollte man einen Gegner nicht nach der Tabelle bewerten. Aus alten Spielzeiten ist bekannt, dass in Gunzenhausen schon immer ein guter Handball gespielt wurde. Ein hartes Stück Arbeit wartet also auf die Akteuere der 1. Herrenmannschaft, um den dritten Sieg einfahren zu können. Der Angriff muss sich im Vergleich zum letzten Spiel wieder fangen und die Abwehr muss geschlossen arbeiten und hart aber fair anpacken. Nur so kann man dieses wichtige Spiel gewinnen und sich in der Tabelle weiter nach oben orientieren.

 

Spitzenspiel der 2. Herrenmannschaft im

Anschluss

 

Der TV Heilsbronn ist um 18:30 Uhr zu Gast und somit steht der wohl schwerste Gegner der Bezirksklasse in der Feuchtwanger Ballsporthalle. Nach vielen Testspielen gegen den TV Heilsbronn, weiß man, dass hier nur eine perfekt aufgestellte Mannschaft eine Chance hat, um ein Spiel auf Augenhöhe gestalten zu können.

Wir wünschen beiden Teams viel Erfolg und freuen uns auf zahlreiche Unterstützung in der Halle.

Schwache Leistung in Bad Windsheim

 

Die 1. Herrenmannschaft verliert deutlich, nach einer schwachen zweiten Hälfte beim Tabellenersten, mit 32:20.

Begonnen hat das Spiel jedoch völlig ausgeglichen. Der TuS ging sogar in den ersten 10 Minuten mit zwei Toren in Führung, jedoch konnten die Kreuzgangstädter Diese nicht weiter ausbauen. Zwar tat sich der Feuchtwanger Angriff schon in der ersten Halbzeit gegen eine starke Bad Windsheimer Abwehr schwer, jedoch wurden auch unzähligehundertprozentige Chancen vergeben. Auch Bad Windsheim hatte in der ersten Halbzeit immer wieder Probleme sein Spiel im Angriff zu gestalten, da die Abwehr zu diesem Zeitpunkt sehr kompakt stand und konzentriert war, was das Spiel mit einem lediglichen 2 Tore-Rückstand offen hielt. Erst kurz vor Ende der ersten Hälfte konnte sich Bad Windsheim schließlich mit 4 Toren absetzen.

Die zweite Hälfte - 30 Minuten zum Vergessen!

Eigentlich ging man mit großem Optimismus aus der Kabine, da noch nichts verloren schien, jedoch wurde dieser innerhalb der ersten 10 Minuten zerlschlagen. Bad Windsheim setzte sich nun gegen eine schlecht stehende Abwehr Tor um Tor ab. Ein gleichzeitig nicht funktionierender Angriff ohne Lösungen sorgte für Zwischenstände von 20:11 und 27:14. Ohne Plan und fortan ohne ausreichende Motivation musste man dieses Spiel nun zu Ende bringen. Das einzig schöne war, dass die Akteure auf dem Platz bis zum Ende versuchten ihr Spiel mit Kampfgeist durchzuziehen - auch wenn es bereits nach 35 Minuten entschieden war. Endstand war schließlich 32:20 für Bad Windsheim.

Fazit:

Aus diesem Spiel sollte man die Fehler aufarbeiten und mit neuer Motivation auf den nächsten Gegner blicken. Dieses Spiel sollte man aber ebenso schnell abhaken. Bad Windsheim hat die Feuchtwanger Offensive sehr eingeschränkt und selbst in 60 Minuten das Angriffsspiel über viele Spielzüge durchgezogen, um zu 32 Toren zu kommen. An der Abwehr muss weiterhin stark gearbeitet werden. Zu viele Stellungsfehler führten zu großen Lücken, die eiskalt genutzt wurden.
Zuletzt muss man auch ansprechen, dass für so ein schnelles und hitziges Spiel eigentlich zwei Schiedsrichter eingesetzt werden sollten. Auf beiden Seiten gab es äußerst fragwürdige Entscheidungen, die aber den Spielverlauf nicht entschieden haben.

Für den TuS spielten:

Markus Hirsch (Tor), David Rattelmüller (2), Peter Schieder, Pascal Hampl, Marcus Kraft (2), Markus Lindörfer (6), Simon Möckl (5/1), Philipp Wedel, Tobias Hirsch, Kevin Langer (3/1), Jörg Haas (2/1)

Vorbericht

Bad Windsheim - TuS Feuchtwangen

 

am kommenden Samstag geht es zu einem richtungsweisenden Spiel nach Bad Windsheim. Während der TVW seine ersten drei Spiele allesamt gewann, hatte der TuS mit 2 Siegen und einem Unentschieden einen ebenfalls erfolgreichen Saisonstart. Im letzten Jahr gewannen die Teams ihr jeweiliges Heimspiel und standen sich meist als Tabellennachbarn auf dem Feld gegenüber. Leider verletzten sich die vergangene Woche Sebastian Fischer und Chris Eschenbacher, welche dem TuS wochenlang fehlen werden. Zudem ist ein Einsatz aufgrund einer Verletzung vom vergangenen Saisonspiel von Kevin Langer noch fraglich. Um in Bad Windsheim etwas mitzunehmen wird eine geordnete und aggressive Abwehr von Nöten sein um leichte Gegentore, anders wie in der Vorwoche, zu vermeiden. Zudem ist wieder ein schnelles Spiel der Feuchtwanger nötig um gegen die starke Abwehr des TVW anzukommen.

 

Für den TuS spielen: Markus Hirsch, Matthias Freier (beide Tor), Marcus Kraft, Simon Möckl, Peter Schieder, Tobias Grimme, Pascal Hampl, Markus Lindörfer, Jörg Haas, Philipp Wedel, Kevin Langer (?), Tobias Hirsch, David Rattelmüller (?), Jannik Belehrt (?)

Erster Heimsieg der Saison!

TuS Feuchtwangen - HG Ansbach II 38:32 (19:17)

 

mit einem etwas zu hoch ausgefallenen aber am Ende verdienten Sieg bezwingt der TuS die BOL-Reserve aus Ansbach.

 

Personell musste der TuS auf Simon Möckl und Peter Schieder verzichten (beide beruflich verhindert). Dafür kehrte Tobias Grimme nach überstandener Krankheit zurück. Ansbach erwischte den besseren Start und konnte durch einfache Tore aus dem Rückraum schnell eine Führung zum 0:2 und später 2:3 herausspielen. Diese sollte aber die letzten Führung im fortlaufenden Spiel bleiben.

 

Leider konnte man die verbesserte Abwehrleistung der Vorwoche diesmal gegen Ansbach nicht bestätigen. Dennoch gelang weiterhin das schnelle Kombinationsspiel der Kreuzgangstädter und so konnte man eine Führung über 4:3 bis hin zur Halbzeit auf 19:17 ausbauen.

 

In der zweiten Halbzeit knüpfte man dort an, wo man in der ersten Hälfte aufgehört hatte. Die Ansbacher hatten weiterhin Probleme mit dem schnellen Spiel der TuS'ler und so stand es zur Mitte der zweiten Hälfte 24:22. Danach folgte ein kleiner Bruch im Feuchtwanger Spiel welches die Ansbacher geschickt nutzen um auf 24:24 bis hin zu 27:27 auszugleichen. Durch die manchmal durchaus zweifelhaften Zeitstrafen auf beiden Seiten gewann das Spiel zunehmend an Hektik. Als dann teilweise der TuS mit 5 gegen 3 auf dem Feld standen, konnte man die Führung auf 31:27 wieder ausbauen. Anschließend erhielt noch ein Ansbacher wegen Meckerns die Rote Karte. Diese verhalf dem TuS die Führung cool auf 38:32 herunter zu spielen. Der TuS Feuchtwangen holte damit seinen ersten und auch verdienten Heimerfolg der noch jungen Saison.

 

Positiv zu erwähnen waren hierbei der unermüdliche Kampfgeist der Mannschaft, die 60 Minuten lang alles gaben und dass wohl zum ersten mal der vergangen Jahre, alle (8) Siebenmeter in einem Spiel verwandelt wurden.

 

Dennoch steht noch viel Arbeit im Verlaufe der Saison an um in der Abwehr mehr Stabilität zu erreichen. Mit dieser Abwehrleistung wird es nächsten Samstag (18 Uhr) gegen den Aufstiegsfavoriten in Bad Windsheim wenig zu holen geben.

 

Für den TuS spielten: Markus Hirsch, Matthias Freier (beide Tor), Sebastian Fischer (1), Marcus Kraft (9), Tobias Grimme (2), Pascal Hampl (3), Markus Lindörfer (10/6), Jörg Haas (1), Philipp Wedel, Tobias Hirsch (1/1), Kevin Langer (11/1).

TuS Feuchtwangen - Tuspo Nürnberg 38:38 (18:22)

 

Ein traditioneller Saisonauftakt und das nach „Maß“! Die Erste kann sich in ihrem ersten Pflichtspiel nicht so richtig über einen Punkt freuen, dennoch ist das Ergebnis von 38:38 am Mooswiesensamstag gegen den Tuspo Nürnberg sehr glücklich und fair.

 

Begonnen hat das Spiel äußerst ausgeglichen. Zwar kam der TuS, wie gewohnt, zu seinen Toren im Angriff, konnte aber einige hundertprozentige Chancen nicht verwerten und hatte zusätzlich große Probleme gegen einen wenig kombinierenden Gegner in der Abwehr. Oftmals genügten dem Tuspo Einzelaktionen oder simple Kreisanspiele. Auch einen 3-Punkte Vorsprung von 7:4 konnte der TuS zu dieser Zeit nicht nutzen und weiter ausbauen, sodass die Gäste immer wieder ausgeglichen haben und ab Mitte der ersten Halbzeit sogar in Führung gingen. Der TuS rannte fortan einem Rückstand von 2-4 Toren hinterher und bis zur Pause sollte sich das auch nicht mehr ändern.

 

Auch in der zweiten Halbzeit bot sich den vielen Zuschauern das gleiche Bild. Der TuS musste um jedes Tor kämpfen und das wurde auch getan. Dennoch fand man keine Lösung für die Abwehr. Teilweise zu zaghaft, teilweise zu unkonzentriert stand man dem Gegner gegenüber. Zusätzlich wurden im Angriff immer wieder Bälle ohne Bedrängnis verloren oder Chancen nicht konsequent genutzt, was zu torreichen Tempogegenstößen der Gäste geführt hat. Allein der Zusammenhalt und Kampfgeist der Mannschaft hat den TuS an diesem Tag wieder zurück ins Spiel gebracht. Beim Stande von 30:33 konnte der TuS erstmals seit Beginn der Partie wieder 3 Tore in Folge erzielen und ausgleichen. Auch die Abwehr stabilisierte sich etwas und Torabschlüsse konnten durch Markus Hirsch geklärt werden. Man war also wieder im Spiel und siehe da, man ging sogar in Führung. 38:35 hieß es in einer denkwürdig, spannenden Schlussphase. Dem TuS aber reichte diese Führung etwa drei Minuten vor Ende nicht. Nürnberg brachte Feuchtwangen zwar nicht wirklich in Bedrängnis, gewann aber trotzdem die Bälle in der Abwehr und konnte sich durch Tempogegenstöße wieder heranarbeiten. Auch der letzte Angriff der Kreuzgangstädter wurde nicht klug genug herausgespielt. Ein Freiwurf mit einer Restspielzeit von 5 Sekunden wurde dann durch einen massiven Stellungsfehler der Nürnberger Abwehr nicht genutzt und somit musste der Ballführende Marcus Kraft in Bedrängnis abschließen, was zu einem erneuten Freiwurf mit der Schlusssirene führte. Am Ende hieß es 38:38.

 

Das Fazit des Spiels:

 

Der TuS hat großen Kampfgeist bewiesen und wurde wieder einmal auf seine Schwächen aufmerksam gemacht. In solchen Schlusssituationen müssen die Kreuzgangstädter abgeklärter und klüger handeln. Ein 3-Tore-Vorsprung zu dieser Spielzeit muss einer Handballmannschaft reichen. Es war dennoch, dem Spielverlauf entsprechend, ein sehr faires Ergebnis und Spiel. Die Rothenburger Schiedsrichter pfiffen auf beiden Seiten konsequent und behielten vor einer großartigen, heimischen Kulisse den Überblick. Die Fans des TuS kamen, was Tore angeht, voll auf ihre Kosten, denn 76 Tore in 60 Minuten: Das geht eigentlich nur beim TuS Feuchtwangen.

 

Für den TuS spielten:

Markus Hirsch, Matthias Freier (beide Tor), Sebastian Fischer (1), David Rattelmüller (1), Marcus Kraft (10), Peter Schieder (7), Tobias Grimme (2), Pascal Hampl (2), Jörg Haas (2), Philipp Wedel (2), Julian Kamilli, Tobias Hirsch, Kevin Langer (11/4)

Saison 2014/2015

TV Bad Windsheim – TuS Feuchtwangen  33:30 (15:15)
 
Im letzten Saisonspiel verlor der TuS trotz einer guten Leistung gegen den BOL Absteiger aus Bad Windsheim. Diesmal stand die Abwehr im Verbund um einiges besser als bei den letzten Spielen, was hauptsächlich dem Mittelblock Rattelmüller/Hampl zu verdanken war. Marcus Feist konnte von Beginn an im Angriff Akzente setzen und schloß entweder selbst ab, oder spielte den Nebenmann frei, so dass man in der ersten Hälfte nie den Anschluß verpasste und mit 15:15 in die Pause ging. Auf der Mitteposition ersetzte Sebastian Fischer den Verletzten Tobias Grimme sehr gut und trotz der zeitweisen Manndeckung von Marcus Feist, konnte durch Spielzüge dieser immer wieder frei gesperrt werden. In der zweiten Halbzeit wurde das Abwehrspiel der Hausherrn etwas ruppiger, was die Feuchtwanger Mannschaft bis zur 45. Minute gut konterte und immer wieder in Führung lag. Danach ließen die Kräfte beim TuS nach und im Abschluß versuchte man es zu oft mit der Brechstange anstatt die Tore weiter herauszuspielen. Ein immmer besser werdender Windsheimer Torhüter, tat dann das übrige und fortan musste Feuchtwangen einem Rückstand hinterherlaufen, wobei auch eine offensivere Abwehr nicht den erhofften Erfolg brachte und Bad Windsheim sich zum Ende Tor um Tor absetzte.
 
