Berichte 2016/2017

Saison 2016/2017

 

Mit einen dünnen Kader haben sich die TuS Mädels am Ende doch noch durch die Saison gerettet, ohne dass man die Mannschaft zurückziehen musste. Bei den meisten Spielen trat man zwar ohne Auswechselspieler an (einige Male sogar in Unterzahl), konnten aber trotzdem mit allen Mannschaften mithalten. Vieles mehr wäre bei einem größeren Kader möglich gewesen, da man die meisten Mannschaften vor allem auswärts mit offensiven Handball überraschte, aber nur zwei Siege in der Fremde zu Buche standen. Bei den Heimspielen bekam die weibliche A-Jugend die übelste Einteilung für den Spielbetrieb, die jemals eine Mannschaft beim TuS bekommen hat. Während alle Mannschaften des TuS Samstags spielten, ließ man die Mädels lieber Sonntags alleine antreten. So waren bei 8 Spielen in der Feuchtwanger Halle, nur einmal eine andere Mannschaft am gleichen Tag im Einsatz. Diese Einteilung hat sowohl bei der Mannschaft als auch bei dem Verantwortlichen für Unverständnis gesorgt, so dass man am Ende froh sein sollte, die Saison trotz der stiefmütterlichen Behandlung durchgezogen zu haben.

TuS – TSV Rothenburg 13:20

 

Erstmals in der Rückrunde hatte man wieder zwei Auswechselspielerinnen zur Verfügung, so dass man hoffte keinen Einbruch in Hälfte zwei zu bekommen. Nach einer schnellen 2:0 Führung für den TuS durch Johanna und Julia gelang in den nächsten 10 Minuten kein weiterer Treffer, so dass die Gäste den Rückstand in eine 2:5 Führung drehen konnte. Trotz gut herausgespielter Chancen scheiterte man immer wieder an der Rothenburger Torhüterin,  wobei man auch manchmal zu überhastet abschloß. Nach dem Anschlußtreffer zum 3:5 stürzte Johanna unglücklich auf den Kopf, so dass sie erst zum Ende der zweiten Halbzeit wieder mitwirken konnte. Rothenburg nutzte die Umstellungen bei den TuS Mädels und setzte sich bis zur Halbzeit auf 4:9 ab. Nach der Pause klappte es in Angriff und Abwehr beim TuS viel besser und man verkürzte den Rückstand wieder. Auf der linken Abwehrseite ließen Elena und Federica sowieso keine Torchance mehr zu und konnten des öfteren den Ball aktiv herausspielen. Rechts hatten Anna-Lena, Muhti und Maike die starke linke Seite der Gäste auch immer besser im Griff  und man agierte in der Abwehr immer offensiver, sodass man den Gegner mehr unter Druck setzen konnte und zu vielen Fehlern zwang. Rothenburgs Torerfolge reultierten meist nur aus Strafwürfen (insgesamt 8), während der TuS aus dem Spiel erfolgreich zum Abschluß kam (und während des gesamten Spieles nur einen Siebenmeter bekam). Nach dem 10:12 war man nah dran das Spiel zu drehen, was aber die Strafwürfe verhinderten. Nach dem 13:16 war das Spiel entschieden und Rothenburg konnte sich in den letzten 6 Minuten noch auf 13:20 absetzen. Für den TuS spielten : Anika, Jana, Julia 8/1, Anna-Lena 1, Muhterem,  Elena 1, Federica, Johanna 3, Maike

 

TuS – TV Roßtal 23:26
 

Zum ersten Heimspiel im neuen Jahr trat der TV Roßtal in der Feuchtwanger Ballspielhalle an. Während die Gäste mit 4 Auswechselspielerinnen antreten konnten, hatte die Heimmannschaft keine. Zu Beginn kam der TuS besser ins Spiel und Elena erzielte aus dem Rückraum die 1:0 Führung. Nach dem 3:1 hatte man sogar die Möglichkeit per Siebenmeter den Vorsprung auf 3 Tore auszubauen, was jedoch der Pfosten verhinderte. Zwei Unachtsamkeiten in der Abwehr führten zum Ausgleich und ab dem 5:5 mussten die TuS Mädels immerwieder einem Rückstand hinterherlaufen. Mit gut herausgespielten Spielzügen konnte der Rückraum um Julia, Elena und Johanna zwar immer wieder zum Torerfolg kommen, allerdings stand die 5:1 Abwehr nicht immer sicher, so dass man im Laufe des Spieles auf eine 4-1-1 Deckung umstellte. Dadurch hatte man zwar die Rückraumspielerin auf Links sehr gut im Griff, allerdings boten sich dafür am Kreis viele Lücken. Nach einem 7:11 folgte ein 10:11 durch ein Kontertor von Federica, was die Gäste zu einer Auszeit zwang. In der Folge machten sich die fehlenden Auswechselspielerinnen bemerkbar, und Roßtal setzte sich nach einem 12:13 noch auf 13:16 zur Pause ab.
Der Spielverlauf in der zweiten Halbzeit ähnelte sehr dem der ersten, wobei man beim TuS sich immer wieder neue Varianten für die Spielzüge einfallen ließ, bei denen auch Torhüterin Anika mit eingbunden wurde. Leider wurde vor allem das Stoßen während der Würfe vom Schiedsrichter meist nicht geahndet, so dass man ein ums andere Mal den Ball trotz Regelwidrigkeiten verlor. Dennoch gelang beim 18:18 der Ausgleich durch ein Tor von Maike über die Rechtsaußenposition. Beim 18:21 hatte der Gast wieder einen 3 Tore Vorsprung, den man auch kurze Zeit später wieder zum 21:21 egalisieren konnte. Eine etwas unverständliche Zeitstrafe gegen Jana verhinderte zum Schluß jedoch, dass man den 22:24 Rückstand noch aufholen konnte.
Für den TuS : Anika 2, Maike 2, Elli 6, Jana, Jojo 6, Julia 6, Fedi 1

 

TuS verliert letztes Saisonspiel mit 22:38

 

Unter keinen guten Vorzeichen mussten die TuS Mädels ins letzte Saisonspiel gehen. Mit nur einer Auswechselspielerin angetreten knickte Elli 5 Minuten vor Anpfiff um und konnte nur sporadisch eingesetzt werden. Als nach 7 Minuten Julia ebenfalls umknickte, spielte man erstmal in Unterzahl weiter. Dies nutzte der Gast aus und setzte sich von 4:5 auf 4:11 ab. Danach wechselten sich Elli und Julia ab, konnten allerdings keine schnelle Seitwärtsbewegung mehr machen. Jojo übernahm dann die Verantwortung und sorgte dafür dass der Abstand nicht zu groß wurde. Unsere beiden B-Jugendlichen mussten allerdings das komplette Spiel durchspielen und kämpften großartig. Jana musste auf der für sie ungewohnten Mitte-Position ran und versuchte immer wieder erfolgreich Druck auf die Abwehr zu machen. Nach einem 11:22 zur Halbzeit kam der TuS sehr gut aus der Halbzeit und allen voran konnte Maike über halbrechts ein ums andere Mal zum erfolgreichen Wurf kommen. Vier Tore in Serie zum 15:22 fogten 4 Zeitstrafen für die Heimmannschaft und einige andere Fehlentscheidungen des Schiedsrichter, so dass man am Ende, trotz einer stark haltenden Anika im Tor, doch noch deutlich verlor. Erfreulich war, dass sowohl Elena, als auch Julia trotz Standhandball noch insgesamt 7 Treffer gelangen. Kämpferisch überzeugend, war man leider wegen der Verletzungen und der Zeitstrafen zu oft in Unterzahl, als dass man ein knapperes Ergebnis erzielen konnte.