Für den TuS spielten : M. Hirsch (Tor), Fischer 4/3, Rattelmüller 2/1, Feist 12, Schieder 3, Kamilli 2/1, Hampl 1, Haas, Wedel, Eschenbacher 2, T. Hirsch, Langer 4/1

TuS Feuchtwangen – TSV 1846 Nürnberg  30:29 (15:16)

Trotz einer schlechten Abwehrleistung konnte der TuS am Ende noch gegen den Absteiger aus Nürnberg gewinnen. Peter Schieder brachte die Feuchtwanger zwar mit dem ersten Angriff in Führung, allerdings nutzten die Gäste das Fehlen von David Rattelmüller und Tobias Grimme in der Abwehr konsequent aus und kamen hauptsächlich über die rechte Abwehrseite des TuS zu einfachen Toren. Zu viele persönliche Fehler in der Abwehr und nur mit Einzelaktionen im Angriff der Feuchtwanger reichte bis zur Halbzeitpause nicht, so dass die Gäste verdient in Führung lagen. In der zweiten Hälfte konnte sich der TuS vor allem in der Abwehr etwas steigern, und auch im Konterspiel konnte Philipp Wedel Treffer erzielen, so dass es am Ende noch zu einem Sieg reichte. Den Hauptverdienst hatte einmal mehr Marcus Hirsch im Tor der Feuchtwanger, der vor allem zum Ende des Spiels einige freie Würfe der Nürnberger Mannschaft abwehrte. Der TuS klettert zwar wieder auf Platz 6, muss sich aber im letzten Spiel gegen Bad Windsheim enorm steigern um den Tabellenplatz zu halten.

Für den TuS spielten : M. Hirsch (Tor), Fischer 1, Wedel 2, Eschenbacher, Kamilli 1, Schieder 6, Lindörfer 7/1, Hampl, Langer 1, T. Hirsch 1, Ebner, Haas 1, Feist 10

HG Zirndorf II – TuS Feuchtwangen  35:27

Nachdem die personelle Situation für den TuS immer schwieriger wird, gab es am Ende auch bei der HG Zirndorf II nichts zu holen. Sieben gesunde Herrenspieler, von denen sich Kevin Langer nach einem Schlag gegen das Knie nach wenigen Minuten verletzte, und vier A-Jugendliche versuchten sich gegen die erfahrene Zirndorfer Mannschaft durchzusetzen. Bis zur Verletzung klappte dies auch und der TuS lag mit 6:3 in Führung, danach waren allerdings die Löcher in der Abwehr doch zu groß, so dass die Gegenspieler ohne Körperkontakt bis zur 6 Meterlinie durchkamen und die meisten ihrer Tore frei vor den Torhütern erzielten. Ohne Mittespieler angetreten klappte auch das Positionsspiel schlecht und man verzettelte sich zu sehr in Einzelaktionen oder überflüssigen Pässe auf den Kreisspieler. Bis zur Mitte der zweiten Halbzeit war Feuchtwangen zwar nur mit 22:24 im Rückstand, was sich allerdings schnell änderte, nachdem Marcus Feist binnen 12 Minuten dreimal auf die Strafbank geschickt wurde. Zirndorf setzte sich immer weiter ab und gewinnt am Ende verdient.

Für den TuS spielten : Freier, M. Hirsch (Tor) Eschenbacher, Rattelmüller 1, Feist 7, Schieder 3, Langer, Hampl, Lindörfer 9/2, T. Hirsch, Kamilli 7/6

TuS Feuchtwangen – MTV Stadeln II  36:33 (17:18)

In einer bis zum Schluss spannenden Begegnung holt Feuchtwangen einen wichtigen Sieg gegen eine gute Stadelner Mannschaft. Der TuS stand von Beginn an unter Druck, da man mit einer Niederlage gefährlich nahe an die Abstiegszone gerückt wäre. Wie schon des öfteren in dieser Saison konnte die Heimmannschaft mit nur sieben gesunden Feldspielern antreten. Fünf A-Jugendliche vertraten die verletzten und erkrankten Jörg Haas, Jonas Obermeier, Timo Zscheile, Pascal Hampl, Sebastian Fischer und Philipp Wedel sehr gut und trugen einen gewichtigen Beitrag für die zwei Punkte bei. Gleich zu Beginn kamen die Gäste zu einfachen Toren über die Linksaußenposition und gingen schnell mit 3:1, den Feuchtwanger Treffer erzielte Fabian Ebner aus dem Rückraum, in Führung. Der TuS nutzte danach die sich bietenden Chancen besser aus und konnte beim 5:4 erstmals in Führung gehen. Leichtfertige Ballverluste und überhastete Würfe nutzen beim Stand von 7:7 die Gäste konsequent aus und setzten sich innerhalb weniger Minuten auf 8:13 ab. Nach einem Positionswechsel in Abwehr und Angriff konnte der TuS mit 5 Toren in Serie zum 13:13 wieder ausgleichen. Eine Zeitstrafe gegen Marcus Feist nutzte jedoch Stadeln um mit einem Tor Vorsprung in die Pause zu gehen. Nach der Halbzeit waren es aber wieder die Gäste, die sich auf 3 Tore absetzen konnte ehe die Feuchtwanger Mannschaft wieder zu ihrem Spielfluss fand und ein überragend haltender Markus Hirsch im Tor den Gastgebern beim 21:21 wieder zum Ausgleich verhalf. Es folgte eine ständig wechselnde Führung, bis sich die Heimmannschaft nach 53 Minuten erstmals auf drei Tore zum 32:29 absetzte und das trotz einer doppelten Unterzahl. Stadeln setzte zum Schluss alles auf eine Karte und versuchte mit Manndeckung das Spiel nochmal zu drehen, was aber dank Markus Lindörfer und Marcus Feist, die sich im eins gegen eins durchsetzen konnten, misslang. Auch die dritte Zwei-Minuten Strafe gegen Peter Schieder half den Gästen nicht mehr und den Schlusspunkt zum 36:33 setzte Tobias Hirsch, der einen Abpraller vom Kreis verwandeln konnte.

Für den TuS spielten : Markus Hirsch (Tor), David Rattelmüller 4, Marcus Feist 9, Peter Schieder 3, Tobias Grimme 3, Markus Lindörfer 10/2, Tobias Hirsch 1, Julian Kamilli 2/2, Chris Eschenbacher, Janik Behlert, Fabian Ebner 1, Kevin Langer 3

Schiedsrichtergespann Sehnix und Pfeifnix entscheiden Handballbegegnung zugunsten  Rothenburger Mannschaft. Ein Handballspiel fand dank der Schiedsrichter nicht statt.

 

Am nächsten Wochenende bekommt der TuS zum 5.Mal in dieser Saison das gleiche Schiedsrichtergespann. Vielleicht verhelfen sie auch den Stadelner zum Auswärtssieg.

 

Für den TuS ließen sich ins Gesicht, Kopf und andere Körperteile schlagen : M. Hirsch (Tor), Eschenbacher, Wedel, Fischer 1/1, Rattelmüller 1, Feist 6, Schieder 3, Grimme, Hampl, Lindörfer 5/3, Kamilli, Ebner, Behlert, Langer 4, T. Hirsch 3

TuS Feuchtwangen – TV Roßtal II  34:36 (20:21)

Mit nur sieben gesunden Spielern konnte der TuS am Sonntagnachmittag gegen die zweite Mannschaft des TV Roßtal antreten, so dass man wieder auf 5 A-Jugendspieler zurückgreifen musste. Im ersten Durchgang setzten sich die Gäste schnell auf 5 Tore ab und so lief die Feuchtwanger Mannschaft bis zur Halbzeit dem Rückstand hinterher ehe man wieder auf 20:21 herankam. Gegen einen sehr gut haltenden Roßtaler Torwart, ließen die Feuchtwanger auch in der zweiten Halbzeit zu viele Chancen aus, konnten aber das Spiel bis zum Ende offen gestalten. Dafür waren im Angriff hauptsächlich Markus Lindörfer und Marcus Feist, die mit vielen Einzelaktionen noch zum Torerfolg kamen, verantwortlich, während vor allem auf den Aussenpositionen zu viele Chancen liegengelassen wurden. Durch viele Paraden von Markus Hirsch schafften es die Gastgeber dennoch kurz vor Schluß auf ein Tor heranzukommen, brachten sich allerdings durch zwei unnötige Zeitstrafen in der letzten Minute noch um einen möglichen Punktgewinn.

Für den TuS spielten : M. Hirsch (Tor) T. Hirsch, Ebner, Behlert 1, Fischer 3, Rattelmüller 3, Hampl 1, Kamilli, Lindörfer 10/2, Feist 14, Wedel, Langer 2

TSV Altenfurt – TuS Feuchtwangen  30:28

Obwohl mit Marcus Feist, Tobias Grimme und Pascal Hampl gleich drei Spieler ausfielen, wehrten sich die übrigen Feuchtwanger nach Kräften und hatten in der zweiten Hälfte sogar noch die Möglichkeit das Spiel zu gewinnen. Bis zur 10. Minute setzten sich die spielstarken Gastgeber schnell auf 6:2 ab, während der TuS zu viele Ballverluste im Aufbauspiel gegen die offensive Altenfurter Abwehr hatte. Altenfurt verwaltete den Vorsprung über die gesamte erste Halbzeit und lag mit 15:10 in Führung. Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte Feuchtwangen mit vielen gelungen Aktionen nicht nur beim 18:18 wieder ausgleichen, sondern lag nach 45 Minuten sogar mit 19:22 in Führung. Einen Bruch im Spiel gab es, als sich David Rattelmüller bei einer Abwehraktion verletzte und der Mittelblock umgestellt werden musste. Altenfurt nutzte diese Phase aus und lag nach wenigen Minuten 27:23 vorne. Für den TuS war danach die Zeit zu kurz um nochmal das Spiel zu drehen. Erfreulich war das Comeback von Timo Zscheile nach fast 5 Monaten Verletzungspause.

Für den TuS spielten . Hirsch (Tor), Rattelmüller 5, Schieder8/2, Lindörfer 6/1, Haas 4, Obermeier 1, Langer 1, Wedel, Zscheile 3

TuS Feuchtwangen – HSG Lauf/Heroldsberg II  32:39

Gegen den Tabellenzweiten konnte der TuS nur bis zur 50. Minute mithalten und verliert zum Ende doch noch deutlich. Während der ersten Halbzeit konnten die Feuchtwanger das Spiel trotz vieler Abwehrfehler offen gestalten, versäumten es aber sich entscheidend abzusetzen. Eine 2 Minutenstrafe gegen den TuS nutzten die Gäste sich auf 3 Tore abzusetzen und konnten ihren Vorsprung auf 25:20 nach 35 Minuten ausbauen. Auch in dieser Zeit hatte der TuS große Schwierigkeiten mit der offensiven Abwehr der Gäste, während man selbst zu zögerlich in der Defensive spielte. Trotzdem konnte der TuS bis zur 48. Minute auf 28:27 verkürzen und hatte danach noch Chancen das Spiel zu drehen, was aber auf Grund der schlechten Wurfausbeute am Ende doch mißlang. Gegen den Mittelblock der Gäste fand der TuS nur wenig Möglichkeiten zum Torerfolg zu kommen und musste zumeist auf die Außenpositionen ausweichen. Obwohl Peter Schieder fast jeden Wurf von der Rechtsaußenposition im Tor unterbringen konnte, gelang den Außenspielern auf der anderen Seite nur wenig. Der letzte Versuch mit einer offensiveren Abwehr nochmals heranzukommen scheiterte nach einer erneuten 2 Minuten Strafe gegen die Feuchtwanger endgültig und die Gäste setzten sich in den letzten Minuten spielentscheidend ab.

Für den TuS spielten : Hirsch (Tor), Feist 8, Schieder 10/1, Grimme 1, Hampl 2, Lindörfer 5, Haas 2, Obermeier 1, Wedel 1, Ebner, Kamilli 1/1, Behlert, Langer 1

TSV Stein – TuS Feuchtwangen  41:38

Im Gegensatz zum letzten Spiel fehlten gleich 5 Spieler, dafür gaben Janik Behlert und Fabian Ebner aus der A-Jugend ihr Debut in der Herrenmannschaft. Trotz einer guten Leistung hatte der TuS keinerlei Chance das Spiel gegen den Tabellennachbarn zu gewinnen, da das Nürnberger Schiedsrichtergespann regulär erzielte Treffer der Feuchtwanger nicht anerkannte, die beiden Rückraumspieler Lindörfer und Feist nach belieben straffrei von den Gastgebern gefoult werden durften und weder Schrittfehler noch technische Fehler der Gastgeber geahndet wurden. Höhepunkt war zu Beginn der zweiten Hälfte, als Markus Lindörfer beim Konter mit einem Bodycheck von den Beinen geholt wurde und dies nur mit einem Freiwurf „bestraft“ wurde. Der gefoulte Spieler konnte danach nur noch humpelnd weiter spielen. Erfreulich war, dass trotz der offensichtlichen Benachteiligungen, fair weitergespielt und bis zum Ende gegen die unvermeidliche Niederlage, angeführt von einem unermüdlichen Marcus Feist, gekämpft wurde.

Für den TuS spielten : Hirsch (Tor), Feist 19, Schieder 6/2, Hampl 2, Lindörfer 4/2, Haas 5, Obermeier 1, Wedel, Langer 1/1, Behlert, Ebner

TuS Feuchtwangen – HG Ansbach II  28:37 (15:19)

Mehr als verdient nahm die Landesligareserve aus Ansbach die zwei Punkte aus Feuchtwangen mit. Wie schon im Hinspiel war der Ansbacher Torhüter Stefan Rößl zeitweise ein zu großes Hindernis für die Feuchtwanger Werfer, hinzu kamen noch ungewohnt viele technische Fehler und ein teilweise schlechtes Abwehrverhalten der Gastgeber, was dazu führte, dass die HG zu Halbzeit mit 4 Toren in Führung lag. Trotz mehrer Umstellungen kam der Feuchtwanger Angriff nicht mit der Manndeckung für Markus Lindörfer zurecht und viele unkonzentrierte Zuspiele führten zu Konter, die der Ansbacher Robin Widder zumeist verwandelte. Durch die Hereinnahme des angeschlagenen Marcus Feist zu Beginn des zweiten Durchgangs, kam der TuS zwar nochmals auf ein Tor zum 21:22 heran, aber nach einer Zeitstrafe gegen ihn setzten sich die Ansbacher bis auf 4 Tore ab. In den letzten 10 Minuten leisteten sich die Feuchtwanger nochmals 3 Zeitstrafen, was Ansbach bis zum Ende zu einem 9 Tore Vorsprung nutzte.

Für den TuS : M. Hirsch (Tor), Fischer 7/5, Rattelmüller 1, Feist 5/1, Schieder 5, Grimme 2, Hampl, Lindörfer 5, Haas 1, Obermeier 1, Wedel 1, Kamilli, T. Hirsch, Langer
Für die HG : Rößl (Tor), Braun 8, Liebl 2, Hammeter 3, Croner 2, Knehr, Seiler 2, Neumann 3/3, Hofmann 4, Widder 6, Stiegler 7/1

HC Neustadt/Aisch – TuS Feuchtwangen  32:31 (14:15)

Denkbar schlecht war der Start in die Rückrunde für den TuS. Mit nur 2 Auswechselspielern reiste der TuS zum Punktspiel nach Neustadt an, da neben Peter Schieder auch noch kurzfristig Tobias Grimme, Jonas Obermeier und Sebastian Fischer ausfielen. Zu viele Fehler in der Abwehr sorgten dafür, dass sich Feuchtwangen in der ersten Hälfte nicht spielentscheidend absetzen konnte. Viele Fehlwürfe und einige technische Fehler taten ihr übriges, so dass der TuS mit nur einem Tor zur Halbzeit in Führung lag. Schlimmer wurde es noch für die Gäste, als sich Marcus Feist in der letzten Aktion der ersten Hälfte so schwer verletzte, dass er nicht mehr eingesetzt werden konnte und der TuS fortan nur noch einen Auswechselspieler zu Verfügung hatte. Zu Beginn des zweiten Durchgangs setzte sich Neustadt schnell Tor um Tor ab, bis Feuchtwangen den Ausfall ihres Goalgetters verkraftet hatte. Erst als Feuchtwangen mit 18:25 zurücklag, klappte es wieder in Abwehr und Angriff und der TuS startet die Aufholjagd. Kurz vor Schluß hatte man dies sogar noch geschafft und 15 Sekunden vor Ende gelangte man beim Stand von 31:31 sogar noch in Ballbesitz. Allerdings verlor man diesen bereits nach wenigen Sekunden durch einen Fehlpass und kassierte in letzter Sekunde noch das 32:31 durch einen Konter. Die fehlenden zwei Punkte kann man sicher leichter verschmerzen, als den Ausfall in den nächsten Spielen von Marcus Feist. Allerdings stimmte der kämpferische Einsatz der gesamten Mannschaft auf jeden Fall.

Für den TuS spielten : M. Hirsch (Tor), Rattelmüller 5, Feist 3, Hampl 3, Lindörfer 8/3, Haas 4, Wedel, T. Hirsch 2, Langer 6/1

TuS Feuchtwangen – TV Bad Windsheim  40:34 (17:18)

Mit einem Sieg im letzten Spiel der Vorrunde verabschiedete sich die Feuchtwanger Mannschaft von ihren Fans in die Weihnachtspause. Eine schwere Aufgabe war es allemal gegen den BOL Absteiger aus Bad Windsheim, die den deutlich besseren Start ins Spiel hatten. So musste der TuS die komplette erste Halbzeit immer einem Rückstand hinterherlaufen, was aber hauptsächlich an der schlechten Wurfausbeute der Gastgeber und einer löchrigen 6:0 Abwehr lag. Die Kurstädter lagen während den ersten 30 Minuten immer in Führung und allen voran war es  Marcus Feist und seinen Toren zu verdanken, dass der Rückstand bis zur 15. Minute von 4:8 auf 9:10 verkürzt werden konnte. Eine Zeitstrafe brachte die Heimmannschaft komplett aus dem Konzept und Bad Windsheim setzte sich bis zur 24. Minute von 12:13 auf 12:17 ab. Zu leicht gestattete man den Gästen zu Torerfolgen zu kommen, so dass Feuchtwangen wieder auf eine 4:2 Abwehr umstellen musste. Mit dieser offensiven Abwehr kämpfte man sich ins Spiel zurück und verkürzte den Rückstand auf 17:18 bis zur Pause. Danach konnte der TuS das Spiel langsam drehen und ging beim 20:19 erstmals in Führung. Sebastian Fischer aus der A-Jugend übernahm die Rückraummitte Position und fortan konnten die Feuchtwanger immer wieder Peter Schieder auf Rechtsaußen freispielen, dem insgesamt 11 Tore bei 13 Versuchen gelangen. Eine schwierige Situation ergab sich für den TuS beim Stand von 24:22 in der 40. Minute, als Markus Lindörfer seine zweite und dritte Zeitstrafe erhielt und nicht mehr mitwirken konnte. Aber selbst in den vier Minuten in Unterzahl konnte Feuchtwangen den Vorsprung weiter ausbauen und fortan übernahm neben Marcus Feist Sebastian Fischer und später Kevin Langer den offensiven Part in der Abwehr und setzten den Gästeangriff permanent unter Druck. Die nicht aufgebende Windsheimer Mannschaft konnte zwar den Rückstand noch einmal auf 2 Tore zum 33:31 verkürzen, ehe der TuS durch einige Kontertore sich Spielentscheidend absetzte. In letzter Sekunde erzielte Kevin Langer den letzten Treffer der Vorrunde und der TuS kann nach dem siebten Sieg in Folge auf Platz zwei ins neue Jahr gehen. Bis zum Rückrundenstart am 11. Januar bleibt nun etwas Zeit die Blessuren auszukurieren und neue Kräfte zu sammeln um vielleicht nochmal eine ähnlich gute Halbserie zu spielen, bei der man zwar die mit Abstand meisten Tore der Liga erzielte (382), aber auch die meisten Gegentreffer bekam (326), was aber bei einem so offensiven Abwehrspiel nicht weiter verwunderlich ist.

Einen großer Dank gilt den treuen Fans die bei jedem Heimspiel die Mannschaft unterstützen, auch wenn mal nicht alles nach Plan läuft.

Für den TuS spielten : Hirsch (Tor), Fischer 2, Rattelmüller 2, Feist 14, Schieder 11, Grimme, Hampl, Lindörfer 8/2, Haas, Obermeier, Wedel 1, Langer 2/1
 

TSV 1846 Nürnberg – TuS Feuchtwangen  33:40

Gegen eine gut eingespielte Nürnberger Mannschaft tat sich der TuS von Beginn an sehr schwer. In den ersten 10 Minuten lag man zwar mit 4:3 in Führung, allerdings konnten die Gastgeber in der Abwehr das Kombinationsspiel des TuS sehr gut verhindern und zu viele Abspielfehler verhinderten eine deutlichere Führung. Nach einer Auszeit und einigen Umstellungen in Abwehr und Angriff konnte der TuS die Gastgeber aus der Defensive heraus so unter Druck setzen und zu Fehlern zwingen, dass man vor allem über die zweite Welle den Gegner ein ums andere Mal ausspielen konnte. Nach einer 13:4 Führung war es aber erstmal wieder vorbei mit der Überlegenheit der Feuchtwanger und der TSV kam bis zur Halbzeit wieder auf 18:12 heran. Im zweiten Durchgang konnte der TuS den Vorsprung schnell auf 10 Tore zum 26:16 ausbauen, musste aber in der Folgezeit zu oft in Unterzahl spielen, so dass die nie aufgebenden Nürnberger in Überzahl immer wieder den Rückstand verkürzen konnten, während der TuS nur in Gleichzahl zu Toren kam. In einem fairen Spiel hat man zwar verdient gewonnen, allerdings bedarf es einer enormen Steigerung um am nächsten Sonntag das letzte Heimspiel der Hinrunde gegen Bad Windsheim auch noch zu gewinnen.

Für den TuS : M. Hirsch (Tor), Langer 4, Rattelmüller 1, Feist 8, Schieder 4, Fischer 1/1, Hampl 3, Lindörfer 15/2, Haas 3, Obermeier 1, T. Hirsch

TuS Feuchtwangen – HG Zirndorf II  42:23

Zu Beginn konnte der TuS das Spiel nicht kontrollieren und brachte durch unnötige Ballverluste im Aufbauspiel und ein zu nachlässiges Abwehrverhalten den Gegner ins Spiel. So ließ man sowohl dem Kreisläufer viel zu viel Platz und auch die linke Angriffsseite der Gäste bekam man nicht in den Griff. Besser wurde es in der Defensive zur Mitte der ersten Halbzeit nachdem man die Angreifer stärker unter Druck setzte und so zu Abspielfehlern zwang. Beim 8:6 lag man erstmals mit 2 Toren in Führung, aber zu überhastete Abschlüsse nutzten die Zirndörfer um immer wieder näher zu kommen. 27 Sekunden vor Ende des ersten Durchgangs nahmen die Gäste noch eine Auszeit beim Stand von 15:12 um den letzten Ball sicher auszuspielen. Der TuS drehte den Spieß jedoch um und konnte durch Manndeckung noch zweimal den Gästen den Ball stehlen und zwei Kontertore durch Markus Lindörfer erzielen. Zu Beginn der zweiten Hälfte stellte der TuS auf eine noch offensivere Abwehr um und konnte sich schnell auf 22:15 absetzen. Danach war erstmal jede Gegenwehr der Gäste gebrochen und Feuchtwangen erkämpfte sich nach Belieben die Bälle in der Abwehr um sie dann per Gegenstoß im Zirndorfer Tor unterzubringen. 11 Tore in Serie brachte den TuS bis zur 44. Minute uneinholbar mit 33:15 in Führung, so dass man bis zum Ende der Partie neue Formationen in Abwehr und Angriff ausprobieren konnte. Unspektakulär gewann der TuS am Ende in einer überaus fairen Begegnung auch in dieser Höhe verdient.

Für den TuS spielten : Markus Hirsch (Tor), Sebastian Fischer 4/1, David Rattelmüller 3, Marcus Feist 8, Peter Schieder 7, Pascal Hampl 3, Markus Lindörfer 12/2, Jörg Haas 2, Jonas Obermeier 1, Philipp Wedel, Tobias Hirsch 1, Kevin Langer 1

MTV Stadeln II – TuS Feuchtwangen 31:36

Die kurzfristigen Ausfälle von Rechtsaußen Peter Schieder und Kreisläufer David Rattelmüller waren vor Spielbeginn die denkbar schlechtesten Voraussetzungen um beim Tabellenletzten zu bestehen. Um nicht mit nur zwei Auswechselspieler antreten zu müssen, halfen Sebastian Fischer und Tobias Hirsch aus der A-Jugend aus, die ihre Sache sehr gut machten. Ein hartes Stück Arbeit wartete auf die Feuchtwanger Mannschaft gegen den Mitaufsteiger aus Stadeln, die bis zum Ende des Spieles immer ein gleichwertiger und nie aufgebender Gegner waren. Zu Beginn konnte sich der TuS schnell auf 3 Tore absetzen, aber zu viele ausgelassene Chancen nutzten die Stadelner immer wieder aus und ließen sich bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit nicht abschütteln. Über ein 4:7 und 6:9 glich Stadeln bis dahin zum 14:14 wieder aus. In den letzten 5 Minuten schaffte es der TuS sich wieder auf 5 Tore abzusetzen, was vor allem einem überragend haltenden Markus Hirsch im Tor des TuS zu verdanken war. Im zweiten Durchgang verlegte sich der TuS darauf den Vorsprung zu verwalten was auch bis zum Ende gelang und die Gastgeber nicht mehr näher als auf 4 Tore herankommen ließ. Mit dem vierten Sieg in Folge konnte die Feuchtwanger Mannschaft ihren 5. Tabellenplatz zwar festigen, muss aber in den kommenden Spielen wieder konzentrierter in Abwehr und Angriff auftreten, um die kleine Serie weiter auszubauen.