Für den TuS : Anika, Jana 1, Maike 6, Elena 3/1, Julia 4, Fedi 1, Jojo 7, Milena

TSV Wendelstein - TuS  33:25 (16:9)

Einen schweren Stand hatte der TuS gegen den Tabellenzweiten aus Wendelstein am Sonntag nachmittag. Rüchraum rechts und Rechtsaußen waren für die Abwehr nur sehr schwer zu stoppen, so dass sich die gesamte Abwehrarbeit  auf die Linke Seite konzentrieren musste. Der TuS musste von Beginn an einem Rückstand hinterherlaufen und konnt einzig zum 3:3 ausgleichen. Danach setzte sich der Gastgeber auf 13:6 ab, was weniger mit überlegenem Spiel, sondern mehr mit sehr fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen zu tun hatte. Mit gelungenem Kombinationen kämpfte sich der TuS wieder ins Spiel, wobei  die Rückraumspielerinnen Elli, Julia und Jojo immer wieder freigespielt werden konnten. Allerdings sorgte der Schiedsrichter mit sehr einseitigen Entscheidungen auch in der zweiten Hälfte dafür, dass Feuchtwangen nach einem 9 Tore Rückstand nicht mehr näher als auf 5 herankam. Sowohl Maike, als auch Elli wurden straffrei allein vor dem Tor umgerissen, während Wendelstein für wenig bis nichts mit Siebenmetern bedacht wurde. Nach einem Konter von Jana kam man zwar nochmal auf 25:20 heran, was aber am Ende nicht reichte um das Spiel zu drehen. Mit einer offensiven Abwehr zwang man zwar den Gegner zu vielen technischen Fehlern, die leider der Schiedsrichter großzügig übersah.
Für den TuS : Anika, Jana 1, Milena, Elli 7, Fedi, Julia 7, Maike 1, Jojo 9

TSV Rothenburg – TuS Feuchtwangen  9:12 (6:5)

 

Eine wahre Abwehrschlacht lieferten sich die beiden Mannschaften im Derby in der Halle an der Rothenburger Bleiche. Beide Abwehrreihen standen sehr sicher und die Torhüterinnen entschärften auch die plaziertesten Würfe. Während Rothenburg zu meist nur durch eingespielte Freiwürfe zum Erfolg kam, konnte der TuS nur zum Torerfolg kommen, wenn Johanna mit Spielzügen freigespielt wurde. Bis zum 6:5 Halbzeitstand wechselte die Führung ständig und zu Beginn der zweiten Halbzeit ging der Gastgeber erstmals beim 7:5 mit zwei Toren in Führung. Der TuS, der wieder ohne Auswechselspielerin antrat, erhöhte in der Abwehr den Druck auf den Rothenburger Angriff und erkämpfte sich ein ums andere Mal den Ball oder falls der Gastgeber doch zum Abschluß kam hielt Anika im Tor jeden noch so plaziert geworfenen Ball und schaltete sich immer wieder in den Angriff ein, um ein Überzahlspiel zu provozieren. In der Abwehr klappte das Zusammenspiel auf der linken Seite zwischen Jana und Elena immer besser, so dass es auf der rechten Angriffsseite der Gastgeber kein Durchkommen mehr gab. Feuchtwangen drehte das Spiel und ging mit 7:9 in Führung. Beim 8:11 kurz vor Schluß wuchs der Vorsprung durch ein Tor von Julia erstmals auf 3 Tore. Rothenburg versuchte in den letzten 5 Minuten mit einer Manndeckung nochmals ins Spiel zurückzufinden, was die Feuchtwangerinnen mit sicheren Passspiel verhinderte. Den Schlußpunkt setzte Elena 20 Sekunden vor Schluß mit dem Tor zum 12:9

Für den TuS spielten : Anika, Elena 2, Federica, Johanna 7, Julia 3/1, Jana, Maike

TSV Katzwang – TuS Feuchtwangen  18:16 (10:9)

 

Die ersten 5 Angriffe für den TuS landeten allesamt an Pfosten oder Latte des Gastgebers, so dass Katzwang sich bis zur 17. Minute auf 7:2 absetzte. Nach einer Auszeit kam der TuS immer besser ins Spiel und setzte dem Gegner mit einer offensiveren Abwehr, immer mehr unter Druck und zwang ihn zu Fehlern, die mit Kontertoren von Elena, Federica und Julia bestraft wuden. Beim 9:9 konnte der Ausgleich erzielt werden. Allerdings begann die zweite Halbzeit wie die Erste und die TuS Mädels scheiterten mit ihren Würfen an der Katzwanger Torhüterin. Katzwang setzte sich wieder auf 14:11 ab, ehe der TuS wieder ins Spiel fand und Tor um Tor aufholte. Hat man in der ersten Hälfte die eroberten Bälle im Konterspiel noch im Tor untergebracht, vergab man die sich bietenden Chancen nun zu überhastet. In der letzten Minute war man durch ein Tor von Maike beim Stand von 17:16 wieder am Gegner dran und hatte Ballbesitz. Die Latte verhinderte den Ausgleich und Katzwang konnte den daraus entstehenden Gegenstoß zum Endstand von 18:16 verwandeln. Mit etwas mehr Wurfglück hätte man etwas zählbares aus der Fremde mitnehmen können.

Für den TuS spielten : Anika, Elena 4, Federica 2, Johanna 3, Julia 6, Jana, Maike 1

TV Roßtal – TuS Feuchtwangen  35:23

 

Nach guten Beginn stand wie schon in den letzten Spielen der Pfosten und die Torhüterin des Gegners mit vielen Paraden zu oft im Weg um zum Torerfolg zu kommen. Anika ersetzte Elli im Tor hervorragend, allerdings fehlte sie dafür im Angriff um mehr Druck auf die Abwehr von Roßtal zu erzeugen. Probleme hatte man mit der Mittespielerin der Gäste, der immer wieder der Durchbruch bis zum Kreis gelang. Es war zwar immer nahe am Stürmerfoul, aber der Schiedsrichter sah dies anders und verhängte noch 7 Siebenmeter gegen den TuS. Über ein 16:11 zur Halbzeit, konnte man das Spiel bis zur 50. Minuten weiter ausgeglichen gestalten. Nach dem 27:20 konnten die Gastgeber ihren Vorsprung bis zum Ende weiter ausbauen.
Für den TuS spielten : Anika 2, Muhti, Fedi, Maike, Jojo 9, Julia 12, Franzi, Anne

TuS Feuchtwangen – TSV Altenfurt  23:34

 

Ohne Auswechselspieler trat der TuS gegen die Gäste aus Altenfurt an. Während zu Beginn jeder Wurf der Gäste ein Treffer war, scheiterteten die Feuchtwangerinnen zu oft am Pfosten und der gegnerischen Törhüterin. Nach dem Zwischenstand von 0:5, gelang es der Heimmannschaft die Bälle im Tor unterzubringen, so dass Altenfurt sich bis zur Halbzeit nicht weiter absetzen konnte. Gelungenen Spielzügen im Angriff standen allerdings zu viele Fehler in der Abwehr gegenüber, so dass der Gast zu vielen leichten Toren kam. Bis zur 45. Minute war der TuS mit 19:25 noch dran, danach waren die Kräfte aber aufgebraucht und Altenfurt konnte sich bis zum Ende des Spiels Tor um Tor absetzen.
Für den TuS spielten: Elli, Fedi 1, Jojo 8, Julia 10, Maike 2, Anika 2, Muhti

JSG Kernfranken – TuS Feuchtwangen  20:24 (12:13)