Für den TuS spielten : Markus Hirsch (Tor), Sebastian Fischer 1, Marcus Feist 6, Tobias Grimme 1, Pascal Hampl 1, Jörg Haas 2, Jonas Obermeier 2, Philipp Wedel 2, Markus Lindörfer 14/3, Tobias Hirsch 2, Kevin Langer 5/1

TuS Feuchtwangen – TSV Rothenburg II  32:22

Ein perfektes Spiel lieferte die Herrenmannschaft des TuS am Samstag abend  gegen die Landesliagreserve aus Rothenburg ab. Dank einer überragenden Leistung von Torhüter Markus Hirsch war der Sieg auch niemals in Gefahr und in der Defensive konnte die TuS Abwehr den Gegner immer wieder unter Druck setzen und zu Fehlern zwingen. Obwohl Kreisläufer David Rattelmüller nach einem Schlag ins Gesicht erstmal nicht weiterspielen konnte, setzte sich der TuS bis zur 20. Minute Tor um Tor ab und lag mit 11:4 in Führung, was vor allem den beiden Rückraumspielern Marcus Feist und Markus Lindörfer zu verdanken war, die den Gegner immer wieder vor unlösbare Aufgaben im Angriff stellten. Kurz nach Wiederanpfiff kamen die Rothenburger zwar nochmals auf 3 Tore heran, bevor sie sich durch überharte Aktionen selbst dezimierten und den Spielfaden komplett verloren. Die Feuchtwanger Mannschaft ließ sich von der harten Gangart der Gäste nicht anstecken und zeigte, dass man alles spielerisch lösen kann. Einziger Wermutstropfen waren die vier vergebenen Siebenmeter, die einen deutlicheren Sieg verhinderten.

Für den TuS spielten : Markus Hirsch (Tor), David Rattelmüller, Philipp Wedel, Markus Lindörfer 12/5, Peter Schieder 2, Tobias Grimme 1, Jonas Obermeier 1, Jörg Haas 2, Kevin Langer 2, Pascal Hampl 1, Marcus Feist 11

TuS Feuchtwangen – TSV Rothenburg II

Am Samstag um 18 Uhr erwartet der TuS dieLandesligareserve aus Rothenburg zum Derby in der Feuchtwanger Ballspielhalle. Obwohl die Gäste als klarer Favorit ins Spiel gehen, will der TuS die kleine Serie von zwei Siegen in Folge unbedingt fortsetzen. Im Gegensatz zum Spiel gegen Roßtal, muss man sich vor allem in der Abwehr erheblich steigern und den Gegner im Angriff permanent unter Druck setzen. Nachdem Pascal Hampl nach seiner Verletzung wieder mittrainieren konnte, entspannt sich die personelle Situation zunehmend und der TuS hat wieder Wechselmöglichkeiten für alle Positionen.

Für den TuS werden spielen : Hirsch (Tor), Haas, Hampl, Grimme, Feist, Schieder, Langer, Lindörfer, Obermaier, Rattelmüller, Wedel
 

Das Vorspiel bestreitet die weibliche Jugend gegen den HC Unterfranken um 16 Uhr

TV Roßtal - TuS 35:47

In einer sehr schnellen Partie setzt sich der TuS gegen die BOL-Reserve aus Roßtal verdient durch und klettert somit auf Tabellenplatz 5. Trotz der vielen Treffer auf beiden Seiten war sowohl der Roßtaler Torhüter, als auch Markus Hirsch im Tor des TuS die Garanten dafür, dass das Spiel nur 35:47 und nicht 50:60 ausging. Mehr als die Hälfte der Treffer der Feuchtwanger Mannschaft entstanden aus dem Tempogegenstoß heraus, wobei Roßtal vor allem im zweiten Durchgang mit vielen Abspielfehlern dem TuS voll in die Karten spielte. Die Heimmannschaft konnte lediglich zu Beginn einmal mit 2:1 in Führung gehen, danach drehte der Gast das Spiel und konnte verdienter Maßen mit 24:18 in die Halbzeit gehen. In der ersten Hälfte konnte der TuS noch viele Treffer aus dem Positionsspiel erzielen, hierbei waren schöne Tore über Kreisläufer David Rattelmüller und Linksaußen Philipp Wedel die Highlights, in der zweiten Halbzeit sah man dann fast nur noch Tore aus dem Gegenstoß heraus, was aber auch reichte um sich Tor um Tor abzusetzten. Vier verworfene Siebenmeter auf Feuchtwanger Seite und ein zum Teil leichtsinniges Abwehrspiel verhinderten allerdings einen höheren Sieg. Zum nächsten Spiel am kommenden Samstag 18 Uhr in der Ballspielhalle gegen den TSV Rothenburg II wird es aller Voraussicht nach nicht so leicht werden mit dem Tore werfen, allerdings sollte dann auch der noch kurzfristig ausgefallene Pascal Hampl wieder zu Verfügung stehen um die Abwehr zu stabilisieren.

Für den TuS spielten : Markus Hirsch (Tor), Markus Lindörfer 11/4, Peter Schieder 5, Tobias Grimme 2, Jörg Haas 2, Marcus Feist 11, David Rattelmüller 6, Philipp Wedel 4, Kevin Langer 3, Jonas Obermeier 3

TuS - TSV Altenfurt  36:30

Trotz der vielen Ausfälle konnte die Feuchtwanger Mannschaft ihr zweites Spiel in dieser Saison gegen den TSV Altenfurt gewinnen. Neben Kevin Langer, Timo Zscheile, Fabian Rados und Julian Kamilli fiel auch noch Rückraum-Mitte Tobias Grimme aus, so dass die Wechselmöglichkeiten während des Spieles doch sehr begrenzt waren, da sowohl Pascal Hampl wegen einer Erkältung als auch Peter Schieder nach einer Zahn OP angeschlagen ins Spiel gingen. Die restlichen Sieben  machten ihre Sache sehr gut und kämpften von der ersten bis zur letzten Minute vorbildlich gegen einen starken Gegner. Beim 2:2 konnte Altenfurt letztmals ausgleichen und fortan setzte sich der TuS über die Kreistore von David Rattelmüller Tor um Tor ab. Nach einer Auszeit der Gäste kamen die Gäste noch einmal auf 2 Tore heran, ehe sich der TuS bis zum Halbzeitende auf 19:13 absetzte. Nach der Pause und 5 Zeitstrafen gegen Feuchtwangen binnen 10 Minuten, gelang es den Feuchtwangern den Vorsprung weiter zu halten, wobei hierbei Marcus Feist und Markus Lindörfer  die jetzt sehr offensive Gästeabwehr mit 1 gegen 1 Aktionen häufig im Alleingang ausspielen konnten. Erst als David Rattelmüller nach 42 Minuten die rote Karte nach der dritten Zeitstrafe erhielt, gab es doch einen kleinen Bruch im Spiel und die Altenfurter kamen bis auf 3 Tore auf 28:25 heran. Angetrieben von Markus Lindörfer, der die gegnerische Abwehr zumeist im Alleingang ausspielte und Markus Hirsch, der sämtliche Würfe der Gäste abwehrte, riss der TuS das Ruder aber wieder herum und setzte sich spielentscheidend mit 7 Toren in Folge auf 35:26 ab. In den letzten Minute verwaltete der TuS nur noch den Vorsprung und konnte in einer kräftezehrenden Partie nach 3 Niederlagen den zweiten Sieg einfahren.

Für den TuS spielten : Markus Hirsch (Tor) David Rattelmüller 6, Marcus Feist 8, Peter Schieder 2, Pascal Hampl 2, Markus Lindörfer 13/2, Jörg Haas 4, Jonas Obermeier 1, Philipp Wedel

HSG Lauf/Heroldsberg II - TuS 32:27

Eine unnötige Niederlage kassierte der TuS gegen die Landesligareserve in Lauf an der Pegnitz. Das einzige was sich die Feuchtwanger vorwerfen lassen müssen, war der oft fahrlässige Umgang mit Großchancen. Drei verworfene Siebenmeter, das auslassen einfacher Würfe im Konterspiel und ein sehr gut haltender Gästekeeper verhinderten einen Erfolg gegen den Tabellenführer. Allerdings war das Spiel eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber der letzten beiden Spiele gegen Ansbach und Stein, was aber noch nicht reichte um als Aufsteiger das Spiel zu gewinnen. Nach ausgeglichenem Beginn konnte das Spiel bis zum 6:6 offen gehalten werden, wobei aber bis dahin ein auslassen der Chancen eine deutliche Führung für den TuS verhinderte. Obwohl man sich in der Abwehr immer wieder die Bälle erkämpfte, konnte man nicht verhindern, dass der Gastgeber sich bis auf 16:11 zur Halbzeit absetzte. Die zweite Halbzeit war dann ein Ebenbild der ersten, trotz bester Möglichkeiten vor allem von den Aussenpositionen konnte sich die Laufer Mannschaft bis zur 50. Minute immer weiter absetzen, da sie die Fehlversuche der Feuchtwanger Mannschaft prompt mit Kontertoren bestraften. Erst nach 50 Minuten und beim Stand von 29:20 gelang den Feuchtwangern die erkämpften Bälle auch in Tore umzumünzen.
Zum Ende war es dann ein verdienter Sieg der HSG in einer äußerst fairen Begegnung.

Für den TuS spielten : Hirsch (Tor), Rattelmüller 1, Feist 11, Schieder 1, Grimme 1, Hampl 1, Lindörfer 8/2, Haas 4, Wedel, Obermeier

TuS verliert gegen Stein 26:33

Keinen guten Tag erwischten die übriggebliebenen Feuchtwanger Handballer gegen den Mitaufsteiger aus Stein. Der TuS musste in einer schnellen, aber kräftezehrenden Partie, gleich auf 5 Spieler verzichten und hatte zum Ende dem Gegner aus Stein nichts mehr dagegenzusetzen, so dass der Gast verdient beide Punkte mit nach Hause nahm. In einer zu Beginn ausgeglichenen Partie konnte sich keine der Mannschaften, trotz  2 Tore Führungen weiter absetzen. Auffällig auf Feuchtwanger Seite war bis dahin schon die vielen Ballverluste im Angriffsspiel und die vielen Zeitstrafen. So konnte man in Gleichzahl zwar meist in Führung gehen, in Unterzahl hatte man aber gegen das Überzahlspiel der Gäste wenig dagegenzusetzen. Mit Ende der ersten Halbzeit konnte der Gast sich sogar einen 3 Tore Vorsprung herausspielen, während die Feuchtwanger teilweise sogar mit 2 Mann weniger spielen musste. Nachdem sich zur Mitte der zweiten Hälfte die Gäste auf 25:18 absetzen konnten, warf man beim TuS noch einmal alles in die Waagschale um näher heranzukommen. Als dies beim 24:26 der Fall war verletzte sich Fabian Rados so schwer, dass er nicht mehr weiter mitwirken konnte und zudem sah Jonas Obermeier auch noch die rote Karte. Ohne gesunden Auswechselspieler und am Ende der Kräfte konnte der TuS nicht verhindern, dass Stein sich in den letzten 6 Minuten von 26:28 auf 26:33 absetzte.

Für den TuS spielten : Hirsch (Tor), Rattelmüller 5, Schieder 3, Grimme 2, Hampl, Lindörfer 12/4, Haas, Obermeier 1/1, Wedel, Rados 3
Zeitstrafen 11:5
 

TuS - TSV Stein

Am Sonntag um 16 Uhr erwartet der TuS den Mitaufsteiger aus Stein. Die Gäste haben mit zwei Siegen einen optimalen Saisonstart erwischt, während die Feuchtwanger weiterhin auf Leistungsträger verzichten müssen und so das letzte Spiel in Ansbach knapp verloren. Ausfallen wird Marcus Feist und auch der Einsatz von Kevin Langer, Julian Kamilli und Timo Zscheile ist nach ihren Verletzungen mehr als fraglich. Dafür steht im Gegensatz zur Vorwoche wieder Markus Lindörfer und Peter Schieder zur Verfügung, so dass man mit mehr Wechselmöglichkeiten den Gegner aus der Abwehr heraus schon besser unter Druck setzen kann.

Für den TuS werden spielen : Hirsch (Tor), Haas, Hampl, Wedel, Fischer, Kamilli?, Rados, Rattelmüller, Lindörfer, Schieder, Zscheile?, Langer?, Obermeier, Grimme<< Neues Textfeld >>

HG Ansbach II - TuS Feuchtwangen  26:24

Ohne sechs Spieler vom letzten Wochenende musste der TuS zu seinem ersten Auswärtsspiel nach Ansbach reisen, dafür war Kevin Langer wieder mit von der Partie, bis er sich zur Mitte der zweiten Hälfte erneut verletzte. Von Beginn an lief der TuS immer einem Rückstand hinterher und konnte auf Grund der Ausfälle nicht zu seinem gewohnten Spiel finden. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit spielten sich die Hausherrn mit 4 Toren in Serie einen 14:10 Vorsprung heraus, ehe der TuS bis zur Pause diesen auf 14:12 verkürzen konnte. In der zweiten Halbzeit kam wiederum die HG Ansbach II besser ins Spiel und erhöhte auf 17:12, bis Pascal Hampl mit einer sehr guten Einzelaktion die Aufholjagd startete. Beim 18:18 konnte der TuS wieder ausgleichen und ging darauf zwei Mal in Führung. Nach einer Zeitstrafe und der darauf folgenden Unterzahl für den TuS war es aber wiederum der Gastgeber der mit 5 Treffern in Folge das Spiel drehte. In dieser Zeit zeichnete sich besonders der Ansbacher Torhüter aus, der mehrere freie Würfe der Feuchtwanger entschärfte. Nach einer Umstellung in der Abwehr kam der TuS zwar noch einmal bis auf ein Tor heran, was aber nicht reichte gegen die Ansbacher, die zum Schluß clever die Zeit herunterspielten.

Für den TuS spielten : Hirsch (Tor), Rattelmüller 4/3, Langer 4/3, Wedel 3, Obermeier 2, Haas 1, Hampl 3, Feist 7, Grimme

TuS - HC Neustadt/Aisch  32:27

Ein hartes Stück Arbeit war es für die Feuchtwanger Handballer um gegen die routinierten Neustädter zu gewinnen. Zwischen zwei gleichstarken Mannschaften wechselte die Führung bis zur Mitte der zweiten Halbzeit ständig, wobei mehrere Taktikwechsel einmal die eine und einmal die andere Mannschaft in Führung brachte. Nachdem man auf Feuchtwanger Seite zu Beginn den Neustädter Rückraumspieler Martin Lussert nicht in den Griff bekam, änderte man die Abwehr nach 17 Minuten beim Stand von 7:9 auf eine 4:2-Deckung. Dadurch ergaben sich  viele Ballgewinne der Feuchtwanger und nach zwischenzeitlich 6 Treffern in Serie lagen die Hausherrn zur Halbzeit mit 15:11 in Führung. Nach der Halbzeit stellte nunmehr der Gegner im Angriff auf zwei Kreisläufer um, was zur Folge hatte, dass die Gäste acht Minuten nach Wiederanpfiff bereits zum 18:18 ausgleichen konnten. Feuchtwangen ließ sich trotz dieser Umstellung nicht zurückdrängen und agierte in der Abwehr noch offensiver, so dass den Neustädter Spielern kaum noch Anspielstationen blieben und meist nur noch Einzelaktionen für den Torerfolg verantwortlich waren. Währendessen erkämpften sich die Gastgeber, angetrieben von der Rückraumachse Feist/Lindörfer ein ums andere Mal die Bälle und konnten sich dadurch schnell mit 5 Toren in Serie auf 26:22 absetzen. Bis zum Ende der Partie stellte der TuS den Gegner fast bei jedem Angriff vor eine neue Aufgabe, sodass zum Ende hin der Vorsprung sogar noch ausgebaut werden konnte.

Für den TuS : Hirsch (Tor), Rados 2, Fischer, Wedel, Lindörfer 14/5, Hampl 1, Kamilli 1, Zscheile 2, Grimme 2, Obermeier, J. Haas, Schieder 2, Feist 6, Rattelmüller 2
Für den HC Neustadt/Aisch : Glaß (Tor), Oed 5/2, D. Haas 1, Hanke, Baier 3, Schröck 5, Engelbrecht 2, Randok, Lussert 11/2

Saisonbeginn zur Mooswiese

TuS Feuchtwangen – HC Neustadt/Aisch

Am Mooswiesensamstag um 18 Uhr empfangen die Handballer des TuS nach zwei Jahren Abstinenz aus der Bezirksliga, den BOL-Absteiger HC Neustadt/Aisch. Während es für die Feuchtwanger das erste Punktspiel in dieser Saison ist, haben die Gäste vor Wochenfrist ihr erstes Saisonspiel gegen den TV Roßtal II bereits gewonnen. Der TuS muss auf den immer noch verletzten Kevin Langer verzichten und auch der Einsatz von David Rattelmüller ist auf Grund einer Fussverletzung noch fraglich. Gegen den Favoriten aus Neustadt hilft nur über 60 Minuten aufs Tempo zu drücken, um die routinierten Gäste  zu Fehlern zu verleiten. Auch ist eine konzentriertere Abwehrarbeit als beim Pokalaus in Auerbach von Nöten, um die vielen einfachen Toren des Gegners zu verhindern. Für den TuS ist es eine erste Bewährungsprobe nach dem Bezirksligaaufstieg, um zu sehen ob man mit den etablierten Mannschaften in dieser Liga schon mithalten kann.


Für den TuS werden spielen : Markus Hirsch, Pascal Hampl, Jonas Obermeier, Sebastian Fischer, Fabian Rados, Timo Zscheile, Marcus Feist, Julian Kamilli, Philipp Wedel, Markus Lindörfer, David Rattelmüller?, Peter Schieder, Jörg Haas, Tobias Grimme

Nach mehr als eineinhalb Jahren ist es nun doch passiert

Am Samstag reiste der TuS ersatzgeschwächt zur ersten Runde des diesjährigen MoltenCup, neben dem beruflich verhinderten Jörg Haas fehlte auf Grund einer Trainingsverletzung auch Kevin Langer. Dafür gaben die beiden A-Jugendlichen Julian Kamilli uns Sebastian Fischer ihr Debüt in der Herrenmannschaft.
Im ersten Spiel des Turniers empfing der Gastgeber SV Auerbach (Absteiger aus der 3. Bundesliga) den Landesligaabsteiger TV Roßtal und ließ den Gästen nicht den Hauch einer Chance. 43:15 war das Endergebnis für den künftigen Bayernligisten und unsere mitgereisten Fans und die Mannschaft sahen was auf die junge TuS Truppe wohl zukommen wird.
Eine Stunde nach Ende der Partie musste der TuS gegen den TV Roßtal antreten, doch schon beim Aufwärmen und Einwerfen zeigte sich, dass die Feuchtwanger große Probleme mit den verharzten Bällen haben. Für fast die komplette Mannschaft war es das erste Mal, dass ein Spiel mit Harz ausgeführt wurde und weder das einfache Passen, als auch der Torwurf kam da an wo er sollte.
Zu Beginn der ersten Begegnung kam der TuS widererwartend dann doch gut zu Recht und konnte bis zum 8:8 jede Führung des Gegners ausgleichen, und das obwohl viele vermeintlich hundertprozentige Chancen ziemlich leichtfertig vergeben wurden. Danach verlor der TuS ein wenig die Linie und die Passfehler häuften sich, so dass Roßtal 5 Tore in Serie gelangen und man den Rückstand bis zum Halbzeitstand von 19:13 nicht mehr aufholen konnte. Am Anfang der zweiten Spielhälfte versuchte der TuS nochmals durch eine noch offensivere Deckung die Partie zu drehen, doch die Aufholjagd war beim 22:18 vorbei und Roßtal setzte sich nach 40 Minuten Tor um Tor ab, wohingegen auf Feuchtwanger Seite nicht nur die Kondition, sondern auch die Konzentration beim Passen und Werfen nachließ. Ein zum Ende verdientes 40:24 für die Roßtaler besiegelte die erste Pflichtspielniederlage nach eineinhalb Jahren für den TuS.
Im zweiten Spiel gegen den Turniersieger Auerbach zeigten diese eindrucksvoll warum sie in der nächsten Saison den Wiederaufstieg in die 3. Liga anpeilen. Jeder noch so kleine Fehler der Feuchtwanger endete mit einem Kontertor der Gastgeber und nur deren ersten beiden Führungen konnte Marcus Feist mit Einzelaktionen zum 2:2 noch ausgleichen. In einem überaus schnellen, ansehnlichen und fairen Spiel, sah man was die Feuchtwanger Mannschaft nicht kann, nämlich ihre Angriffe so lange wie möglich zu spielen um gegen einen übermächtigen Gegner nicht so viele Gegentreffer zu bekommen. Erfreulich war der tolle kämpferische und läuferische Einsatz der gesamten Mannschaft, die vielen guten Paraden von Torhüter Markus Hirsch der eine noch höhere Niederlage verhinderte und dass Marcus Feist mit 10 Rückraumtoren teilweise nicht zu halten war von der Abwehr des Gastgebers. Das Endergebnis von 50:21war für den TuS nur ein Teilerfolg. Die Parole lautete mehr als 20 Tore werfen und keine 50 bekommen, auch wenn den Feuchtwanger der 21. Treffer per Kempatrick durch Tobias Grimme auf Vorarbeit von Markus Lindörfer gelang.

Für den TuS spielten gegen Roßtal : Hirsch (Tor), Rados 2, Wedel, Zscheile 3, Kamilli, Lindörfer 8, Hampl, Grimme, Schieder 2, Feist 7, Rattelmüller 1, Fischer 1

Gegen Auerbach : Hirsch (Tor), Fischer, Rattelmüller 1, Feist 10, Schieder 3, Grimme 1, Hampl, Lindörfer 1/1, Kamilli 1, Zscheile 3, Wedel, Rados 1

 

TuS Feuchtwangen gewinnt in einem packenden Finale gegen den TSV Rothenburg den Bezirkspokal.

Weit über 200 Zuschauer kamen am Samstag in die Ballspielhalle nach Feuchtwangen und sahen gleich zu Beginn im ersten Halbfinale eine überzeugende Leistung der Feuchtwanger Mannschaft. Nach holprigen Start lag man zwar schnell mit 1:3 gegen die Gäste aus Altenfurt hinten, konnte aber in der Folge gegen eine sehr offensive Gästeabwehr das Spiel komplett drehen. Tobias Grimme auf der Mittelposition konnte die Rückraumspieler Marcus Feist, Kevin Langer und Markus Lindörfer immer wieder gut in Szene setzen, sodass diese im eins gegen eins der kompletten Altenfurter Mannschaft das Nachsehen gaben. Über 9:4 setzte sich der TuS bis zur Halbzeit nach 20 Minuten auf 17:10 ab und verwaltete im 2. Durchgang das Spiel nur noch bis zum Endstand von 27:19.
Im zweiten Halbfinale stand sich BOL-Aufsteiger TuSpo Nürnberg und der TSV Rothenburg gegenüber. Der Favorit aus Rothenburg tat sich gegen eine gut eingespielte Nürnberger Mannschaft ungleich schwerer und lag zur Halbzeit glücklich mit 9:7 in Führung. Viele Latten- und Pfostentreffer der TuSpo Mannschaft und ein sehr gut haltender Toni Hörner im Tor der Rothenburger waren dann schließlich ausschlaggebend dafür, dass sich Rothenburg in der zweiten Halbzeit Tor um Tor absetzte und das Spiel schließlich mit 22:16 gewann.
Das Finale zwischen dem TuS und dem TSV Rothenburg war dann nichts für schwache Nerven. Die Feuchtwanger Mannschaft von Trainer Lothar Schmidt hatte den besseren Start und überrannte die Gäste förmlich. Weder Rechtsaußen Peter Schieder, noch der Feuchtwanger Rückraum um Marcus Feist und Markus Lindörfer waren von der Rothenburger Abwehr zu halten. Beim Stand von 10:4 nach 12 Minuten, gab es jedoch einen Bruch im Spiel, nachdem erst Peter Schieder und dann noch Markus Lindörfer eine 2 Minuten Strafe bekamen. Rothenburg kam durch Tore von Tim Ehrlinger und Nedim Jasarevic schnell wieder auf 10:8 heran und erst in Gleichzahl konnte der TuS wieder mithalten und den Vorsprung durch Tore von Pascal Hampl und Peter Schieder ausbauen. Nach einem 12:8 wurden dann bei 13:10 die Seiten gewechselt. Zwei schnelle Tore durch Marcus Feist nach der Pause und Feuchtwangen war wieder mit 5 Toren vorne, konnte den Vorsprung aber nicht halten und Rothenburg kam in der 2. Halbzeit Tor um Tor näher. Hauptsächlich lag es daran dass der TSV 10 Siebenmeter während des Spieles zugesprochen bekam, von denen die beiden überragenden Torhüter Alexander Symader und Markus Hirsch 4 entschärften, während es bei Feuchtwangen nur 3 waren. Beim 19:18 war der Vorsprung 4 Minuten vor Schluß auf ein Tor geschmolzen und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch bei der erst Markus Lindörfer und Peter Schieder den TuS mit 21:18 in Führung brachte und Rothenburg durch Edmund Göttfert und Florian Striffler wieder auf 21:20 verkürzte. In den letzten 20 Sekunden der offiziellen Spielzeit überschlugen sich dann die Ereignisse. Der TuS scheiterte bei einem freien Wurf am Rothenburger Torwart und konnte auch den Nachwurf nicht im Tor unterbringen, sodass die Gäste nochmals in Ballbesitz gelangten. 4 Sekunden vor Ende bekam Rothenburg einen Freiwurf zugesprochen, was aber zu Diskussionen zwischen den Schiedsrichtern und den Rothenburger führte, in deren Verlauf sowohl Edmund Göttfert, als auch der Rothenburger Trainer Markus Hörner die rote Karte sahen. Bei Wiederanpfiff übersahen dann Schiedsrichter und Kampfgericht, dass bei Rothenburg ein Spieler zu viel auf dem Feld war und Marcus Feist konnte nur durch ein Siebenmeterreifes Foul den Rothenburger Werfer stoppen. Heftige Proteste von Feuchtwanger Seite führten allerdings nur dazu, dass der TuS 2 mal 2 Minuten bekam und der Siebenmeter noch ausgeführt wurde. Nedim Jasarevic übernahm die Verantwortung und ließ dem Feuchtwanger Torhüter keine Chance. Zwei mal fünf Minuten Verlängerung waren die Folge, bei denen beide Mannschaften mit nur noch vier Feldspielern antreten mussten. In den ersten 5 Minuten legten die Feuchtwanger zweimal ein Tor vor, konnten aber nicht verhindern, dass Rothenburg erstmals zum 23:24 in Führung ging. Jörg Haas glich die Führung umgehend aus und mit einem Unentschieden wurden die Seiten gewechselt. Ausgeglichen waren auch die letzten 5 Minuten des Endspieles und beim Stand von 26:26 konnte Markus Lindörfer nur noch durch ein Foul am Torwurf gehindert werden und trat zum fälligen Siebenmeter 3 Sekunden vor Ende gleich selbst an. Kompromisslos verwandelte er den Siebenmeter zum verdienten Pokalsieg.  