Den ersten Sieg im zweiten Spiel gab es am Samstag Nachmittag für die weibliche A-Jugend, beim Spiel in Heilsbronn. Mit einer Torhütterin und nur fünf Feldspielerinnen traten die Feuchtwangerinnen in Heilsbronn an und mussten das gesamte Spiel in Unterzahl bestreiten. Den besseren Start ins Spiel hatte aber der TuS, da die Heimmannschaft mit der trotz Unterzahl offensiven Abwehr nicht zurecht kam und die Spielzüge im Angriff präzise gespielt wurden. Torhüterin Elena schaltete sich ins Angriffsspiel ein und sorgte dabei immer wieder für Abstimmungsprobleme in der Heilsbronner Hintermannschaft, sodass die eingespielten Spielzüge variantenreich über Jojo, Julia und Anika abgeschlossen werden konnten. Über ein 0:3 und 3:6 kam der Gastgeber zwar bis zur Halbzeit wieder auf 12:13 heran, ehe sich der TuS bis zur 45. Minute auf 13:21 absetzte. Die nie aufgebenden Heilsbronnerinnen hatten nun ihrerseits die beste Phase im Spiel und konnten den Abstand innerhalb von zehn Minuten auf 19:21 verkürzen. In dieser Zeit hatten die TuS-Mädels viel Pech bei ihren Würfen und auch das Konterspiel war nicht genau genug, aber man fing sich in den letzten 5 Minuten wieder und aus einer wie schon zu Beginn des Spieles sicher stehenden Abwehr konnten die Angriffe wieder verwertet werden. 
Für den TuS spielten : Maike, Federica 1, Elena 1, Johanna 11, Julia 6, Anika 5

TuS Feuchtwangen - DJK Eibach 16:19

 

Zur Saisoneröffnung musste die A-Jugend am Mooswiesensonntag gegen die DJK Eibach antreten. Trotz erschwerter Saisonvorbereitung zeigte man eine gute Leistung und hätte bei mehr Wurfglück (ca. 10 Pfostentreffer) gegen den Tabellenzweiten auch gewinnen können. Der TuS konnte zu Beginn durch ein Rückraumtor von Johanna und einem Konter von Julia schnell mit 2:0 in Führung gehen. Danach leistete sich die Abwehr zu große Lücken, die die gegnerische Mittespielerin konsequent ausnützten. Nach einem 4:4 zur Mitte der ersten Hälfte setzten sich die Gäste bis zur Halbzeit Tor um Tor ab, während 4 Pfostentreffer des TuS den Weg ins Tor nicht fanden, und gingen mit 11:7 in die Pause. Nach der Pause lief es wieder besser für den TuS, obwohl Eibach mit einer offensiven Deckung den TuS-Spielerinnen wenig Platz für den Angriff ließ. Nun kämpfte sich Feuchtwangen auf 13:15 heran, danach stand der Pfosten ein ums andere Mal dem TuS im Weg und den Gästen gelangen 4 Treffer in Serie. In den letzten 10 Minuten konnte der TuS von 13:19 auf 16:19 verkürzen, ließ keinen Treffer der Gegner mehr zu und konnte den Rückstand doch nicht weiter verkürzen. Sowohl Elena in der ersten, als auch Anika in der zweiten Halbzeit zeigten einige Paraden im Tor und hielten 4 von 5 gegebenen Siebenmeter.
Für den TuS : Anna-Lena, Muhti 1, Fedi 1, Anne, Jojo 6, Julia 5, Jana, Elli, Maike 1, Anika 2/1

 

Berichte 2015/2016

Am Samstag nahm die weibliche A-Jugend wieder am Beachturnier in Großlangheim teil. Im ersten Spiel brauchte man die gesamte erste Halbzeit, bis sich die drei Beachneulinge Anna-Lena, Maike und Jana mit den alten „Hasen“ eingespielt hatten. Die zweite Halbzeit gegen die TSG Estenfeld konnte man zwar ausgeglichen gestalten, wobei die Torhüterinnen zu viele Treffer erzielten, so dass auch diese, wenn auch knapper, verloren wurde. Nach dem Spiel wurde das Turnier wegen eines Gewitters und Platzregen für eine halbe Stunde unterbrochen, was dazu führte, dass der Terminplan des wie immer super organisierten Turniers etwas durcheinander kam. Im zweiten Spiel gelang nach einem Unentschieden gegen die HSG Volkach der erste Punktgewinn und der TuS konnte anschließend gegen den TSV Altenfurt vor allem in der zweiten Halbzeit mit 13:4 überzeugen. Altenfurt kam überhaupt nicht mit dem Spezialistenwechsel zwischen Jojo und „Janik“ zurecht, so dass  man schnell mit 10:0 führte. Im letzten Spiel der Vorrunde hätte der TuS durch die gute Ausgangsposition mit einem Sieg gegen die HG Maintal sogar noch das Halbfinale erreichen können. Allerdings war die Pause durch die Spielplanänderungen doch zu kurz um neue Kräfte für das entscheidene Spiel zu sammeln. Nach dem die zweite Halbzeit mit einem Tor verloren wurde blieb am Ende nur das Platzierungsspiel gegen den TV Ochsenfurt. Die erste Halbzeit geann man zwar nur knapp mit 5:4, nach einer Leistungssteigerung in Hälfte zwei dann doch deutlich.
Für den TuS spielten v.l. : Muhti, Anne, Maike, Julia, Anika, Anna-Lena, Sophia, Johanna und Jana
TuS Feuchtwangen – TSV Rothenburg  9:17
 
Schlechte Vorzeichen vor dem Spiel gegen Rothenburg, während die Gäste mit zwei Auswechselspielerinnen antreten konnten, musste der TuS von Beginn an in Unterzahl agieren, da kurz vor dem Spiel noch 3 Spielerinnen wegen Krankheit absagen mussten. Nach mehr als zehn Minuten stand es erst 2:2, was zeigte, dass die TuS Mädels eine gute Abwehrarbeit zeigte und selbst in Unterzahl den Gästen kaum eine Chance auf den Torabschluß gaben. Mit einer besseren Wurfausbeute und plazierterten Würfen, wäre es sehr gut möglich gewesen, bis zur Halbzeit nicht mit 5:8 zurückzuliegen. In der zweiten Hälfte kam der TuS wieder auf 8:10 heran, musste danach aber die Gäste ziehen lassen, da sich Sophia verletzte und die Heimmannschaft längere Zeit in doppelter Unterzahl spielen musste. Am Ende waren es zwei verschenkte Punkte.
 
Für den TuS :
Celine (Tor), Julia, Johanna, Sophia, Elena, Federica
1. FC Bad Brückenau – TuS Feuchtwangen  18:29
 
Die sehr lange Anfahrt nach Bad Brückenau, wurde mit einem Spiel in der neu renovierten Sporthalle Römershag belohnt. Zu Beginn des Spieles konnte Johanna mit zwei Toren  den TuS in Führung bringen, was zur Folge hatte, dass sie die restlichen 57 Minuten eine Manndeckung vom Gegner verpasst bekam. Der Gastgeber konnte zum 2:2 wieder ausgleichen, bis Feuchtwangen, über Spielzüge wieder zum Erfolg kam und sich absetzen konnte. Andere Spielerinnen übernahmen die Verantwortung und kamen zu Treffern, so dass nach einem 4:6 ein 4:11 folgte. Den elften Treffer erzielte Julia per Konter, wobei sie noch in der eigenen Hälfte den linken Schuh verlor und den Rest der Strecke mit einem Schuh überwand. Mit 7:13 wurden die Seiten gewechselt, aber den besseren Start in die zweite Halbzeit hatte der nie aufgebende Gastgeber, der  bis auf drei Treffer herankam. Mit gutem Kombinationsspiel konnte sich Feuchtwangen hauptsächlich durch Rückraumtore von Johanna, Julia und Goalgetter Sophia wieder absetzen, aber auch die Anspiele an den Kreis von Muhterem auf Anika führten zu weiteren Torerfolgen. Den Schlußpunkt setzte Maike per Kontertor über die Außenposition. Dank der sehr guten Torhüterleistungen von Anja und Elena war der Sieg nie gefährdet, da auch die Abwehr um Hintenmitte Anne zupackte und Anna-Lena die wurfstarke Rückraumspielerin aus Bad Brückenau immer wieder blockte. 
 