Für den TuS: Markus Hirsch, Alexander Symader (Tor), Kevin Langer, Marcus Feist 10, Florian Meyer,  Peter Schieder 6, Tobias Grimme, Pascal Hampl 1, Markus Lindörfer 8/2, Jörg Haas 2, Philipp Wedel, Christian Kappel
Für den TSV: Ronnie Osthus, Toni Hörner (Tor), Tobias Schubart 2/1, Patrick Brahm 4, Edmund Göttfert 3, Johannes Staudacher, Christpf Wittmann, Lukas Ulrich, Christian Beck, Phillip Schemm, Louis Pouviere 2, Florian Striffler 2, Nedim Jasarevic 9/5, Tim Ehrlinger 4

ESV Flügelrad III – TuS 21:46 (11:20)

In einer sehr fairen Partie, konnte der TuS das letzte Spiel in der Bezirksklasse ohne Probleme für sich entscheiden. Den Grundstein legte die Mannschaft bereits in den ersten 10 Minuten, in denen man den Gegner ein ums andere Mal auskonterte und bereits mit 11:2 in Führung lag. Diese 10 Minuten waren dann auch die besten des Spiels, da man danach in der Abwehr dem Gegner doch sehr viele Freiräume gab, die der Tabellenletzte sehr wohl zu nutzen wusste. Feuchtwangen setzte sich dennoch Tor um Tor ab und hatte am Ende leichtes Spiel gegen eine konditionell nachlassende Flügelrader Mannschaft. Im Hinblick auf das am 10. Mai stattfindende FinalFour Turnier  in Feuchtwangen, probierte der TuS gegen Flügelrad mehrere Abwehr- und Angriffsysteme für das nun anstehende Highlight der Saison.
Für den TuS spielten: Hirsch, Symader (Tor), Langer 7/1, Grimme 1, Haas 3, Lindörfer 15, Hampl 3, Rattelmüller 5, Wedel 3, Feist 4, Schieder 5

TuS - TSV Johannis 35:22 (17:11)

Feuchtwangen, 22.02.2014
TuS Feuchtwangen : TSV Johannis    35:22
 
Den saisonübergeifenden 18. Pflichtspielsieg in Serie gelang der Feuchtwanger Handballmannschaft am Samstag abend gegen den TSV Johannis Nürnberg. Die Gäste machten es dem Tabellenführer aus Feuchtwangen von Beginn an nicht leicht und glichen jede Führung des TuS aus. Die Heimmannschaft, bei der David Rattelmüller und Alexander Symader fehlten, machte sich in der ersten Viertelstunde allerdings durch ungenaue Anspiele und zu wenig Laufbereitschaft das Leben selbst schwer. Beim Stand von 7:7 und der Einwechslung von Marcus Feist änderte sich das Spiel komplett und der TuS konnte bis zum Ende der ersten Hälfte wieder sein gewohntes Konterspiel zeigen. Zu Beginn der zweiten Hälfte und der Vorgabe durch eine noch offensivere Abwehr mehr Ballgewinne zu bekommen, konnten die Feuchtwanger den Vorsprung schnell auf 10 Tore ausbauen und auch Torhüter Markus Hirsch entschärfte immer mehr Würfe des sehr effektiven linken Rückraumspieler der Nürnberger. Sieben Zeitstrafen auf Seiten des TuS und eine durchwegs schlechte Wurfausbeute verhinderten einen weitaus höheren Sieg. Feuchtwangen hat nun 4 Wochen Pause, bis man am 22. März den Tabellenzweiten TV Gunzenhausen II zum letzten Saisonheimspiel erwartet, das letzte Saisonspiel ist eine Woche später bei der dritten Mannschaft des ESV Flügelrad.
Für den TuS spielten: Hirsch (Tor), Langer 2/1, Rados 2, Feist 9, Schieder 2, Grimme 1, Hampl 3, Lindörfer 8, Haas 3/1, Wedel 1, Obermeier 3/1, Meyer 1/1 

1. FC Schwand II – TuS 23:35 (9:17)

Feuchtwangen, 16.02.2014
TuS Feuchtwangen : 1. FC Schwand    35 : 23
 
Ohne vier musste der TuS einen Tag nach dem Pokalsieg gegen die erste Mannschaft des FC Schwand, bei deren zweiter Mannschaft antreten. Marcus Feist, Pascal Hampl, Jonas Obermeier und Peter Schieder fehlten aus den verschiedensten Gründen, dennoch schaffte der TuS zwar einen ungefährdeten Sieg, konnte aber weder spielerisch noch konditionell überzeugen. Viele technische und persönliche Fehler verhinderten ein weitaus höheres Ergebnis  und vielen steckte noch die vorabendliche Siegesfeier in den Knochen (und im Magen). Feuchtwangen führte zwar nach 7 Minuten mit 5:0, schaltete aber postwendend zwei Gänge zurück und verwaltete das Spiel nur noch. Inkonsequenz beim Konterspiel und viel zu wenig Laufarbeit gilt es in der kommenden Woche im Training wieder zu ändern.
Für den TuS spielten: Hirsch, Symader (Tor), Kappel 2, Lindörfer 10/1, Langer 9/4, Grimme 2, Rattelmüller 4, Wedel 2/1, Haas 3, Meyer 1, Rados 2

TuS gewinnt im Viertelfinale des Bezirkspokals mit 39:27 gegen den FC Schwand

Feuchtwangen, 15.02.2014
TuS Feuchtwangen : 1. FC Schwand    39 : 27
 
Mit einem mehr als verdienten Sieg gegen den FC Schwand zieht der TuS ins FinalFour Turnier um den Bezirkspokal ein. Der TuS legte den Grundstein für den nie gefährdeten Sieg gleich in der Anfangsviertelstunde. Viele Kontertore, aber auch gut herausgespielte Chancen aus dem Positionsspiel sorgten bis dahin für eine 14:3 Führung. Nach einer Auszeit der Gäste, verlegten die sich auf eine doch sehr ruppige Spielweise ohne die Feuchtwanger bis Spielende nochmals in Verlegenheit zu bringen. Bis zur Halbzeitpause konnten die Schwander zwar den Rückstand auf 21:12 verkürzen und auch einige Tore über den Kreis erzielen, was aber hauptsächlich daran lag, dass der TuS sowohl in der Abwehr, als auch im Angriff auf Grund von Verletzungen (durch Schläge ins Gesicht und in andere Körperteile) umstellen musste.
Die zweite Halbzeit war dann ein Verwalten des Vorsprungs gegen einen völlig überforderten Gegner, der einzig durch eine überharte Spielweise noch auffiel für die er auch noch verdientermaßen mit 2 Roten Karten bestraft wurde. Ein weniger fahrlässiger Umgang mit den Chancen, hätte für einen weitaus höheren Sieg gegen den höherklassigen Verein sorgen können. Doch nicht nur das erreichen der nächsten Runde im Bezirkspokal, sondern auch das erringen der Meisterschaft in der Bezirksklasse bereits vor dem viertletzten Spieltag konnte gefeiert werden. Nur eine kurze Erholungsphase für die Feuchtwanger Spieler gibt es, da das nächste Saisonspiel bereits heute abend auf dem Programm steht (Bei der zweiten Mannschaft des FC Schwand)
Für den TuS spielten: Hirsch (Tor), Symader (Tor), Langer 2/1, Rattelmüller 2, Feist 10, Schieder 6, Grimme 3, Hampl 3, Lindörfer 10/4, Haas 2, Wedel, Obermeier, Meyer, Kappel 1

TuS vor Schwander Wochenende

Am Samstag abend um 19 Uhr empfängt der TuS Feuchtwangen im Viertelfinale des Bezirkspokals den eine Klasse höher angesiedelten 1.FC Schwand. Während der TuS in der Meisterschaftsrunde ohne Punktverlust auf dem ersten Platz steht, kämpft der 1.FC Schwand gegen den Abstieg aus der Bezirksliga. Wie beim Sieg im Achtelfinale gegen den Bezirksoberligisten HG Zirndorf erwartet der TuS wieder eine volle Ballspielhalle, um die nötige Unterstützung für den Einzug ins FinalFour Turnier zu bekommen. Ohne Verletzungssorgen kann der TuS für dieses Spiel auf den kompletten Kader zurückgreifen, was auch wichtig wird um das kräfteraubende Spiel der Feuchtwanger über 60 Minuten durchzuziehen. Am Sonntag kann der TuS Feuchtwangen dann das Wochenende krönen und mit einem Sieg bei der zweiten Mannschaft des 1.FC Schwand die Meisterschaft bereits vier Spieltage vor Ende der Saison sichern.

Für den TuS: Markus Hirsch, Alexander Symader (Tor), Kevin Langer, David Rattelmüller, Marcus Feist, Christian Kappel, Peter Schieder, Florian Meyer, Tobias Grimme, Pascal Hampl, Markus Lindörfer, Jonas Obermeier, Jörg Haas und Philipp Wedel

Klare Angelegenheit gegen Drittplazierten

Feuchtwangen, 09.02.2013

TuS Feuchtwangen : TV Büchenbach    39 : 24

 

Den einzigen Sieg am Sonntag erreichte die Männermannschaft gegen den Tabellendritten aus Büchenbach. Feuchtwangen, die bis auf den verletzten David Rattelmüller in Bestbesetzung antreten konnte, erwischte einen guten Start und lag nach zwölf Minuten mit 6:0 in Führung, obwohl die ersten vier Angriffe ohne Torerfolge blieben, ehe dem Gast der erste Treffer gelang. Erst nach dem 9:1 kam der TV  Büchenbach langsam in Spiel und konnte bis auf 12:6 verkürzen. Viele Kontertore durch Markus Lindörfer , Peter Schieder und Kevin Langer stellten den vorentscheidenden Halbzeitstand von 23:10 sicher. In der zweiten Halbzeit konnten die Feuchtwanger allerdings auf Grund von mangelhafter Chancenverwertung und Unkonzentriertheiten in der Abwehr den Vorsprung nicht mehr nennenswert ausbauen und siegten am Ende „nur“ mit 39:24.

Für den TuS spielten: Hirsch, Symader (Tor), Langer 6/2, Feist 5/1, Schieder 5, Grimme 3, Hampl 1, Lindörfer 12, Haas 4, Wedel, Obermeier 1, Meyer, Kappel 2

 

Am nächsten Samstag wird aber eine gehörige Leistungssteigerung nötig sein, um im Pokalviertelfinale gegen den höherklassigen 1.FC Schwand den Einzug ins Finalfour Turnier zu erreichen. Anpfiff ist am 15. Februar um 19Uhr, bei dem sich die Handballer über einen ähnlich großen Publikumszulauf, wie beim Sieg gegen den Bezirksoberligisten HG Zirndorf, freuen würde.

 

Ohne Goalgetter Markus Lindörfer gewinnt der TuS 53:18 in Rednitzhembach

Feuchtwangen, 02.02.2013
SV Rednitzhembach – TuS Feuchtwangen  18:53 (9:28)
 
Stark Ersatzgeschwächt, gleich 3 Spieler fehlten im Gegensatz zum letzten Spiel, musste der TuS am Sonntag in Rednitzhembach antreten. Die Vorgabe war von Beginn an klar, dass gegen den Tabellenachten 60 Minuten Tempohandball gespielt wird. Erstmals in dieser Saison konnte Feuchtwangen mit 2 Torhütern spielen, da Alexander Symader nach 3 Jahren wieder zum TuS zurückkehrte. Die Feuchtwanger spielten aus einer 5:1 Deckung heraus auf schnelle Ballgewinne um das Konterspiel durchziehen zu können. Das gelang hervorragend mit über 30 Treffern aus Kontern oder über die zweite Welle. Die Rednitzhembacher Mannschaft spielte den Feuchtwangern natürlich in die Karten durch viele Ballverluste, die der TuS bis zur 60. Minute ausnutzte. 
Für den TuS spielten: Hirsch, Symader (Tor), Langer 5/1, Meyer 5/1, Hampl 3, Rattelmüller 3, Haas 6, Grimme 7, Feist 15, Schieder 9

Feuchtwangen gelingt wichtiger Schritt in Richtung Meisterschaft

Feuchtwangen, 25.01.2013
TuS Feuchtwangen –TSV Weißenburg 27:19
 
Im Gegensatz zum Hinspiel stand der TuS am Samstag einer stark verbesserten Gästemannschaft gegenüber. Zu Beginn setzte der TuS sich schnell auf 7:3 ab, und hielt den Vorsprung bis 5 Minuten vor Ende der ersten Hälfte zum Stand von 11:7. Danach konnten die guten Anspiele an den Weißenburger Kreisspieler nicht verhindert werden und die vielen vergebenen Torchancen taten ein übriges, dass Weißenburg zum 11:11 ausgleichen konnte. Nach der Halbzeit kam wiederum der Gast besser ins Spiel und konnte mit 12:13 in Führung gehen, ehe dem TuS durch einige Konter von Kevin Langer und Markus Lindörfer 5 Tore in Serie gelang. Weißenburg steckte noch nicht auf und konnte den Rückstand auf 2 Tore verkürzen. 5 Minuten vor Schluß erzielte Weißenburg das 22:19, während danach Torhüter Markus Hirsch kein Tor der Gäste mehr zuließ und der Angriff, angetrieben von Marcus Feist nochmals 5 Tore in Folge gelang.
Für den TuS spielten: Hirsch (Tor), Schieder 2, Langer 4/1, Rattelmüller 2, Feist 11, Grimme, Hampl, Wedel 1, Lindörfer 6, Haas 1/1, Kappel

TV Heilsbronn - TuS 24:31

Feuchtwangen, 18.01.2013
TV Heilsbronn – TuS 24:31
 
Der 9. Sieg im neunten Spiel gelang dem TuS, der nur mit 2 Auswechselspielern antreten konnte, am Samstag abend in Heilsbronn. Den Feuchtwangern genügte eine gute letzte Viertelstunde in der ersten Halbzeit um die Führung von 7:9 auf 10:20 zu erhöhen und so das Spiel zu entscheiden. In der zweiten Halbzeit verwaltete der TuS den Vorsprung nur noch, ohne die nie aufsteckenden Heilsbronner noch einmal herankommen zu lassen. Was sich wie ein roter Faden durch das ganze Spiel gezogen hat, war der doch zum Teil grob fahrlässige Umgang mit klarsten Torchancen und zu wenig Aggresivität in der Abwehr (Der TuS kam wieder mal ohne eine einzige Zeitstrafe aus). Einzig Markus Hirsch im Tor zeigte eine überragende Leistung und war der Garant dafür, dass der TuS in der zweiten Halbzeit nicht mehr in Gefahr geriet das Spiel zu verlieren. Für nächste Woche im Heimspiel gegen den TSV Weißenburg benötigt der TuS allerdings eine gewaltige Leistungssteigerung um wieder attraktiveren Handball zeigen zu können.
TuS: Hirsch (Tor), Langer 5/3, Hampl 3, Haas 1, Feist 8, Lindörfer 8, Rattelmüller 4, Schieder 2, Grimme

Beginn der Rückrunde

Am kommenden Samstag gilt es für die TuS-Herren die Tabellenführung weiter auszubauen. Um 18 Uhr müssen die Jungs beim TV Heilsbronn ran und es ist Vorsicht geboten. Klar wurde das Hinspiel mit 38:18 sicher gewonnen, jedoch spielte der TV Heilsbronn zuletzt stark gegen den Tabellenzweiten aus Gunzenhausen und konnte denen sogar einen Punkt abnehmen. Über ein 22:22 kam Gunzenhausen nicht hinaus, was den Kreuzgangstädtern in der aktuellen Tabelle dafür zugute kam.