Für den TuS spielten : Reu, Burkhardt 1, Stredak 6, Hürriyetoglu 1, Dannenbauer 7, Miosga, Schmidt 5, Stadelbauer, Leyh 8, Wehringer 1

SpVgg Giebelstadt – TuS 40:17

 

Zum zweiten Saisonspiel musste der TuS unter denkbar schlechten Voraussetzungen die Reise zum Tabellenführer nach Giebelstadt antreten. Wegen Krankheit konnten acht Spielerinnen nicht mit und die Feuchtwangerinnen liefen nur mit fünf Spielerinnen + Torwart auf. Trotz einer 1:0 Führung durch Johanna Stredak, dauerte es eine Viertelstunde, bis man sich auf die sehr offensive und aggressive Abwehr der Gastgeber eingestellt hatte. Sowohl Anika Dannenbauer in der ersten Halbzeit, als auch Elena Burkhardt in der zweiten hielten im Tor was zu halten war, obwohl der Gegner dank der Überzahl zu oft bis zur Kreislinie durchkam. Dafür merkte man im Angriff nach den ersten 15 Minuten kaum, dass man in Unterzahl agierte und so gelang durch einfaches Einlaufen und Doppelpassspiel die notwendigen Lücken zum Torerfolg zu schaffen. Nachdem man zur Mitte der zweiten Halbzeit den Rückstand wieder verkürzen konnte, gingen zum Ende dann doch die Kräfte aus und die Heimmannschaft korrigierte durch Kontertore den Abstand wieder nach oben. In einem temporeichen Spiel schaffte es der TuS wenigstens, gegen den Tabellenführer die meisten Gegentore in dieser Saison zu erzielen. In der nächsten Woche steht dann auch das erste Heimspiel der Saison gegen den TSV Partenstein an. Für den TuS spielten : Anika Dannenbauer 5, Meike Wehringer 1, Julia Schmidt 4, Johanna Stredak 7, Elena Burkhardt, Anna-Lena Stadelbauer

Taktikbesprechung in der Halbzeit
Am Sonntag begann für die weibliche A-Jugend die neue Saison mit einem Auswärtsspiel beim letztjährigen Bezirksligameister TSV Rothenburg. Nach der langen Spielpause brauchte die Mannschaft des TuS lange bis sie ins Spiel fand und die unnötigen Pass- und Fangfehler im Angriff abstellte. Aber auch in der Abwehr stand man zumeist zu weit weg vom Gegner, so dass dieser den Platz zu einfachen Toren aus dem Rückraum nutzte. Der Gastgeber setzte sich bis zur 15. Minute von 2:2 auf 8:3 ab und erst danach kämpfte sich der TuS wieder auf 9:6 heran. Johanna Stredak konnte sich ein ums andere Mal durchsetzen und zu Torerfolgen kommen, während der Rest der Mannschaft allzu häufig an der besten Rothenburger Spielerin im Tor scheiterte. 3 Tore in Serie für Rothenburg konnten bis zum Ende der ersten Halbzeit nicht mehr aufgeholt werden und der Beginn des zweiten Durchgangs begann äußerst unglücklich für den TuS. Schnell war die Partie entschieden, da den Rothenburgern fast jeder Spielzug gelang und der TuS ein ums andere Mal an der Torhüterin scheiterte. Nach einer Auszeit in der 43. Minute begann die beste Phase des TuS. Auf einmal fand der Ball den Weg ins Tor und die Abwehr wurde immer besser, so dass sich der TSV nicht weiter absetzen konnte. Zum nächsten Spiel beim Tabellenführer aus Giebelstadt, müssen die Feuchtwangerinnen, dank der etwas merkwürdigen Gruppeneinteilung, wieder mehr als einen Monat warten.
 
Für den TuS spielten : Anja Reu, Johanna Stredak 11, Celine Schöllmann, Sophia Leyh 1, Anna-Lena Stadelbauer, Anika Dannenbauer 4, Muhterem Hürriyetoglu, Julia Schmidt 1, Anne Miosga, Maike Wehringer 1

Beachturnier 2015

Nur im ersten Spiel gegen den letztjährigen Landesligameister HG Marktsteft/Rödelsee war die weibliche A-Jugend chancenlos, in den nächsten beiden Gruppenspielen erkämpfte sich die Mannschaft jeweils ein Unentschieden, so dass man im letzten Spiel der Vorrunde mit einem Sieg gegen die DJK Rimpar noch den 3. Platz hätte sichern können. Nach der ersten Halbzeit hatte man sich zwar einen sicheren Vorsprung erspielt, jedoch konnte Rimpar nach einer Verletzung von Julia den 2. Durchgang knapp für sich entscheiden, so dass am Ende wieder nur ein Unentschieden herauskam. Pech für den TuS in den letzten Sekunden, als Anika einen Wurf vom eigenen Torraum knapp neben den Pfosten setzte. Im Plazierungsspiel gegen die HSG Mainfranken verlor der TuS knapp nachdem man einige gute Torchancen nicht im Gästetor unterbrachte. Wenig Platz bekamen die Torhüterinnen Johanna und Anika im Angriff, so dass man im Gegensatz zu den Gruppenspielen nur zu einfach zählenden Torerfolgen durch Anne, Anja, Sophia und Muhterem kamen, während die Gästetorhüterinnen ein ums andere Mal trafen. Trotz der etwas kühlen Temperaturen fiel während der 4 Stunden kein Regen, der Spass stand im Vordergrund und vom Turniersieger aus Flügelrad lernte man auch noch ....

TV Ochsenfurt – TuS Feuchtwangen  13:10 (5:6)

Nachdem Anne Miosga und Celine Schöllmann kurzfristig absagen mussten, konnte der TuS gegen den Tabellenzweiten nur mit einer Auswechselspielerin antreten. Das Aufwärmen mit überlauter „Musik“ war zwar gesundheitsgefährdend für die Ohren, dennoch fanden die TuS Mädels zunächst besser ins Spiel als die Gastgeber. Maike Wehringer brachte den TuS schnell mit 1:0 in Führung und man konnte das Spiel mit einer guten Abwehr offen halten. Im Angriff tat man sich zwar gegen die sehr offensive Abwehr der Ochsenfurter Mannschaft sehr schwer, da man zumeist schon ohne Ballbesitz festgemacht wurde, konnten aber in der Abwehr immer wieder die Bälle erobern oder Anika Dannenbauer im Tor des TuS hielt was zu halten war. Kurz vor der Halbzeitpause gelang es allen voran Johanna Stredak mit einigen Toren das Spiel nach einem 3:5 Rückstand noch auf 6:5, mit gut herausgespielten Spielzügen  zu drehen. Nach der Halbzeit machte sich der enorme Kraftaufwand doch bemerkbar und die Heimmannschaft legte 3 Tore vor bis die Feuchtwangerinnen zu ihrem ersten Torerfolg durch Anika Dannenbauer per Siebenmeterwurf kamen. Trotzdem bot man dem Gegner bis zum Ende Paroli, wobei man trotz Toren von Julia Schmidt, Sophia Leyh und Anna-Lena Maier nicht mehr näher als auf 2 Tore herankam. Mit einer etwas besseren Chancenverwertung im Angriff, wäre vielleicht sogar eine Überraschung gegen den Favoriten möglich gewesen.

Für den TuS spielten : Anna-Lena Stadelbauer, Muhterem Hürriyetoglu, Anna-Lena Maier, Johanna Stredak, Julia Schmidt, Sophia Leyh, Maike Wehringer und Anika Dannenbauer

TuS Feuchtwangen – SG Dettelbach/Biberg  17:15

Diesmal fehlten nur 3 Spielerinnen, so dass man im Gegensatz zur Vorwoche immerhin eine Auswechselspielerin zu Verfügung hatte. In einem bis zu letzt spannenden Handballkrimi, konnte Feuchtwangen das Spiel erst in der letzten Minute endgültig für sich entscheiden. Maike Wehringer glich die erste Gästeführung postwendend durch einen Außentreffer aus und  in einer ausgeglichenen Partie konnte sich keine Mannschaft bis zum 6:6 absetzen, danach häuften sich allerdings die technischen Fehler auf Feuchtwanger Seite doch enorm, so dass Dettelbach bis zur Halbzeit auf 10:7 erhöhte. Zu Beginn der zweiten Halbzeit kam der TuS besser zu Recht und konnte durch gut herausgespielte Treffer von Johanna Stredak und Julia Schmidt mit 11:10 wieder in Führung gehen, ehe den Gästen der erste Treffer in der zweiten Halbzeit gelang. Anika Dannanbauer im Tor des TuS wurde allerdings im zweiten Durchgang zu einem fast unüberwindlichen Hindernis für die Gästemannschaft (9 gehaltene Siebenmeter und zahlreiche Paraden aus dem Spiel), so dass sie einen erheblichen Anteil am Sieg hatte. Letztmals ging Dettelbach beim 12:11 in Führung, danach legte Anna-Lena Stadelbauer, Johanna Stredak und Julia Schmidt immer ein Tor vor und die Gäste glichen bis zum 15:15 immer aus. Der erneute Führungstreffer durch Johanna Sredak brachte die Gäste unter Druck und als man glaubte den Ball in der Abwehr erkämpft zu haben, nahm der Gästetrainer gerade noch rechtzeitig eine Auszeit um in Ballbesitz zu bleiben. Dettelbach versuchte den Angriff bis zum Ende auszuspielen um noch zum Torerfolg zu kommen, doch Julia Schmidt konnte einen ungenauen Pass herausfangen und mit einem Kontertor zum 17:15 abschliessen. Mit dem Schlußpfiff bekam der Gast zwar noch seinen 12. Siebenmeter zugesprochen (Feuchtwangen hatte 2), den Anika Dannenbauer ebenso wie schon davor entschärfen konnte. Somit konnte die Niederlage gegen HC Unterfranken wieder ausgeglichen werden und der TuS klettert auf Rang 7.

Für den TuS spielten : Anika Dannenbauer, Anna-Lena Stadelbauer, Anna-Lena Maier, Anne Miosga, Johanna Stredak, Julia Schmidt, Maike Wehringer, Sophia Leyh

HC Unterfranken – TuS Feuchtwangen  24:9

Der TuS verliert das Kellerduell gegen die Gastgeber aus Rottendorf und tauscht den 7. gegen den 8. Tabellenplatz. Ohne Auswechselspielerin angereist war das 1:0 durch Anika Dannenbauer auch gleich die einzige Führung für die Feuchtwangerinnen während des gesamten Spieles. Obwohl man sich immer wieder sehr gute Chancen herausspielen konnte, scheiterten alle Spielerinnen immer wieder an der sehr gut haltenden Torfrau der HC Unterfranken. Selbst aus den vielen Konterchancen brachte man fast keinen Ball im Tor der Gastgeber unter. Nach einem 3:11 zur Pause setzte sich die mangelnde Chancenverwertung  auch im 2. Durchgang fort, so dass die HC Unterfranken mehr als verdient am Ende gewonnen hatte.

Für den TuS spielten : Anika Dannenbauer 5, Muhterem Hürriyetoglu, Anna-Lena Stadelbauer, Anne Miosga, Sophia Leyh 3, Maike Wehringer, Julia Schmidt 1
 

TuS Feuchtwangen – TV Marktheidenfeld  18:23 (7:11)

Ohne Torwart und nur mit einer Auswechselspielerin musste der TuS am Samstag gegen den Tabellenvierten aus Marktheidenfeld antreten. Trotz dieser denkbar schlechten Vorzeichen konnten die Feuchtwangerinnen über weite Strecken des Spieles mithalten, allerdings konnte man eine Rückraumspielerin der Gäste während der gesamten Spielzeit nicht in den Griff bekommen (18 der 23 Gästetore gingen auf das Konto dieser Spielerin). Celine Schöllmann und Maike Wehringer, die jeweils eine Halbzeit das Tor hüten mussten, machten ihre Sache sehr gut und auch der Rest der Mannschaft konnte das Spiel die ersten 17 Minuten ausgeglichen gestalten. Nach dem 6:7 häuften sich aber die Fehlwürfe, so dass sich Marktheidenfeld bis zur Halbzeit auf 4 Tore absetzten konnte. Dies änderte sich auch nicht zu Beginn der zweiten Halbzeit, so dass die Gäste zeitweise 9 Tore Vorsprung hatten. Totzdem gab sich die Heimmannschaft nicht geschlagen und kämpfte sich von 11:20 auf 18:23 wieder heran. Zum Ende klappte das Laufspiel wieder besser und mit viel Bewegung im Angriff konnte der TuS einige gut herausgespielte Treffer erzielen.

Für den TuS : Maike Wehringer, Celine Schöllmann, Anne Miosga, Muhterem Hürriyetoglu 4, Sophia Leyh, Johanna Stredak 7, Julia Schmidt 7, Anna-Lena Maier

TSV Rothenburg – TuS Feuchtwangen  12:8

Trotz einer sehr guten Abwehr konnten die Feuchtwangerinnen keinen Punkt beim Tabellenzweiten aus Rothenburg mitnehmen. Beide Mannschaften mussten sich ihre Torerfolge hart erarbeiten, was zunächst dem TuS durch zwei Treffer von Johanna Stredak besser gelang. Rothenburg ging nach knapp 17 Minuten erstmals mit 4:3 in Führung, doch der TuS konnte durch ein Kontertor von Anna-Lena Stadelbauer und Julia Schmidt mit 5:4 wieder in Führung gehen. Zwei Unaufmerksamkeiten in der Abwehr verhalf den Gastgebern danach doch noch zur Halbzeitführung. Im zweiten Durchgang hatte der TuS zwar viele Torwurfmöglichkeiten, jedoch scheiterte man allzuoft an Pfosten, Latte oder der gegnerischen Torhüterin. Rothenburg setzte sich bis zum Ende des Spieles über ein 7:6 auf 4 Tore ab und es machte sich immer mehr bemerkbar, dass einige Spielerinnen gesundheitlich angeschlagen ins Spiel gingen und man immer wieder die Positionen ändern musste. Mit ein bischen mehr Wurfglück wäre aber ein besseres Ergebnis möglich gewesen.