Bezirkspokal Viertelfinale - 15.02.2014

Seid dabei und unterstützt unsere Herrenmannschaft auf dem Weg ins Final4 des Bezirkspokals. Am 15.02.2014 müssen die Jungs gegen den 1. FC Schwand ran, der derzeit auf dem letzten Platz der Bezirksliga steht. Wir finden, dieses Duell solltet Ihr Euch nicht entgehen lassen. Also kommt am 15.02. in die Ballsporthalle Feuchtwangen! Anspiel 19:00 Uhr.

 

Zuvor heißt es den Damen des TSV Schnelldorf die Daumen zu drücken. Sie spielen gegen die zweiplatzierte SG Schwabach/Roth. Anspiel hier: 17:00 Uhr.

 

Wir sehen uns!!!

Herbschtmeischter

Feuchtwangen, 14.12.2013

TV Gunzenhausen II : TuS Feuchtwangen    28 : 35

 

Die Herbstmeisterschaft konnte sich der TuS am Samstag vor zahlreich mitgereisten Fans gegen den Tabellenzweiten TV Gunzenhausen II sichern. Dank der beiden Schiedsrichter artete das Spiel nicht wie im letzten Jahr in einer wilden Klopperei aus, obwohl die Heimmannschaft alles daran setzte um dies zu wiederholen. Den weitaus besseren Start hatten die Feuchtwanger und konnten sich über schön herausgespielte Konter von Peter Schieder und Markus Lindörfer schnell über 2:7 auf 4:11 absetzen. Einige Unkonzentriertheiten im Spielaufbau und individuelle Abwehrfehler verhinderten allerdings, dass der TuS schon bis zur Halbzeit das Spiel entschieden hätte. Erst konnte Gunzenhausen das Spiel offener gestalten und nach dem 10:16, kamen sie durch 4 Treffer in Serie zum Halbzeitstand von 14:16 wieder heran. In diesen letzten 8 Minuten der ersten Halbzeit musste der TuS auf Grund von 3 Zeitstrafen in Serie und einer Handverletzung von Goalgetter Markus Lindörfer allerdings auch die Mannschaft komplett umstellen und die neuformierte Abwehr tat sich gegen zwei Kreisläufer der Gastgeber sehr schwer. Während der TuS sich in der zweiten Halbzeit Tor um Tor absetzte, verlegte sich der Gastgeber auf immer üblere Fouls um die Niederlage zu verhindern. In den letzten 10 Minuten verhängten die beiden Unparteischen für die Heimmannschaft 6 berechtigte Zeitstrafen und 2 Rote Karten (hätten evtl. 2-3 mehr sein müssen) und verhinderten somit, dass das Spiel eskalierte. Feuchtwangen muss sich allerdings den Vorwurf gefallen lassen, dass man nach 4 verworfenen Siebenmeter und einer Reihe von nicht verwandelten 100%igen Chancen, das Spiel schon nicht viel früher entschieden zu haben.

TuS: Markus Hirsch im Tor mit super Leistung, Schieder 8/1, Langer 1, Rattelmüller 1, Feist 7, Grimme 1/1, Hampl, Lindörfer 13/1, Haas 1, Wedel 1, Obermeier, Kappel

TSV Johannis - TuS 24:31 ... erster Freitagabend Sieg in der Herrieder Halle seit Jahren!

Feuchtwangen, 29.11.2013
TSV Johannis : TuS Feuchtwangen    24 : 31
 
Sehr schwer tat sich der TuS gegen einen routiniert spielenden Gegner. Während Johannis ihre Angriffe bis zu zwei Minuten ausspielten und geduldig auf ihre Chance wartete, die zu Beginn meist mit einem Treffer über den Kreisläufer belohnt wurde, dauerten die Angriffe des TuS selten länger als 15 Sekunden bis ein Abschluß kam. Die gesamte erste Halbzeit konnte sich der TuS nicht entscheidend absetzen, da man nicht konzentriert genug in der Abwehr zu Werke ging. Nach dem Halbzeitstand von 12:14 gelang den Gastgebern aus Nürnberg mit 3 Toren in Serie sogar die erste und einzige Führung und sie konnten die Partie bis zum 19:19 ausgeglichen gestalten. Ein Schlußspurt in den letzten 15 Minuten gegen konditionell nun doch nachlassende Nürnberger und eine bessere Chancenverwertung war der versöhnliche Abschluß zum am Ende doch deutlichen Sieg. Leider war die Trefferquote bei fast allen (am Freitag abend 20Uhr15 in der Herrieder Halle) doch etwas dürftig, so dass das Spiel unnötig lang spannend war. In einer sehr fairen Partie, bei der der TuS zum zweiten Mal in dieser Saison ohne Zeitstrafe auskam, sah man, dass Geduld nicht zu den Stärken der jungen TuS Mannschaft zählt. Nach dem Heimspiel nächsten Sonntag gegen Flügelrad, folgt am 14.12. das Topspiel dieser Liga in Gunzenhausen, wo sich die beiden verlustpunktfreien Mannschaften treffen.
Für den TuS spielten: Hirsch (Tor), Rattelmüller 2, Feist 5, Langer 4/1, Grimme, Hampl, Lindörfer 11/1, Haas 1, Wedel, Meyer 1, Schieder 7

Herren holen den 5. Sieg im 5. Spiel

Feuchtwangen, 10.11.2013
TV Büchenbach : TuS Feuchtwangen    24 : 33
 
Auch im zweiten Auswärtspiel tat sich der TuS äußerst schwer gegen eine gut eingespielte Büchenbacher Mannschaft. Im ersten Abschnitt probierten die Feuchtwanger verschiedene Abwehrformationen aus, die zumeist auf Grund persönlicher Unaufmerksamkeiten nicht klappten und die Büchenbacher über die linke Seite und den Kreis zu einfachen Treffern kamen. Im Angriff konnte man zwar regelmäßig die Abwehr der Gastgeber ausspielen, vergab aber all zu oft freistehend vor dem gegnerischen Tor die sich bietenden Chancen. Zudem ließ die Passgenauigkeit doch sehr stark zu wünschen übrig und so war es zur Halbzeit einzig Markus Hirsch im Tor der Feuchtwanger zu verdanken, dass es 13:13 stand und der TuS nicht mit einem Rückstand in die Pause musste. Nach dem Wechsel gewann der TuS nach und nach die Oberhand und konnte den Angriff der Büchenbacher zu immer mehr Fehlern zwingen. Nach 45 Minuten gelangen den Feuchtwangern 5 Tore in Folge zum 18:26 und dadurch konnte der TuS sich vorentscheidend absetzen. Den Schlußpunkt kurz vor Ende der Partie setzte Markus Lindörfer zum 24:33 nach einem Konter und sorgte noch für einen versöhnlichen Abschluß für die mitgereisten Fans. Bis zum nächsten Spiel beim TSV Johannis bedarf es auf Seiten des TuS allerdings einer deutlichen Steigerung in Sachen Passgenauigkeit und Chancenverwertung.
Für den TuS spielten: Hirsch, Langer 3, Rados, Feist 6, Schieder 1, Grimme 2, Hampl 1, Lindörfer 13/1, Haas 5, Wedel 1, Meyer 1, Obermeier

TuS wirft Bezirksoberligisten HG Zirndorf aus dem Pokal

Feuchtwangen, 02.11.2013
TuS Feuchtwange : HG Zirndorf     29 : 26
 
Vor fast zweihundert Zuschauern gewinnt der TuS das Pokalspiel gegen den Bezirksoberligisten HG Zirndorf. Die Zuschauer sahen bereits beim Aufwärmen, dass der TuS sich an diesem Samstagabend einiges vorgenommen hat um die nächste Runde im Bezirkspokal gegen den 1.FC Schwand zu erreichen. Von der ersten bis zur vorletzten Minute zeigte die gesamte Mannschaft kämpferisch und spielerisch eine super Leistung und wurde von den Zuschauern sogar bis nach dem Schlußpfiff  frenetisch angefeuert.
Nachdem Marcus Feist den TuS mit dem ersten Angriff in Führung brachte, war schnell klar, dass das Zirndorfer Angriffsspiel hauptsächlich über ihren hünenhaften Rückraumlinks und ihren sehr guten Kreisläufer läuft. Nach dem 2:2 stellte der TuS auf eine 5+1 Deckung um, wodurch allerdings die anderen Spieler zu große Lücken bekamen. Nach ein paar Fehlern im Angriff  konnte Zirndorf zur Mitte der ersten Halbzeit auf 6:11 davonziehen. Eine erneute Umstellung auf eine 5:1 Abwehr brachte dann auch den gewünschten Erfolg und der TuS stand von nun an in der Abwehr vor Torhüter Markus Hirsch Bombensicher. 6 Tore in Folge und die Heimmannschaft war wieder mit 12:11 in Führung, wobei hauptsächlich Marcus Feist, Markus Lindörfer und Pascal Hampl fürs Tore werfen verantwortlich waren, während die Außen Peter Schieder, Kevin Langer und später Philipp Wedel den Platz für die Rückraumspieler schafften. Auch Rückraummitte Tobias Grimme riss mit seinen Spielzügen immer wieder Löcher in die Abwehr der Gäste und dirigierte die Abwehr als Hintenmitte gekonnt. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit lagen die favorisierten Gäste letztmals mit 13:14 in Führung, welche aber erst A-Jugendspieler Jonas Obermeier mit einem sehenswerten Treffer von der rechten Seite egalisierte und danach Markus Lindörfer den Halbzeitstand von 15:14 herstellte. In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel ruppiger, was aber die souverän leitenden Schiedsrichter aus Rothenburg mit 2 Minuten Strafen umgehend bestraften und die konditionell bessere Feuchtwanger Mannschaft sich Tor um Tor absetzte. Den schönsten Treffer erzielte Jörg Haas der von der Mittellinie Anlauf nahm und einfach durch zwei Gästeabwehrspieler hindurchsprang und so seinen Treffer, obwohl beide Zirndorfer an ihm hingen, erzielte. Zwei Zeitstrafen gegen Jörg Haas und Peter Schieder ließen die Gäste zwar nochmals auf 23:22 herankommen, aber eine noch offensivere Abwehr durch die beiden Rückraumspieler und die Außen Florian Meyer und Kevin Langer trieb die Bezirksoberligaspieler immer wieder in persönliche technische Fehler. Als der TuS in der letzten Minute mit 29:24 führte und den Sieg bereits feierte, gelang Zirndorf noch eine Ergebniskosmetik auf 29:26. Eine tadellose Leistung der gesamten Mannschaft gibt das nötige Vertrauen in die kommenden schweren Aufgaben in der Meiterschaftsrunde, wo man zuerst beim Tabellendritten TV Büchenbach und kurz vor Weihnachten beim zweiten TV Gunzenhausen antreten muss. Bis dahin sollten auch die angeschlagenen David Rattelmüller und Ali Völkel wieder fit sein, damit man auch in diesen Begegnungen wieder mehr Alternativen für das kräfteraubende Spiel der Feuchtwanger hat.
Für den TuS spielten: Markus Hirsch (Tor), Kevin Langer, Marcus Feist 9, Peter Schieder 1, Tobias Grimme, Pascal Hampl 6, Markus Lindörfer 11/4, Jörg Haas 1, Philipp Wedel, Florian Meyer, Jonas Obermeier 1

TuS - HG Zirndorf (Bezirkspokal)

Der TuS Feuchtwangen empfängt am Samstag abend um 19Uhr30 in der Feuchtwanger Ballspielhalle den Bezirksoberligisten HG Zirndorf in der 2. Runde des Bezirkspokals. Während der TuS in der Meisterschaftsrunde bis jetzt alle Spiele gewonnen hat, kommen die Gäste mit einer Niederlage im Gepäck nach Feuchtwangen. Was aber bleibt ist ein Zweiklassenunterschied, so dass die Zirndorfer klarer Favorit sind. Die neuformierte junge TuS-Mannschaft freut sich sehr auf dieses Highlight und will es dem Favoriten, für den es nur eine Pflichtaufgabe ist, nicht zu leicht machen in die nächste Runde einzuziehen. Mit den gewohnt zahlreichen Zuschauern im Rücken könnte ja vielleicht auch mehr für die Feuchtwanger Männermannschaft möglich sein. Leider sind einige Spieler des TuS angeschlagen, so dass die endgültige Aufstellung wohl erst kurz vor Spielbeginn feststehen wird.
Für den TuS: Hirsch, Kappel, Lindörfer, Langer, Wedel, Feist, Rattelmüller?, Völkel?, Schieder, Hampl, Meyer, Obermaier?, Grimme, Haas

Trainingsanzüge der Herren in vollen Farben

Für die Großzügigkeit der Stadtwerke Feuchtwangen bedanken wir uns außerordentlich! Durch ihre Hilfe wurde es, nach langer Zeit wieder möglich, Trainingsanzüge zu organisieren und somit die Farben des TuS Feuchtwangen zu repräsentieren.