Für den TuS spielten : Anika Dannenbauer, Anne Miosga, Julia Schmidt, Anna-Lena Behlert, Anna-Lena Stadelbauer, Anna-Lena Maier, Johanna Stredak, Sophia Leyh, Muhterem Hürriyetoglu

TV Marktheidenfeld – TuS Feuchtwangen  29:14

Ohne Auswechselspielerin mussten die Feuchtwangerinnen die 135km lange Anreise nach Unterfranken antreten um dort festzustellen, dass der Schiedsrichter den Weg nach Marktheidenfeld nicht gefunden hatte. Damit man nicht den langen Weg umsonst gefahren war, stellte sich die Betreuerin aus Marktheidenfeld als Schiedsrichter zu Verfügung. In einer fairen Partie gab die höhere Treffsicherheit der Gastgeber und eine schwer zu bremsende Mittespielerin, der allein schon 13 Treffer gelangen den Ausschlag für Marktheidenfeld. Auf Feuchtwanger Seite konnte man zwar die beiden Aussenangreiferinnen gut freispielen, aber scheiterte zu oft an der Torfrau der Gastgeber. Trotzdem war es eine sehr gute spielerische und läuferische Leistung gegen den Tabellenzweiten.

Für den TuS : Dannenbauer (Tor), Maier 1, Behlert 3, Stadelbauer, Leyh 1, Stredak 8, Wehringer 1

SG Dettelbach/Bibergau – TuS Feuchtwangen  18:11

Gleich zu Beginn, konnten die Gastgeber schnell in Führung gehen, während der TuS zu wenig Bewegung im Angriff zeigte. Bis zur Mitte der ersten Hälfte kamen die Feuchtwangerinnen wieder auf 5:4 heran, wobei Sophia Leyh immer wieder die Halbspielerinnen in Szene setzte. Danach war allerdings ein Bruch im Spiel und die Dettelbacherinnen konnten über ihre linke Rückraumspielerin immer wieder zu einfachen Toren kommen. Uneinholbar war der Rückstand zur Halbzeit mit 5:12 und so nutzte eine deutliche Leistungssteigerung im 2. Durchgang nur dazu den 7 Tore Rückstand zu halten. Bei einer konsequenteren Chancenverwertung und mehr Druck auf die Gästeabwehr, wäre sicherlich mehr möglich gewesen. Das letzte Spiel in diesem Jahr findet am 7.12. um 16:30 Uhr in Marktheidenfeld statt.

Für den TuS spielten : Anika Dannenbauer (Tor) Anna-Lena Behlert, Anna-Lena Stadelbauer, Anna-Lena Maier, Anne Miosga, Maike Wehringer, Johanna Stredak, Julia Schmidt, Sophia Leyh, Muhterem Hürriyetoglu

TuS Feuchtwangen – Handballclub Unterfranken  18:14

Schlechte Nachrichten gab es kurz vor dem Spiel für den TuS, da mit Anna-Lena Stadelbauer, Anna-Lena Behlert und Celine Schöllmann gleich drei Spielerinnen verletzt zuschauen mussten und man so wieder nur mit einer Auswechselspielerin in die Partie ging. Die erste Hälfte der ersten Halbzeit war dann recht ausgeglichen und erst danach gelang den Feuchtwangerinnen mit 5 Toren in Serie sich auf 8:4 abzusetzen. Immer wieder setzte Sophia Leyh auf der Mittelposition die Rückraumspielerin Johanna Srredak in Szene oder man war über die Konter von Julia Schmidt erfolgreich. In der zweiten Halbzeit konnte der Vorsprung weiter ausgebaut werden, was hauptsächlich der Torhüterin des TuS Anika Dannenbauer zu verdanken war, die mit zahlreichen Paraden den Gegner zur Verzweiflung brachte. In den letzten 5 Minuten schwanden allerdings die Kräfte der Spielerinnen, was die nie aufsteckenden Gäste dazu nutzten den 18:11 Vorsprung noch auf 18:14 zu verkürzen.

Für den TuS spielten : Dannenbauer (Tor), Maier 1, Miosga, Stredak 6, Schmidt 8, Wehringer, Leyh 1, Hürriyetoglu 3/1
 

TuS Feuchtwangen – TG Heidingsfeld  15:21

Obwohl mit Sophia Leyh und Celine Schöllmann wieder zwei Spielerinnen ausfielen und 2 weitere angeschlagen ins Spiel gingen, konnte der TuS über weite Strecken des Spieles gut mithalten. Im Angriff hatte man zwar Probleme gegen die gute Gästeabwehr Druck aufzubauen, dafür war die neuformierte Abwehr über weite Strecken des Spieles sehr gut. Auch einen Verdienst, dass es so lange spannend blieb, war Torhüterin Anika Dannenbauer im Tor des TuS, die zahlreiche Würfe aus dem Spiel und 6 von 10 gegebenen Siebenmeter abwehrte. Mitte der zweiten Halbzeit gelang den Gästen mit 4 Treffern in Serie, bei der TuS in Unterzahl spielen musste, ein Vorsprung der am Ende nicht mehr einzuholen war.

Für den TuS spielten : Dannenbauer (Tor), Stadelbauer, Hürriyetoglu 2, Maier 1, Miosga, Stredak 7, Schmidt 5, Wehringer, Behlert

TuS – TSV Rothenburg  7:12

Auch im zweiten Spiel der Saison konnten die Feuchtwangerinnen nur mit einer Auswechselspielerin antreten. Und wie schon in der Vorwoche, konnte der TuS bis zu Beginn der zweiten Hälfte locker mithalten. Beim Stand von 4:5 gingen dann wie schon gegen Ochsenfurt die Puste aus und Rothenburg gewann am Ende verdient.

Für den TuS spielten: Dannenbauer, Miosga, Leyh, Behlert, Maier, Wehringer, Stredak 7

TuS - TV Ochsenfurt  13:22

Die weibliche Jugend hat das erste Saisonspiel gegen den Favoriten aus Ochsenfurt nach tollem Kampf verloren. Trotz denkbar schlechten Voraussetzungen, neben Anna-Lena Stadelbauer fiel vor dem Aufwärmen noch Celine Schöllmann aus und Muhterem Hürriyetoglu konnte wegen Nasenbluten erst in den letzten 3 Minuten eingesetzt werden, so dass man das fast komplette Spiel mit nur einer Auswechselspielerin bestreiten musste, konnte Maike Wehringer nach einem Durchbruch auf Linksaußen den TuS bereits nach weniger als 20 Sekunden in Führung bringen. Im ersten Angriff der Gäste konnte Anika Dannenbauer im Tor, die während des kompletten Spiels eine überragende Leistung zeigte, deren ersten Wurf entschärfen und im Gegenstoß gelang Johanna Stredak die 2:0 Führung. Die Gäste, die mit ihrer gefährlichen Linksaußenspielerin sehr ballsicher und spielerisch gut agierten, kamen erst danach langsam ins Spiel. Nach dem ersten Gegentreffer konnte Julia Schmidt erneut Maike Wehringer auf Linksaußen frei spielen, die der großgewachsenen Torhüterin der Ochsenfurter erneut keine Chance ließ. Wurfpech vorne und eine nur sehr schwer zu haltende Linksaußenspielerin des TV Ochsenfurt, waren danach die Gründe, dass den Gästen 6 Tore in Serie gelangen. Durch 2 Tore von Johanna Stredak kam man zwar nochmal auf 5:7 heran, danach machte sich allerdings die fehlenden Alternativen auf der Bank bemerkbar, so dass sich Ochsenfurt bis zur Halbzeit auf 6:11 absetzte. Dass die 10 minütige Halbzeitpause zu kurz war, sah man in den ersten 10 Minuten der zweiten Hälfte in der sich die Gäste schnell auf 7:16 absetzte. Erst danach gelangen den TuS Mädels durch Tore von Anna-Lena Maier und Anna-Lena Behlert wieder gelungene Angriffe und auch die offensive Manndeckung von Anne Miosga gegen die Linksaußenspielerin zeigte Wirkung, so dass ihr nach 9 Treffern kein weiteres bis zum Ende gelang. Der TuS kämpfte sich bis zum 12:17 durch Tore von Julia Schmidt und Johanna Stredak auf Vorarbeit von Sophia Leyh nochmals heran, bis zum Ende vollends die Kräfte ausgingen. Zum Ende gewannen die Gäste verdient mit 13:22 und in kompletter Besetzung hätte man das Spiel viel knapper bestreiten können.

Für den TuS spielten : Anika Dannenbauer (Tor), Anna-Lena Maier 1, Johanna Stredak 5, Sophia Leyh, Anne Miosga, Julia Schmidt 3/1, Maike Wehringer 3, Anna-Lena Behlert 1, Muhterem Hürriyetoglu<< Neues Textfeld >>

TuS - SV Puschendorf-Bielefeld 12:13

Auch im letzten Saisonspiel klappte es für die weibliche B-Jugend nicht mit einem Sieg. Nachdem man gegen den Gast aus Puschendorf schnell mit 3:0 durch Tore von Anika Dannenbauer und Johanna Stredak in Führung lag, hatten die Feuchtwangerinnen viel Wurfpech in der Folgezeit. Dem Gast gelangen 4 Tore in Folge und fortan musste der TuS immer einem Rückstand hinterherlaufen. Puschendorf baute seine Führung zu Beginn der zweiten Halbzeit auf 11:7 aus und erst danach stand die sehr offensive Abwehr des TuS wieder sattelfest und ließ in der folgenden Viertelstunde keinen Treffer mehr zu. Im Angriff kam der TuS zu Torerfolgen von Anna-Lena Behlert und Maike Wehringer über die Außenposition und Julia Schmidt konnt in der vorletzten Minute zum 12:12 ausgleichen. In einer turbulenten Schlußphase hatte der TuS mit zwei Pfostentreffer viel Pech und verlor das Spiel kurz vor Schluß durch einen sehr zweifelhaften Siebenmeter. Anja Reu glänzte wie immer durch viele Paraden im Tor und machte es erst möglich, dass der TuS bis zum Ende das Spiel offengestalten konnte.
Für den TuS spielten: Anja Reu (Tor), Anne Miosga, Anna-Lena Behlert, Anika Dannenbauer, Maike Wehringer, Anna-Lena Meier, Julia Schmidt, Sophia Leyh, Muhterem  Hürriyetoglu, Anna-Lena Stadelbauer und Johanna Stredak 

TuS verliert gegen die aus der BOL zurückgezogene Mannschaft aus Wendelstein

Sehr schleppend begann das Spiel gegen Wendelstein und es dauerte  fast 5 Minuten bis zum ersten Treffer der Heimmannschaft. Julia Schmidt glich diesen Treffer postwendend mit einem Tor aus dem Rückraum aus. In der Folge kam der Gastgeber besser ins Spiel und die TuS Mädels mussten immer einem Rückstand hinterherlaufen. Durch Tore von Johanna Stredak und Anika Dannenbauer kam der TuS zwar wieder bis auf 6:4 heran, danach wechselte Wendelstein ihre beste Spielerin ein die von unserer Abwehr nicht zu halten war. 6 Tore in Folge und es stand 12:4 für die Heimmannschaft, allerdings hatte man auch Pech bei 2 Pfostentreffern und einem vergebenen Siebenmeter. Die zweite Halbzeit spiegelte die erste wieder und Feuchtwangen konnte nur mithalten, wenn die einen Kopf größere Rückraumspielerin der Wendelsteiner nicht mitwirkte. Erfreulich waren aber dann doch noch die gut herausgespielten Treffer, vor allem durch Anna-Lena Behlert auf der Außenposition. Auch machte Anja Reu im Tor viele Chancen der Gegnerinnen zu nichte und verhinderte eine höhere Niederlage als das 27:13 am Ende.
Für den TuS spielten: Anja Reu (Tor), Anna-Lena Stadelbauer, Muhterem Hürriyetoglu, Johanna Stredak, Julia Schmidt, Sophia Leyh, Anna-Lena Behlert, Maike Wehringer, Anika Dannenbauer

Heimspieltag endet mit drei Niederlagen und nur einem Sieg

Keinen guten Tag erwischten sämtliche Jugendmannschaften des TuS, wobei die weibliche B-Jugend sehr unglücklich mit einem Tor gegen den Tabellenzweiten aus Weißenburg verlor. Mit einem Kontertor konnte Julia Schmidt den TuS gleich in der ersten Minute in Führung bringen, Weißenburg glich aus und bis zur 18. Minute legten die TuS Mädels durch Johanna Stredak und sehr gut herausgespielte Treffer von Anika Dannenbauer auf der Linksaußenposition immer ein Tor vor. Weißenburg schaffte aber auch jetzt immer postwendend den Ausgleich. Beim 5:6 lag der Gast erstmals in Führung und konnte den Vorsprung bis zur Halbzeit auf 7:9 ausbauen. Nach der Pause erwischte Feuchtwangen den besseren Start und konnte den Rückstand wieder in eine 10:9Führung drehen, und das obwohl der Schiedsrichter in den ersten 8 Minuten der zweiten Halbzeit fünf teilweise recht zweifelhafte  Zeitstrafen gegen Feuchtwangen verhängte, während die Gäste für ähnliche Fouls leer ausgingen. Erst als Feuchtwangen wieder komplett war konnten die Weißenburgerinnen zum 10:10 ausgleichen und gingen danach mit 10:11 in Führung. Sophia Leyh gelang mit einem schönen Hüftwurf der Ausgleich und in der 42. Minute ging der Gastgeber wieder in Führung. Danach gelang auf Feuchtwanger Seite kein Tor mehr, während auf der anderen Seite noch zwei (eines davon allerdings irregulär nach einem klarem Schrittfehler) fielen. Endstand 12:13.
Für den TuS spielten: Anja Reu (Tor), Muhterem Hürriyetoglu, Anne Miosga, Anna-Lena Stadelbauer, Anna-Lena Maier, Anna-Lena Behlert, Anika Dannenbauer, Johanna Stredak, Julia Schmidt, Sophia Leyh, Maike Wehringer

Erwartete Niederlage gegen den Tabellenführer aus Heilsbronn

Ohne Auswechselspielerin mussten die Feuchtwangerinnen wieder einmal antreten. Anna-Lena Stadelbauer konnte nach ihrem Bänderriss erstmals wieder mitspielen, dafür fielen wieder andere verletzt aus. In der ersten Hälfte konnte man bis zum 4:4 das Spiel recht offen gestalten, allerdings konnte die körperlich und spielerisch überlegene Rückraumspielerin der Gäste schalten und walten wie sie wollte und der TuS fand kein Mittel die insgesamt 18 Tore dieser Spielerin zu verhindern. In der ersten Hälfte klappte zwar im Angriff  noch viel und man lag zur Halbzeit nur mit 10:16 zurück, während im zweiten Durchgang die Kräfte mehr und mehr nachließen und man am Ende doch recht deutlich mit 14:32 verlor.
Für den TuS spielten: Anja Reu (Tor), Johanna Stredak, Anna-Lena Stadelbauer, Maike Wehringer, Muhterem Hürriyetoglu, Anika Dannenbauer, Sophia Leyh 

SV Puschendorf (Bielefeld) - TuS 16:14 (7:7)