 

Mit dieser Motivation wollen die Herren weiter erfolgreich in ihrer Liga spielen und mit allen Mitteln die Tabellenführung verteidigen.

TuS-Herren sagen Danke für die Unterstützung!

TuS - 1. FC Schwand II 44:17

Feuchtwangen, 27.10.2013
TuS Feuchtwangen : 1. FC Schwand II    44 : 17
 
Schwand ging schnell mit 1:0 in Führung, ehe die Feuchtwanger zu ihrem Spiel fanden und den Gegner bereits aus der Abwehr heraus unter Druck setzten. Die vielen Konter durch Kevin Langer und Markus Lindörfer sorgten bereits zur Mitte der ersten Halbzeit für eine Vorentscheidung. Nach elf Toren in Serie lag der TuS bereits mit 13:2 in Führung, bis Schwand der dritte Treffer gelang. Über den Halbzeitstand von 24:8 setzte sich der TuS auch in der zweiten Halbzeit immer mehr ab und konnte am Ende ein ähnliches Ergebnis, wie schon letzte Woche gegen Rednitzhembach erreichen. Trotz des, auch in dieser Höhe verdienten Sieges, waren die Verantwortlichen nicht glücklich über die teilweise leichtfertig vergebenen Torchancen und den Nachlässigkeiten in der Abwehr. Ein Pflichsieg in einer von beiden Mannschaften sehr fair geführten Partie stand am Ende für den TuS zu Buche.
Nächsten Samstag empfängt der TuS den Bezirksoberligisten HG Zirndorf um 19Uhr30 in der Ballspielhalle, zum Bezirkspokal-Achtelfinale. Als Außenseiter kann der TuS nur mit einer weitgehend fehlerfreien Leistung mit der BOL Mannschaft aus Zirndorf mithalten.
Gegen Schwand spielten: Hirsch (Tor), Langer 8, Feist 5, Grimme 3, Schieder 4, Hampl 4, Lindörfer 16/1, Haas 2, Wedel, Meyer 2, Kappel

TuS-Herren feiern Torfestival gegen Rednitzhembach

Feuchtwangen, 20.10.2013
TuS Feuchtwangen : SV Rednitzhembach    44 : 16 
 
Nicht den Hauch einer Chance gewährte der TuS den äußerst fairen Gästen am Sonntag nachmittag. Markus Lindörfer und Marcus Feist, die den offensiven Part in der Abwehr übernahmen, konnten den Rednitzhembachern immer wieder regelgerecht den Ball herausspielen und den Gegner auskontern. Zu Beginn der 2. Halbzeit zogen die Feuchtwanger von 20:9 auf 29:10 davon, wobei den Zuschauern viele schön herausgespielte Angriffe gezeigt wurden. Einziges Manko war der fahrlässige Umgang mit den Torchancen, die ein höheres Ergebnis verhinderten. Im Spiel am nächsten Sonntag um 16 Uhr gegen Schwand II will man an die gute Leistung anknüpfen, bei dem man mit einem Sieg sogar erstmals die Tabellenführung übernehmen kann.
 
Für den TuS spielten: Hirsch (Tor) Kappel, Langer 5/1, Feist 7, Schieder 6, Grimme 6, Hampl 2, Wedel, Haas 4, Meyer 3, Lindörfer 11

TuS gewinnt in Weißenburg mit 35:26

Feuchtwangen, 13.10.2013
TV Weißenburg - TuS Feuchtwangen    26 : 35
 
Ein abwechslungsreiches Spiel sah das "fachkundige" Publikum am Sonntagnachmittag. Weißenburg konnte zwar nur einmal zum 1:1 ausgleichen, brachte aber durch ihr überhartes Einsteigen den TuS immer wieder mal in Bedrängnis. Zu Beginn setzten sich die Feuchtwanger schnell auf 3:11 ab, verpassten aber durch Leichtsinnsfehler die Partie schon zur Halbzeit zu entscheiden. Auch musste in der Abwehr umgestellt werden, nachdem sich David Rattelmüller am Knöchel verletzte. Nach dem 11:17 Pausenstand gewann Weißenburg zu Beginn der zweiten Hälfte langsam die Oberhand und konnte den Rückstand auf 16:18 verkürzen. Erst danach fand der TuS wieder zu ihrem gewohnt schnellen Spiel und schafften 8 Tore ohne einen einzigen Gegentreffer zuzulassen. In der Folgezeit konnte der Gastgeber den Rückstand nicht mehr nennenswert verkürzen. Zum nächsten Spiel am Sonntag um 15Uhr30 erwartet den TuS mit Rednitzhembach wieder ein schwerer Gegner, der nur knapp gegen den Tabellenführer aus Gunzenhausen verloren hat.
Für den TuS spielten: Hirsch (Tor), Kappel, Obermeier, Wedel, Schieder 4, Haas 2, Lindörfer 11/2, Grimme, Hampl 2, Meyer 3, Rattelmüller 1, Feist 9, Langer 3/1

TuS Männer gewinnen Saisonauftakt gegen den TV Heilsbronn mit 38:18

Feuchtwangen, 05.10.2013

TuS Feuchtwangen : TV Heilsbronn    38 : 18

 

Nachdem sowohl die A-Jugend 34:16 gegen Rednitzhembach, als auch die B-Jugend 26:25 gegen Wendelstein ihre Spiele am Samstag gewonnen haben, gelang der Herrenmannschaft ein ungefährdeter Sieg zum Saisonauftakt gegen die Gäste aus Heilsbronn. Zu Beginn startete Feuchtwangen mit einer offensiv ausgerichteten Abwehr und setzte den Gegner stark unter Druck. Das Ergebnis war, dass Heilsbronn in viele Abspielfehler getrieben wurde und nach Ballverlust von Kevin Langer und Markus Lindörfer ausgekontert wurden . Nach knapp 8 Minuten nahm der Gäste-Coach beim Stande von 8:2 bereits die erste Auszeit und stellte den Angriff personell um. Der TuS spielte danach etwas defensiver in der Abwehr, konnte aber auch weiterhin den Vorsprung bis auf 14:3 ausbauen. Die letzten 10 Minuten der ersten Hälfte agierte man im Angriff etwas unglücklich und auch die Abwehr stand nicht mehr so sattelfest, wie zu Beginn des Spiels, sodass die nie aufgebenden Heilsbronner bis zur Halbzeit den Rückstand auf 19:10 verkürzen konnten. Zu Beginn der zweiten Halbzeit agierte die Abwehr wieder offensiver und zwang den Gast zu vielen Fehlpässen und den Rest parierte dann meist Torhüter Markus Hirsch souverän. Der TuS der neben den langzeitverletzten Timo Zscheile und Ali Völkel, zukünftig auch auf ihren 2. Torwart Christoph Kilian (Studium) verzichten muss, setzte sich Tor um Tor ab und gewann am Ende verdient mit 20 Toren. Der Mittelblock um Tobias Grimme, Pascal Hampl und David Rattelmüller wurde je länger das Spiel dauerte immer sicherer und leiteten, genau wie Torhüter Hirsch immer wieder die Gegenstöße ein. Erwähnenswert war aber auch die tadellose Schiedsrichterleistung, der keinerlei Probleme mit der von beiden Mannschaften äußerst fair geführten Partie hatte.

Nächsten Sonntag erwartet um 16Uhr Bezirksligaabsteiger TSV Weißenburg den TuS zu ihrem ersten Auswärtsspiel, was eine ungleich schwerere Aufgabe für die Feuchtwanger werden wird.

Für den TuS spielten: Hirsch (Tor), Kappel, Obermeier 2, Wedel 2, Schieder 2, Haas 3, Lindörfer 15, Grimme, Hampl 1, Meyer 2, Rattelmüller, Feist 6, Langer 5

Samstag: Saisonstart der Herren

HG Ansbach gastierte bei guten Feuchtwangern

Feuchtwangen, 27.07.2013

HG Ansbach : TuS Feuchtwangen    48 : 31 

 

Als absolutes Highlight des 1. Feuchtwanger Handballtages fand um 17:30 Uhr die Partie der HG Ansbach gegen die Herren des TuS statt. Dass die Ansbacher den TuS immer noch als ernst zu nehmenden Gegner ansehen, merkte das fachkundige Publikum anhand der Startaufstellung ganz klar. Es waren viele Spieler der Landesligamannschaft mit an Bord und dementsprechend war dann auch der Spielverlauf schon vorgezeichnet. Ein ganz großes Lob geht auch an die zahlreich erschienen Fans. Die Halle füllte sich, trotz großer Hitze, immer mehr und die Unterstützung hielt bis zum Ende an. Spielerisch muss man leider noch starke Defizite vor allem im Abwehrbereich attestieren, die gespielte 6:0 Formation in der ersten Halbzeit war viel zu passiv und dementsprechend einfach war es für die Ansbacher Rückraumtore zu erzielen oder durch simple Spielzüge sogar bis an den 6-Meter-Kreis zu gelangen. Anfang der 2. Halbzeit war die Verteidigung um einiges besser. Nach dem man auf eine 5:1 Formation gewechselt hatte, konnte der TuS das Spiel bis zur Hälfte der 2. HZ durchaus ausgeglichen gestalten. Leider konnte dieses Niveau nicht bis zum Ende gehalten werden und die Ansbacher bauten Ihre Führung weiter aus. Die extremen Temperaturen konnte man jedoch nicht als Ausrede nutzen, denn für alle Athleten galten die gleichen Bedingungen, eher man muss man die wohl noch vorhandenen Trainingsdefizite dafür verantwortlich machen und konsequent entgegen arbeiten. Das Feuchtwanger Angriffsspiel kann dagegen als solide und für den momentanen Stand der Vorbereitung als ausreichend bezeichnet werden. Auch wenn die Ansbacher nicht mit aller letzter Konsequenz verteidigt haben, sind die erzielten Tore lobenswert und wie eigentlich in Feuchtwangen gewohnt der Angriff hervorzuheben. Als Fazit gilt damit für Mannschaft und Trainer, die Defizite aktiv im Training anzugehen und die „Neuen“ weiter in das Spiel zu integrieren, damit das Saisonziel nicht wiederholt verfehlt wird und am Ende der Wiederaufstieg erneut verpasst wird.

HG Zirndorf wird Pokalgegner im Bezirkspokal

TOPNACHRICHT: Pokalgegner für die TuS-Herren steht fest!


Die HG Zirndorf wird der Gegner im Bezirkspokal Mittelfranken. Mit einem Sieg wären die Kreuzgangstädter im Viertelfinale. Die möglichen Gegner wären dann der Tuspo Nürnberg II oder der 1. FC Schwand. Jedoch steht den Feuchtwangern ein schwerer Gegner im Weg. Die letztjährigen zweitplatzierten in der Bezirksoberliga Mitelfranken werden auf Sieg spielen und das in jeder der 60 Minuten.

Das Spiel findet in der Ballsporthalle Feuchtwangen statt. Datum und Uhrzeit stehen noch nicht fest, werden aber frühzeitig bekannt gegeben. Es wird auf jedenfall ein heißes Spiel!

Die HG Ansbach kommt!

Erster Test für die TuS-Herren am kommenden Samstag im Rahmen des 1. Feuchtwanger Handballtages. Voraussichtlich ohne Trainer Lothar Schmidt muss sich die junge Truppe der TuS-Handballer gegen eine Auswahl der HG Ansbach beweisen.

 

Um 17:30 Uhr ist der Anpfiff im Derby zwischen Feuchtwangen und Ansbach. Mit zwei alten Neuen wird der TuS in die Partie gehen und von vorn herein, wie gewohnt, auf Tempo spielen. Die Mannschaft befindet sich durch die Vorbereitungseinheiten in einer guten Verfassung und geht mit einem positiven Gesamteindruck und Vorfreude in das Spiel.

Voraussichtlich ohne Trainer Lothar Schmidt muss sich die Mannschaft über 60 Minuten lang konzentrieren und sich permanent ordnen, um möglichst wenige Fehler in den Abwehrreihen zuzulassen und im Gegenzug ein geordnetes, schnelles Spiel nach vorne durchziehen. Wir alle freuen uns auf das Derby gegen die Ansbacher Handballer und brauchen jede Unterstützung, die wir kriegen können.

 

Herren und A-Jugend beginnen ihr Training

Die Herren und die A-Jugend beginnen nächsten Donnerstag mit der Vorbereitung für die kommende Saison. Treffpunkt ist an der Ballsporthalle Feuchtwangen um 19:00 Uhr.

 

Dadurch das viele Spieler dieses Jahr ohne längere Pausen sich in der Ballspielhalle zum trainieren trafen, starten beide Teams mit einer guten Grundausdauer, auf die Trainer Lothar Schmidt in der Vorbereitungsphase mit Lauf- und Kraft/Ausdauerübungen aufbauen will.

 

Vorschau Heimspiele

Ballsporthalle Feuchtwangen

 

Sa. 07.04.2018

16:15 Herren II - TSV Rothenburg III

18:00 Herren I - Post SV Nbg    

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TuS Feuchtwangen Handball