Nachdem sich nach Jana Bößendörfer und Anna-Lena Stadelbauer auch noch Anna-Lena Behlert im letzten Spiel an der Hand verletzt hat, musste der TuS wieder mal ohne Auswechselspieler zum SV Puschendorf reisen. Mit einer tollen kämpferischen Leistung bestreiteten die Mädels das Spiel und verloren am Ende mit 14:16 auf Grund von zahlreichen Pfostentreffern und 4 vergebenen Siebenmeter. Bis zu Halbzeit war es ein vollkommen ausgeglichenes Spiel gegen die mit 13Feldspielerinnen und einer Torfrau angetretenen Gastgeber. Schöne Kontertore und viele gut herausgespielte Chancen, sowie eine sehr gute Torhüterleistung von Anja Reu zeichnete die erste Halbzeit aus. In den ersten 7 Minuten des 2. Durchganges setzte sich Puschendorf mit 6 Treffern in Folge auf 13:7 ab, ehe dem TuS der erste Treffer gelang. 10 Minuten vor Ende klappte bei den TuS Mädels in der Abwehr einfach alles und die Aufholjagd von 16:10 auf 16:14 gelang bravourös. Mit ein, zwei Auswechselspielerinnen wäre auch hier wieder viel mehr möglich gewesen gegen die sehr fairen Gastgeber.
TuS: Anja Reu (Tor), Johanna Stredak, Julia Schmidt, Muhterem Hürriyetoglu, Sophia Leyh, Maike Wehringer, Anika Dannenbauer

Niederlage gegen den Tabellenzweiten SG Süd/Katzwang

Sophia Leyh beim Torwurf
Wieder ohne vier Spielerinnen musste der TuS zum Heimspiel gegen die SG Süd/Katzwang antreten und verlor auch dieses. Zu Beginn konnte Johanna Stredak die Feuchtwangerinnen mit 1:0 in Führung bringen, danach fand man aber kein Mittel gegen die zwei körperlich überlegenen Rückraumspielerinnen der Gäste. Ohne Auswechselspielerin war man in der zweiten Halbzeit am Ende der Kraft und die Konzentration ließ mehr und mehr nach, so dass der Tabellenzweite einen ungefährdeten Sieg mit nach Hause nehmen konnte. 
Für den TuS spielten: Anja Reu (Tor), Sophia Leyh, Meike Wehringer, Anika Dannenbauer, Muhterem Hürriyetoglu, Johanna Stredak und Anna-Lena Behlert

TuS verliert Preisboxen in Weißenburg

Auch das 2. Auswärtsspiel verliert die weibliche B-Jugend am Sonntag nachmittag. Der Unterschied zwischen beiden Spielen war, dass die Zuschauer in Heilsbronn ein tolles Handballspiel sahen, während man in Weißenburg außer einer unfair knüppelten Heimmannschaft und eines überforderten Schiedsrichters nichts sah was mit Handball zu tun hatte. Der TuS war nur mit 7 gesunden Spielerinnen an- und mit 3 wieder abgereist. Am schlimmsten erwischte es Anna-Lena Stadelbauer, die sich nach 10 Minuten nach einer übertriebenen Abwehraktion der Weißenburgerinnen am Knöchel verletzte und wohl die nächsten Wochen kein Handball mehr spielen kann. Julia Schmidt verletzte sich kurz vor Ende, nach einem Tritt in die Ferse. Dass man trotz Unterrzahl über 40 Minuten am Ende nur mit 2 Toren verlor, spricht aber eindeutig für die Mannschaft. Mit den verhinderten Tabea Pahl, Meike Wehringer und den verletzten Jana Bösendörfer und Anna-Lena Behlert wäre sicher mehr möglich gewesen. Anja Reu im Tor der Gäste zeigte wieder eine fehlerfreie Leistung und ließ nur 5 Treffer während des ganzen Spieles zu!
Für den TuS spielten: Anja Reu, Julia Schmidt, Sophia Leyh, Anika Dannenbauer, Muhterem Hürriyetoglu, Johanna Stredak und Anna-Lena Stadelbauer (gute Besserung!)

TuS verliert 21:32 in Heilsbronn

Ohne Tabea Pahl und Julia Schmidt musste der TuS nach Heilsbronn fahren. Als beim Aufwärmen auch noch Anna-Lena Stadelbauer mit einer Handverletzung ausfiel hatten die TuS-Mädels nur noch eine Auswechselspielerin. Zu wenig in einer von beiden Mannschaften offensiv geführten Partie, wie sich herausstellte.Zu Beginn konnten die Feuchtwangerinnen zwar öfters in Führung gehen (4:3; 6:4), aber sich nicht entscheidend absetzen. Nach einer Viertelstunde verletzte sich zudem noch Mittespielerin Jana Bößendörfer und konnte nicht mehr weiterspielen, so dass die übrigen Sieben durchspielen mussten. Trotz der hohen Belastung, gelangen im Angriff immer wieder schön herausgespielte Tore, vor allem durch Anika Dannenbauer und Johanna Stredak, aber in der Abwehr kamen die Gastgeber aus Heilsbronn viel zu oft zu einfachen Toren, obwohl Torhüterin Anja Reu hielt was zu halten war. Positiv war auch wieder, dass sich alle Feldspielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten. In zwei Wochen spielt die weibliche Jugend beim TSV Weißenburg, wo die nächsten Punkte geholt werden sollen, sofern alle wieder fit sind.

Für den TuS spielten: Anja Reu, Anika Dannenbauer, Anna-Lena Behlert, Jana Bösendörfer, Sophia Leyh, Meike Wehringer, Johanna Stredak, Muhterem Hürriyetoglu

Klarer Sieg für die TuS-Mädels 20:9 (10:0)

Zwar war die zweite Mannschaft des TSV Wendelstein krankheitsbedingt unterbesetzt und konnte nur mit 5 Feldspielern antreten, jedoch zeigten die Mädels des TuS Feuchtwangen eine klasse Vorstellung. Eine konsequente Abwehr, die über die 50 Spielminuten meist fehlerfrei arbeitete, trug zum heutigen Erfolg bei, denn im Angriff muss man nach wie vor zu viele vergebene Chancen verzeichnen. Trotz alledem kamen die Mädels auf 20 Tore, die sehr schön herausgespielt wurden. Viele Dinge, die das Trainerteam sehen wollten, haben geklappt und trugen ein weiteres Stück zum spielerischen Verständnis bei. Die Mädels sahen, wie einfach es manchmal gehen kann und haben über die komplette Spielzeit toll gekämpft, sind viel gelaufen und haben sich somit selbst belohnt. Ein großes Lob geht an die Torhüterin Anja Reu, die der Mannschaft ihre Fehler durch klasse Paraden wieder abnahm.

Zufrieden kann man, mit den vielen gelungenen Aktionen, im Training darauf aufbauen.

Für den TuS spielten: Anja Reu (Tor), Johanna Stredak (11), Maike Wehringer, Julia Schmidt (2), Anna-Lena Behlert, Anika Dannenbauer, Muhterem Hürriyetoglu (3), Sophia Leyh (3), Jana Bösendörfer, Anna-Lena Stadelbauer (1)

Morgen: Saisonauftakt der beiden B-Jugend Teams

Erster kleiner Heimspieltag der TuS-Handballer und los geht es mit der Truppe von Kevin Langer und Günter Rattelmüller. Um 15:30 Uhr müssen die Jungs gegen die SpV Mögeldorf heran.

Direkt im Anschluss um 17:00 Uhr beginnen die Mädels der B-Jugend weiblich ihre Saison. Der Gegner, die zweite Mannschaft des TSV Wendelstein. Wichtig wird vorallem die Bewegung im Angriff sein, um die Abwehrreihen zu durchbrechen und zum gewünschten Torerfolg zu kommen.

Wir freuen uns auf zahlreiche Zuschauer in der Ballsporthalle Feuchtwangen!

 

Vorschau Heimspiele

Ballsporthalle Feuchtwangen

 

Sa. 07.04.2018

16:15 Herren II - TSV Rothenburg III

18:00 Herren I - Post SV Nbg    

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TuS Feuchtwangen Handball